06.08.08 16:50 Uhr
 313
 

Düsseldorf: 1.100 Männer zur DNA Massenuntersuchung

Eine 24-jährige Düsseldorferin wurde vor zwei Monaten in der Nähe von Heinsberg-Randerath tot aufgefunden. Ein Bauer fand die nackte Tote am Rande eines Feldes. Die Polizei glaubt an ein Verbrechen.

Bei den Untersuchungen fand man DNA-Spuren und Fingerabdrücke. Es wurde auch schon ein 46 jähriger Verdächtiger verhaftet, den man aber wieder freiließ.

Nun beginnt man mit einer Massenuntersuchung, bei der 1.100 Männer aus Randerath, im Alter zwischen 16 und 60, freiwillig ihren Speichel abgeben sollen. Außerdem werden noch Fingerabdrücke genommen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mcbeer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mann, Düsseldorf, 100, Masse, DNA
Quelle: www.derwesten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kaprun: Mann versetzt deutscher Touristin einen Faustschlag und verletzt sie schwer
Niedersachsen: Polizei stellt 5.000 Ecstasy-Pillen mit Trump-Konterfei sicher
Europa bleibt weiter im Visier des IS

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.08.2008 17:53 Uhr von komischervogel08
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
"freiwillig" ? Wer sich weigert, hat etwas zu verbergen.
Wer etwas zu verbergen hat, macht sich verdächtig.
Verdächtige werden zu einer DNA-Probe verpflichtet.

So funktioniert "freiwillig".

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesinstitut für Berufsbildung: Schulbildung bei Flüchtlingen schlecht
Deutschem Rucksacktouristen die Einreise in Türkei verweigert & 4 Tage in Haft.
Antennenrevolution: Neuer Antennentyp ist 60 mal kleiner wie bisherige Antennen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?