07.08.08 21:56 Uhr
 212
 

Zur Dosierung von flüssiger Arznei sollte man auf passende Messgefäße achten

Nach Angaben der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände sollte man die bei Arzneien beigefügten Messbecher verwenden. Tee- oder Esslöffel sind zur Dosierung nicht immer zu empfehlen.

Bei starken Medikamenten, wie zum Beispiel Antibiotika, ist auf die genaue Einhaltung der verschriebenen Menge zu achten. Wegen der fehlenden Ablesemöglichkeit empfiehlt es sich nicht einen Löffel zu verwenden.

Bei Kleinkindern und Babys kann man auf Dosierspritzen zurückgreifen, die man in jeder Apotheke erwerben kann.


WebReporter: abcde85
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Arznei
Quelle: www.rundschau-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schärfere Kontrollen gefordert: Kostenschub bei Krebsmedikamenten
Arzt-Praxis der Zukunft: Diagnosen per Videochat
Südkorea: Mysteriöse Baby-Tode in Seoul

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.08.2008 21:40 Uhr von abcde85
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn solche Messbecher bei Medikamenten dabei sind, dann sollte man sie auch verwenden. Aber gerade bei Kindern sollte dies immer der Fall sein, egal ob Antibiotika, Hustensaft oder anderes.
Kommentar ansehen
07.08.2008 23:02 Uhr von blub
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Noch wichtige Punkte bei Flüssigkeiten: Ausser den passenden Messutensilien wie Spritzen, Löffel etc. ist besonders bei flüssigen Arzneiformen noch einiges zu beachten:
- Bei Suspensionen (fest in flüssig) wie z.B. angerührte Penicillinsäfte, bestimmte Augentropfen, Tinkturen oder pflanzlichen flüssigen Arzneiformen muss vor jedem Gebrauch
die Flasche oder das Glas gut GESCHÜTTELT werden, sonst nimmt man nur das Wasser oder Lösungsmittel zu sich - MERKE: wenn der Inhalt trüb ist oder sich unten was absetzt, immer Schütteln !

- Wenn im flüssigen Medium kein Alkohol oder Konservierungsmittel vorhanden ist ist die Medizin nach Anbruch unter Umständen nur wenige Wochen oder Monate haltbar -> siehe Hinweise auf Umkarton oder Gebrauchsanweisung.

- Augentropfen sind meist nach Anbruch nur 6 Wochen haltbar, Ausnahmen sind die neuen Spezialgefäße, die 3 Monate zu verwenden sind (z.B. im Namen "System" enthalten).

- Stark Alkoholhaltige (über 60 %) Medikamente sind sehr leichtentzündlich.

Wer noch Fragen hat, kann hier seinen Senf dazugeben, ich werde so gut es geht weiterhelfen.
Kommentar ansehen
08.08.2008 10:06 Uhr von vostei
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@blub - weiterleiten? Gut!

Den Erfinder der Tropfflaschen, den soll der Blitz beim Sche***** treffen - :) - bitte weiterleiten.

Mal tropfen die Dinger los wie ein F1-Bolide - dann wieder muss man stundenlang warten, bis sich das Ding ein Tröpfchen aus der Röhre quält - aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaahhhhhhh!

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schärfere Kontrollen gefordert: Kostenschub bei Krebsmedikamenten
Polizei veröffentlicht Fotos: Fahndung nach G20-Gewalttätern
USA: Bugs Bunny-Designer Bob Givens gestorben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?