06.08.08 14:12 Uhr
 264
 

Watte statt Nadel: Neue Möglichkeit der Typisierung

Anstatt per Blutabnahme kann inzwischen durch einen Abstrich der Mundschleimhaut festgestellt werden, ob sich jemand für Knochenmarkspende eignet. Dieser Abstrich kann alleine daheim durchgeführt werden. Man registriert sich auf der Seite (siehe Quelle) und man bekommt dann das Test-Set zugeschickt.

Leukämie ist für viele Patienten ein Todesurteil, weil sich kein geeigneter Knochenmarkspender findet. Nur ein Drittel der Patienten können mit Knochenmark naher Verwandter behandelt werden.

Durch die Initiative des DKMS konnte im vergangenen Jahr 2.500 Patienten geholfen werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: bonsaitornado1
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Nadel
Quelle: www.dkms.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kaugummi entwickelt, der Entzündungen im Mund erkennen kann
Studie zum "Binge Viewing": Fernsehserien-Fans haben schlechteren Schlaf
Zehn Jahre alte Teile einer Zahnspange in Bauch von Frau gefunden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.08.2008 13:43 Uhr von bonsaitornado1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bitte schaut mal auf der HP des DKMS nach und registriert euch wenn möglich. Ich denke mal ein jeder von uns ist froh, wenn ihm bei so einer Diagnose geholfen wird - und die Anmeldung ist schon mal ein Schritt in diese Richtung. V.a. nachdem man sich jetzt auch nicht mehr pieksen lassen muss...
Kommentar ansehen
06.08.2008 17:28 Uhr von StaTiC2206
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich denke mal der hauptgrund warum viele nicht: eingetragene spender sind, sind die typisierungskosten.
ich hab mich auf altmodische art aufnehmen lassen und in der regel kostet dieser test geld. um jemandem theoretisch helfen zu können, muss man noch geld bezahlen. gut das rote kreuz macht es nicht damit sie in die schwarzen zahlen kommen, aber es kostet geld.
daher wird auch der neuartigste test nichts bringen, wenn die kostendafür zu hoch sind. die müssten einen kostengünstigen statt alternativen test entwickeln

ich persönlich bin gerne knochenmarkspender, da die heute methoden zur stammzellenentnahme nicht mehr durch das bohren in knochen gemacht wird (sehr schmerzhaft) sondern durch einnahme von hormen und auswaschen der stammzellen. hormone regen die produktion an und werden ins blut abgeschwemmt, mit einer art dialyseverfahren werden die stammzellen rausgefiltert.

und im gegensatz zur organspende werdne stammzellen ja nachproduziert von daher gibt man im grunde ja nicht wirklich etwas weg bzw verliert es.

rein statistisch passt man einmal in 10 jahren auf eine person die knochenmark braucht. ich hoffe ich kann 3 menschen das leben retten.
Kommentar ansehen
06.08.2008 17:44 Uhr von guslan
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ StaTiC2206: 50 € kann man schon ausgeben und als Spende ansehen. Wer es nicht bezahlen kann für den ist es kostenlos.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fake-Mahnungen per Mail wegen "Youporn.com" in Umlauf
"Star Wars": Obi-wan-Film wird kommen
Terror in Barcelona: Donald Trump schockt mit brutalem Lügenmärchen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?