05.08.08 19:40 Uhr
 265
 

Gemeinde in Unterfranken hat bayernweit die höchste Uran-Belastung im Trinkwasser

Der Chef des Gesundheitsamtes des Landkreises Haßfurt hat am heutigen Dienstag einen Bericht des "Bayerischen Rundfunks" bestätigt, wonach die unterfränkische Gemeinde Maroldsweisach den bisher höchsten festgestellten Wert an Uran im Trinkwasser im Freistaat hat.

Diese Uran-Belastungen sind dem Landesamt für Gesundheit und Lebensmittel seit 2006 bekannt, als Trinkwasserproben entnommen wurden.

Jürgen Reimann, der Leiter des Gesundheitsamtes in Haßfurt, ergänzte noch: "Seitdem ist man dran, Lösungsmöglichkeiten zu finden." Das Schwermetall Uran ist hochgiftig.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: jsbach
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Gemeinde, Belastung, Uran
Quelle: www.frankenpost.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump beendet Untersuchung über Gesundheitsgefährdungen beim Kohleabbau
Analyse: Es gibt noch 23 Girokonten, die tatsächlich kostenlos sind
Flughafen BER nicht vor Herbst 2019 fertig

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.08.2008 19:37 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mir sagte einmal ein städtischer "Wasserwart" vor einigen Jahren, dass es kein Lebensmittel gäbe, das so penibel untersucht würde wie Trinkwasser. Mal sehen was da bis Jahresende noch alles rauskommt.
Kommentar ansehen
05.08.2008 19:54 Uhr von holycheapshit
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Mag zwar sein, dass Wasser (fast wie Bier ^^) zu den meist untersuchten Lebensmitteln gehört, jedoch bringt es herzlich wenig, wenn es für Urananreicherungen eben keine Grenzewerte gibt. Filteranlage installieren und das Thema wäre allerorts gelöst.

Nein, ein ganz einfach zu lösenden Problem wird von den meisten Ländern und Kommunen (wissentlich) jahrelang hingenommen und zwischen Bund und Ländern bis zum Stillstand zerrieben. Muss es immer am Geld (vom Bund) scheitern, bzw. daran liegen? Vor allem bei so einem Thema?
Kommentar ansehen
06.08.2008 07:50 Uhr von vostei
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ich versteh´s auch nicht: Bisher war ich der Meinung, dass Standards den jeweils neuesten Erkenntnissen angepasst werden. Dem scheint nicht so zu sein.
Im Grunde genommen gehören die Messstandards generel überholt, weil es auch andere mineralische Bestandteile im Wasser gibt, die dies oder jenes zu Folge haben könnten - die Technik das Zoigs aus dem Wasser zu bekommen gibt es jedenfalls.
Kommentar ansehen
10.08.2008 17:36 Uhr von marshaus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
sollten endlich grenzwerte einfuehren und nuicht andauernd uns sagen wie gefaehrlich die werte im moment sind oder wie gefaehrlich es fuer babys ist........

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dresdener Firma entwickelt Kraftstoff aus Kohlendioxid und Wasser
Bundesinstitut für Berufsbildung: Schulbildung bei Flüchtlingen schlecht
Deutschem Rucksacktouristen die Einreise in Türkei verweigert & 4 Tage in Haft.


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?