08.08.08 15:43 Uhr
 266
 

Düsseldorf: Liebestoller Pfau attackiert und beschädigt Limousine

Ein Pfau in der Nähe des Gutes Grütersaap hat eine geparkte Daimler- Limousine attackiert und zerkratzt, weil das Tier in der Spiegelung im Lack einen Konkurrenten sah. Das Amtsgericht muss nun klären, wer für den Schaden von 2.878 Euro aufzukommen hat.

Verdächtigt wird ein Pfauen-Hahn, der auf dem anliegenden Gut seit 6 Jahren neben Lamas, Straußen, Pferden und anderen Tieren lebt.

Gutsbesitzer G. streitet jedoch die Tat seines Pfaus ab und gibt den schwarzen Peter an einen fremden Pfau weiter, der den Hof ab und zu besuchte. Eine Passantin könnte als Tatzeugin bei einer Gegenüberstellung den wirklichen Täter ermitteln. Doch leider fehlt von dem fremden Hahn jede Spur.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: marc01
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Düsseldorf, Liebe, Limousine
Quelle: www.rp-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Braunschweig: 52-Jährige zweimal in einer Woche sturzbetrunken an Steuer ertappt
Israel: Wachmann eines legalen Cannabis-Transports beim Kiffen ertappt
Kanada: Frau entdeckt vor 13 Jahren verlorenen Verlobungsring auf Karotte wieder

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.08.2008 16:29 Uhr von rudi68
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Der andere Pfau: hat sich klugerweise aus dem Staub gemacht! :-))
Was ist, wenn die Tatzeugin ihn bei der Gegenüberstellung bezichtigt, dass er das Auto zerkratzt hat? Er ist bestimmt nicht versichert.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?