07.08.08 10:47 Uhr
 1.443
 

ProSieben verurteilt: 5.000 Euro Schmerzensgeld für Mann in Unterhose

Für einen im Wissensmagazin "Galileo" gezeigten Beitrag, wurde der Fernsehsender ProSieben zu einer Geldstrafe von 5.000 Euro verurteilt.

In dem Bericht hatte sich eine Gerichtsvollzieherin mit Hilfe eines Schlossers und der Polizei gewaltsam Zutritt bei einem angeblichen Schuldner verschafft. Der angetroffene Mann wurde dabei nur mit einer Unterhose bekleidet gefilmt.

Wie sich anschließend herausstellte, war der Mann überhaupt nicht verschuldet. Das Landgericht München stellte fest, dass die Einverständniserklärung des Klägers nichtig sei, da er vom Kamerateam überrumpelt wurde und somit sein Persönlichkeitsrecht nicht gewahrt wurde.


WebReporter: zorro007
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Mann, Euro, ProSieben, Schmerz, Schmerzensgeld, Unterhose
Quelle: satundkabel.magnus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Bugs Bunny-Designer Bob Givens gestorben
TV-Chef bot heutiger Königin Letizia einen Journalisten-Job gegen Sex an
Beverly Hills 90210-Star Jason Priestley verpasste Harvey Weinstein Faustschlag

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.08.2008 11:10 Uhr von monetenklaus
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
denke: das geht in ordnung mit den 5000. halt nur nen kleiner denkzettel, dass die bei ihren "reportagen" mal etwas aufpassen sollten. ich will da auch nich in unterwäsche stehen und vor allem nich einfach irgendwann überrumpelt werden
Kommentar ansehen
07.08.2008 12:17 Uhr von uhrknall
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Klingt: wie irgendeine dieser Klatsch-Sendungen, die haufenweise am Vorabend auf sämtlichen Programmen laufen. So eine Art "Teletubbies für Rentner" :)

Naja, solche Sendungen locken auch Publikum vor die Mattscheibe, das ganz genau auf die Unterhose guckt. Worum es in dem "Beitrag" eigentlich geht, ist schnell wieder vergessen. Deshalb wird wohl in die Genauigkeit ...ähem... *hust* auch so viel Energie gesteckt.
5000 Euro für so eine Diffamierung sind aber eindeutig zu wenig.
Kommentar ansehen
07.08.2008 12:47 Uhr von s8R
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Da gibts 13 Sekunden mehr Werbung einmalig, und die haben das wieder drin..
Kommentar ansehen
07.08.2008 12:54 Uhr von piii
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Wo ist der Unterschied Macht es vor Gericht in dem Fall einen Unterschied, ob man verschuldet ist oder nicht, wenn man nur in Unterwäsche gefilmt wird? Wenn ja, fände ich das ziemlich strange.. Das Persönlichkeitsrecht wird ja in jedem Fall nicht gewahrt, unabhängig davon ob ich nun verschuldet bin oder nicht..
Kommentar ansehen
07.08.2008 16:35 Uhr von Lustikus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@s8r: 13 Sekunden? naja da reicht meistens schon eine je nach Sendezeit...

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gratispornos durch Netzneutralität wahrscheinlich vor dem Aus
Merkel will sich "mit aller Kraft" für Berliner Terroropfer einsetzen
Fußball: BVBs neuer Trainer träumt nach zwei Siegen bereits von Pokaltitel


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?