05.08.08 11:22 Uhr
 1.422
 

Yoko Ono verklagt Metal-Sängerin Lennon Murphy (Devils Gift)

Yoko Ono, die Frau vom verstorbenen Beatles-Musiker John Lennon, verwaltet seinen Nachlass und hat jetzt die als Lennon bekannte Rock- und Metal-Sängerin Lennon Murphy verklagt.

Anfang 2008 kam die Aufforderung von Yoko Onos Anwalt, Lennon solle nicht mehr unter diesem Namen öffentlich auftreten.

Allerdings wurde schon im Jahr 2000 für Lennons Debüt 5:30 SATURDAY MORNING von ihrer Plattenfirma bei Yoko Onos Anwalt und Management die Rechte zur Nutzung des Namens Lennon erbeten und erteilt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: jolie
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Sänger, Metal, Gift
Quelle: www.metal-hammer.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter
Yoko Ono erzwingt Namensänderung von Hamburger Bar "Yoko Mono"
Comedian Niels Ruf postet geschmackloses Bild nach Attentat in Barcelona

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.08.2008 11:29 Uhr von n24
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Ein wenig übertrieben oder?
Kommentar ansehen
05.08.2008 11:31 Uhr von Raptor667
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
Yoko Ono wenn ich die alte schon seh wird mir ganz anders...Geldgieriges Gesindel :-(
Wenn die Rechte schon am Namen erteilt wurden warum klagt die alte dann überhaupt?
Kommentar ansehen
05.08.2008 11:41 Uhr von columbus14
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Durchgeknallt: Sorry, aber wann stirbt diese "Frau" entlich.
Außer das sie einen berühmten Mann geheiratet hat, hat sie nichts Sinnvolles in ihrem Leben angestellt, außer die Gerichte mit Prozessen zu überziehen.
Danke Yoko Ono, was würde diese Welt nur ohne deine geistigen Ergüsse tuhen.
Kommentar ansehen
05.08.2008 11:44 Uhr von Streichholzmann
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
tja kohle alle also mal wieder klagen^^

die deutschen "promis" gehen dann wennst in dschungel camp wennse mehr aufmerksamkeit bzw kohle brauchen^^
Kommentar ansehen
05.08.2008 12:13 Uhr von columbus14
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ja wohl war, aber stell dir doch mal dieses Wesen im Australischen Dschungel vor. Da würde wohl auch das letzte Tier reis aus nehmen, bevor es verklagt wird, weil es vielleicht John Lennon ähnlich sieht.
Eine einsame Insel ohne Handy und Anwalt wäre das richtige für sie, nur die Natur und eventuell noch ein Mp-3 Payer mit The best of Beatles ;)
Kommentar ansehen
05.08.2008 12:51 Uhr von Bloddwyn
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
und so und so hat jeder seine Probleme. Die von Frau Yoko Ono interessieren mich allerdings herzlich wenig. Besonders welche dieser Art...
Kommentar ansehen
05.08.2008 13:22 Uhr von Rabbiat
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ist Lennon jetzt schon eine Marke? -.-
Ist doch ein Name wie jeder andere, die Frau kann ja gleich alle Lennons der Welt anklagen ^^
Kommentar ansehen
05.08.2008 23:49 Uhr von Horst49
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hallo Rabbiat, John Lennon ist nun mal kein gewöhnlicher Sterblicher - Natürlich trotzdem nur Mensch wie du und ich. Wer einen Namen Lennon hat wird immer erst mal Aufmerksamkeit bekommen. Trägt er ihn aus natürlicher Geburt (egal ob mit oder ohne verwandtschaftlichen Hintergrund) ist das einfach zu akzeptieren. Aber ist es ein künstlicher Name muß man schon nach den Motiven fragen, warum man sich so nennt. Zu dem Fall selbst kann ich aber nichts sagen. Da fehlen mir einfach die Hintergrundkenntnisse.
Kommentar ansehen
06.08.2008 09:50 Uhr von sünder
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ist ihr: Geburtsname. Yoko hat einen an der Waffel.

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?