06.08.08 22:22 Uhr
 465
 

Militärputsch in Mauretanien

Das Militär hat am Mittwoch gegen die mauretanische Regierung geputscht. Präsident Sidi Mohamed Ould Cheikh Abdallahi sowie der Ministerpräsident und der Außenminister wurden verhaftet. Der Putsch verlief nach Augenzeugenberichten unblutig.

Im Fernsehen wurde eine Erklärung der Putschisten verlesen, in der Präsident Abdallahi als "ehemaliger Präsident" gelte. Ein "Staatsrat" werde die Macht übernehmen und die Absetzung der Militärführung für ungültig erklären.

Bereits 2005 putschte das Militär gegen die Regierung, bis die inzwischen demokratisch gewählte Regierung erneut durch einen Putsch beseitigt wurde. Durch dieses Ereignis stellt die EU die Entwicklungshilfe in Millionenhöhe infrage. Die Europäische Kommission äußerte sich besorgt über diesen Vorfall.


WebReporter: faceplant
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Militär
Quelle: www.tagesschau.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutschland holt abgeschobenen Flüchtling zurück
Laut AfD gibt es wegen Flüchtlingen mehr Obdachlose in Deutschland
Vor GroKo-Gesprächen: SPD fordert wohl einen EU-Finanzminister

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.08.2008 22:48 Uhr von poseidon17
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Welcher: Depp vergibt für diese sehr gut formulierte News drei Sterne???

Es ist in Kurzform der Tenor der News beschrieben, vllt. würde sich der Bewerter mal dazu äußern?

Da ist eine sehr gut geschriebene News, die alle notwendigen Informationen einer "Shortnews" beinhaltet.

Fünf Sterne meinerseits.
Kommentar ansehen
06.08.2008 23:27 Uhr von Bleifuss88
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Nicht gut: Schade, nach den letzten demokratischen Wahlen hatte es so ausgesehen, dass das Land sich politisch stabilisieren könnte. Leider zogen dort wieder nicht alle an einem Strang, um die armut zu bekämpfen. Jetzt gibts wieder eine neue Regierung, einen neuen Kurs, das wird wirft das Land wiedermal zurück.
Kommentar ansehen
07.08.2008 00:22 Uhr von Mr.ICH
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Afrikas Staaten werden niemals zur Ruhe kommen solange nicht endlich etwas gegen die Korruption unternommen wird. Aber wollen wir wirklich etwas dagegen tun? Denkt mal darüber nach wer von ständigen Unruhen profitiert.
Kommentar ansehen
07.08.2008 02:37 Uhr von Commander_J
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@ Mr ICH: Du meinst doch damit nich etwa so zivilisierte, und für Frieden und Freiheit kämpfende Staaten wie die USA, BRD usw ...?! Neeeeeeeeiiiiiiiiiiiiiiiiinnnnnnnnnnnnn, niiiiiiiiieeeeeeee...
Kommentar ansehen
07.08.2008 08:51 Uhr von maki
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Wenn es den Westen "beunruhigt", war es eine gute Tat. :-D
Kommentar ansehen
07.08.2008 15:11 Uhr von Bleifuss88
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@maki: Schonmal dran gedacht dass wir der Westen sind?
Kommentar ansehen
07.08.2008 15:17 Uhr von maki
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Mehrheit sicherlich, aber mich: zähl ich nicht dazu (ich halt mich hier auf diesem Territorium nur auf, weil der Westen 1990 mein Land annektiert hat... *g*).
Kommentar ansehen
07.08.2008 15:20 Uhr von maki
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nachtrag: Pinochet oder Hussein z.B. waren auch mal Freunde des Westens.
Kommentar ansehen
08.08.2008 12:44 Uhr von Bleifuss88
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dann: befindest du dich wohl in der falschen Hemisphäre.

Eine Annektion war der Beitritt der DDR zur bundesrepublik sicher nicht. Annektierung ist ein kriegerischer Akt und geschieht nicht einvernehmlich, sondern unilateral.

Zusätzlich noch ein Zitat aus Wikipedia:
"Im Januar 1990 änderte sich der Ton der immer noch stattfindenden Montagsdemonstrationen von „Wir sind das Volk“ zu „Wir sind ein Volk“ und „Deutschland einig Vaterland“ (ein Zitat aus der Hymne der DDR)."

Na gut jetzt sind wir vollständig vom thema der news abgewichen, aber die scheint ja eh keiner mehr kommentieren zu wollen.

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japanisches StartUp investiert 90 Millionen Dollar für Werbung auf dem Mond
TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?