07.08.08 10:27 Uhr
 1.064
 

Irak: Rückgang der Gewalt um 84 Prozent

Der US-amerikanische UN-Botschafter, Alejandro Wolff, berichtete am gestrigen Mittwoch dem UN-Sicherheitsrat Details zur Gewaltstatistik im Irak. Erfreulicherweise sei die Zahl der Anschläge um 84 Prozent gesunken, so Wolff.

Die Zahl der Zivilisten, die bei Anschlägen ums Leben kamen, sank laut dem Bericht um 64 Prozent. Sehr stark gesunken seien die Verluste der US-Streitmächte, diese seien um 90 Prozent niedriger als im Vorjahr. Jedoch blieb Wolff absolute Zahlen schuldig.

Der Grund für die relative Verbesserung der Sicherheitslage im Irak sei besonders die verbesserte Ausstattung und Schulung der irakischen Streitmächte, die Wolff zusammen als "Stärkung" bezeichnete. Zugleich beschuldigte er erneut Syrien und den Iran der Einschleusung von Terroristen in den Irak.


WebReporter: Margez
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Prozent, Irak, Gewalt, Rückgang
Quelle: www.kleinezeitung.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump möchte seine umstrittene "Donald Trump Stiftung" auflösen
USA schicken 60.000 Flüchtlinge aus Haiti wieder zurück
Wolfgang Schäuble zu Jamaika-Aus: "Eine Bewährungsprobe, keine Staatskrise"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.08.2008 10:51 Uhr von Great.Humungus
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
Hab mal letzt in einer interessanten Doku gesehen das die US Streitkräfte sich größtenteils von privaten Sicherheitsfirmen ersetzen lassen (Über 1/3 der "Soldaten" im Iraq sind Black Water & Co "Söldner). Diese werden dann in den Statistiken weder als Zivilisten noch als Soldaten abgestempelt. So senkt man in Amerika die Opferstatistiken bei gleichbleibenden anschlägen.
Kommentar ansehen
07.08.2008 11:02 Uhr von usambara
 
+10 | -11
 
ANZEIGEN
die Gründe sind wohl weniger die zusätzlichen 30.000 US-Soldaten sondern
das die Iraker in Anbar die ausländischen Terroristen selber
vertrieben haben, die Schiiten-Milizen still halten, die ethnisch/religiösen Vertreibungen abgeschlossen sind, das
die Gefangenenlager überquellen (über 50.000) und die US-Armee das Land flächendeckend elektronisch überwacht,
das die Einwohner Bagdads eingemauert werden und nur per
Iris-Scan in ihre Wohnviertel gelangen.
Zudem geht man nicht mehr mit Bodentruppen vor, sondern bombardiert Problemviertel aus der Luft.
Kommentar ansehen
07.08.2008 11:06 Uhr von StaTiC2206
 
+9 | -4
 
ANZEIGEN
trau keiner statistik welche du nicht selbst: gefälscht hast.
das tolle na % angaben sind, die klingen schön sind aber total ungenau. wenn statt 100.000 nur noch 50.000 gestorben sind, ist es ein rückgang von 50% aber dennoch in realen zahlen sind es zu viele opfer
Kommentar ansehen
07.08.2008 11:11 Uhr von SystemSlave
 
+4 | -6
 
ANZEIGEN
und ich dachte: die amis hätten sich schon zurückgezogen, aber bei derren statsitiken ist wie mit den arbeitslosen da stehen auch keine rentner umschüler usw drinne, so wie bei den halt keine söldner also auch die deutschen soldaten
Kommentar ansehen
07.08.2008 11:24 Uhr von uhrknall
 
+7 | -6
 
ANZEIGEN
Schöne Aussichten: zur Wahl in der USA, die zufällig bald stattfindet. Aus dem Desaster wird nach 5 Jahren nun plötzlich ein Erfolg! Naja, wer´s glaubt. Für mich ist es nur ein weiteres Indiz, dass neben den "regulären" Verwüstungen auch die Terroranschläge auf die Kappe der Amis gehen.

Das Beschuldigen von Syrien und Iran ist wieder die gewohnte Masche der Amis. Obwohl der Terror erst mit den Amis in den Irak kam.
Kommentar ansehen
07.08.2008 11:33 Uhr von Mr.ICH
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
Toll ein Rückgang der Gewalttaten und das vor den Wahlen. Naja wers glaubt...

Als ob die meisten der Opfer in diesem Krieg sich nicht hätten vermeiden lassen.

„Der Tod eines Mannes ist eine Tragödie, aber der Tod von Millionen nur eine Statistik.“ (Josef Stalin)
Kommentar ansehen
07.08.2008 11:40 Uhr von Onkeld
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@great.humungus: das lohnt sich zwar finanziell nicht für die amis, wenn sie söldner in den irak schicken, aber so kann man auch die zahlen schönen. immerhin verdient ein söldner je nach aufgabe bis zu 1000 dollar am tag.
Kommentar ansehen
07.08.2008 11:41 Uhr von Onkeld
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
edit: gerne gesehen sind übrigens leute mit militärischen vorkenntnissen. falls wem hier zu langweilig ist, kann sich ja gern bewerben :)
Kommentar ansehen
07.08.2008 12:18 Uhr von majkl
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
die werden keinen mehr finden der sich für ihren schwachsinn selbst in die luft sprengt!
Kommentar ansehen
07.08.2008 13:48 Uhr von Onkeld
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
@majkl: die amis haben einfach die 77 jungfrauen im paradies überboten.
die bekommen sie sofort ;)
Kommentar ansehen
07.08.2008 14:53 Uhr von Onkeld
 
+1 | -6
 
ANZEIGEN
wer sind: denn hier die beiden terrorsepps die maijkl und mir je 2x das minus verpassen. frechheit.
Kommentar ansehen
07.08.2008 16:47 Uhr von uNiKoMpLeX
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
alles: propaganda... ich würd trotzdem noch keinen Urlaub im Irak in Erwägung ziehen...
Kommentar ansehen
07.08.2008 16:59 Uhr von daMaischdr
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
nun: wenn die Soldaten im Irak nicht mehr gebraucht werden, kann man sie ja in den Iran verlegen, nicht wahr, Mr. Bush?
Kommentar ansehen
07.08.2008 18:43 Uhr von Lapetos
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Kurz vor der Wahl: hören wohl die Amis mit ihren Terroranschlägen auf. Man muss ja das Volk beruhigen. Der Iran wartet ja auch noch.

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

EU möchte Verbrauchsmessgeräte in allen Autos durchsetzen
US-Bundesstaat New York: Ein Toter bei Explosionen in Kosmetikfabrik
Nigeria: Mindestens 50 Tote bei Selbstmordanschlag in einer Moschee


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?