07.08.08 21:19 Uhr
 1.542
 

"Rollender Schrotthaufen": Polizei stoppt iranischen Reisebus in Köln

Am gestrigen Mittwochnachmittag stoppte die Kölner Polizei einen mit 30 iranischen Studenten besetzten Reisebus. Der Bus wurde von der Polizei an Ort und Stelle stillgelegt und die Studenten auf einem Campingplatz untergebracht.

Der Rahmen des Fahrzeuges war komplett durchrostet und die Bremsen hatten kaum noch Bremskraft. Des Weiteren war die Windschutzscheibe gerissen und das Gelenk an der Achse ausgeschlagen.

Zum starten dieses "Horror-Busses" war eine Eigenkonstruktion des Busfahrers nötig. Der Bus konnte nicht mehr vom Innenraums aus gestartet werden, sondern nur noch vom Motorraum aus. Die Passagiere schwebten in ständiger Lebensgefahr. Der 20 Tonnen schwere Bus hätte tödliche Unfälle verursachen können.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: chriz82
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Köln, Reise, Rolle, Schrott
Quelle: www.koeln.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Finnland: Messerattacke in Turku - Mehrere Personen verletzt
"Twin-Peaks"-Schauspieler verhaftet: Er versuchte seine Ex-Freundin zu töten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.08.2008 21:46 Uhr von Jimyp
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
Da Frage ich mich, wie der überhaupt soweit kommen konnte?! Den hätte man doch schon in einem anderen EU-Land abfangen müssen.
Jedenfalls sollte man diesen Bus sofort zum nächsten Schrottplatz bringen!
Kommentar ansehen
07.08.2008 21:50 Uhr von midnight_express
 
+9 | -4
 
ANZEIGEN
Wundert mich nicht, eben: eine "rollende Bombe".
Kommentar ansehen
07.08.2008 22:16 Uhr von DirtySanchez
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
"von der Polizei an Ort und Stelle stillgelegt". die haben wohl die tüv-plakette abgekratzt und denken das der fahrer jetzt nich mehr weiterfährt...^^
Kommentar ansehen
07.08.2008 22:25 Uhr von xjv8
 
+10 | -4
 
ANZEIGEN
Wenn: man sich an den Raststätten die Osteuropäischen LKW´s anschaut, wachsen einem die Haare grau nach. Eigentlich haben wir zu wenige Kontrollen!!
Kommentar ansehen
07.08.2008 22:55 Uhr von Commander_J
 
+5 | -5
 
ANZEIGEN
Warum interpretieren wir: das Ganze nich als Anschlag auf die EU und haben damit nen wunderbaren Grund, den Iran anzugreifen???
Kommentar ansehen
07.08.2008 23:06 Uhr von Maku28
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
ja zu wenig Kontrollen: aber unsere Herren in Berlin zahlen mit unseren Steuern ja lieber Entwicklungshilfe für China oder bauen neue schöne U Boote.
Jedes Jahr muss die Polizei mit immer weniger Personal immer mehr Fälle bearbeiten. Kleinere Delikte werden garnicht mehr behandelt sondern sofort zu den Akten gelegt.

macht weiter so !
Kommentar ansehen
07.08.2008 23:25 Uhr von dakotafanningfan
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
"eigenkonstruktion": jeder wagen lässt sich vom motorraum starten, dazu ist keine eigenkonstruktion notwendig. (s. pimp my ride :D)
Kommentar ansehen
08.08.2008 00:49 Uhr von Borgir
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
heftig: dass der bus erst in detuschland angehalten und aus dem verkehr gezogen worden ist.....
Kommentar ansehen
08.08.2008 01:01 Uhr von Leo987
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
und zurück: Natürlich musste der Bus aufgehalten werden - aber ich frage mich, wie die Studenten nun wieder zurück in den Iran kommen sollen? Wird/Kann die Organisation einen anderen Bus schicken oder was der Busfahrer Privatunternehmer? Dann kann er sich nämlich wohl kaum einen neuen kaufen. Oder war die Rückfahrt so wie so anderweitig organisiert?
Kommentar ansehen
08.08.2008 02:48 Uhr von mustermann07
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
mach dir keine Sorgen Leo987: Ein neuer iranischer Bus ist schon auf dem Weg....
Kommentar ansehen
08.08.2008 07:51 Uhr von Mi-Ka
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Ist ja eine lange Reise: vielleicht sind sie mit einem völlig intakten Bus losgefahren und da kann es doch zu normalen Verschleisserscheinungen kommen.
;-)

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?