08.08.08 19:37 Uhr
 297
 

Aurich: 300 Fälle von Kindesmisshandlungen und -vernachlässigungen

Von 600 gemeldeten Fällen im Landkreis, wurden in 300 Fällen Misshandlungen und Vernachlässigungen nachgewiesen.

Die Jugendämter sind auf Hinweise aus der Öffentlichkeit, oder zum Beispiel Schulen, sowie anderen öffentliche Gemeinschaften angewiesen. Um ein klares Bild zu bekommen, werden die entsprechenden Familien besucht, obwohl laut Jugendamtsleiter Dittrich keine absolute Sicherheit gewährleistet ist.

Das Jugendamt Aurich hat im letzten Jahr 428-mal in Familiengerichten Emden, Aurich und Norden mitgewirkt. In 268 Fällen handelte es sich um Kindesmisshandlungen und -vernachlässigungen.


WebReporter: marshaus
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Fall, 300
Quelle: www.ostfriesische-nachrichten.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.08.2008 18:56 Uhr von marshaus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bitte lest Euch dazu die Originalquelle durch. Sie gibt noch ausführlicher Auskunft. Außerdem sieht man, dass viele Familien mit Problemen nicht fertig werden.
Kommentar ansehen
08.08.2008 21:01 Uhr von SystemSlave
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
zum glück wurden die schon entdeckt: es gibt bestimmt noch viel mehr fälle von kindesmisshandlung

und das schlimmste ist es wird vererbt von generation zu generation sehr interessant zu diesme thema ist die Seite vin Alice Miller Doktor der Philosophie, Psychologie und Soziologie, sowie Kindheitsforscherin und Autorin von 13 Büchern
http://www.alice-miller.com/...

man kann nur hoffen das es ein ende hat und die kinder aus ihren martyrien befreit werden. und es schaffen zu verarbeiten.
Kommentar ansehen
08.08.2008 23:25 Uhr von _Midnight Man
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@slave: Hoffen allein hat auch noch nie geholfen. Das ist wie mit ´glauben´.

Was helfen würde wäre Courage. Ich rede nicht davon, dass die man losgehen sollte und jeden dessen Kind gerade weint zusammentreten muss, blödsinn! Ich meine einfach nur die Augen offen halten. Aber auch nicht Hypersensibilisieren.
In einem gesunden Mass.
Wenn die Kleine vom Nachbarn eben seit einem Jahr JEDEN Abend brüllt wie am Spiess denken "Jo. Will se halt net ins Bett".
Einfach nicht durchdrehen, aber auch nicht blind durch die Gegend ziehen!

Präsenz zeigen. Zeigen, dass es DICH interessiert, ohen auf Hilfssheriff zu machen.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Australien: Rekord-Belohnung für Aufklärung von Frauenmorden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?