04.08.08 16:47 Uhr
 798
 

Thailand: Taxifahrer in "GTA-Manier" erstochen - Verbot von "GTA IV"

In Thailand ist das bekannte Konsolenspiel "GTA IV" mit einem Verkaufsverbot belegt worden. Als Grund wird ein Übergriff eines Jugendlichen auf einen Taxifahrer in GTA-Manier angegeben. Dieser endete tödlich.

Der noch nicht Volljährige hat der thailändischen Polizei zu verstehen gegeben, dass er herausfinden wollte, ob es in der Realität auch so einfach wäre, ein Taxi zu überfallen.

Jedoch gab der Teenager auch an, dass er lediglich Geld haben wollte, um das Spiel spielen zu können. Somit ist eigentlich auszuschließen, dass der Täter das Spiel selbst besessen hat. Vielmehr scheint er es eher in den dortigen Spielhallen gespielt zu haben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Gucky
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Verbot, Thailand, Taxifahrer, GTA
Quelle: www.gulli.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terror in Barcelona: Mindestens 13 Tote
Terroranschlag in Barcelona: Verletzte und Tote
Prozess: Bottroper Apotheker gab unterdosierte Krebsmedikamente an Tausende aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.08.2008 16:29 Uhr von Gucky
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Naja, bevor man solche Horrorszenarien skizziert, würde ich mehr Zeit damit aufbringen, die tatsächlichen Gründe für das Unglück herauszufinden...
Kommentar ansehen
04.08.2008 16:57 Uhr von skullx
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
In dem zweiten Absatz wird mir bewusst, dass der Typ die Realität nicht von der virtuellen Welt unterscheiden kann..

Krank.
Kommentar ansehen
04.08.2008 17:01 Uhr von DarkRomantic
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
@Autor: genau so ist es!

Aber jetzt geht wieder die grosse Diskussion los, dass halt solche spiele schlecht sidn und zu gewalttaten führen! Aber dass solche leute meist ganz andere probleme haben, die ursache sein könnten beachten dann die wenigsten
Kommentar ansehen
04.08.2008 17:46 Uhr von tigga01
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Ausrede? Hat schonmal jemand darüber nachgedacht das es auch einfach nur ein Versuch ist sich aus der Geschichte rauszureden? Vielleicht erhofft sich der Junge ja durch die Anschuldigung gegenüber dem Spiel eine mildere Strafe?

Bin schon sehr Jung mit den sogenannten "Killerspielen" in Kontakt gekommen, aber habe weder bei mir noch bei bekannten gewalttätige Folgeerscheinungen feststellen können. Insofern Computerspiele also überhaupt einen gewalttätigen Einfluß auf die Menschen haben, die sie spielen, hängt dies ganz bestimmt nicht nur vom Spiel ab. Gibt schließlich genug Gewalttäter, die nie mit solchen Spielen in Kontakt gekommen sind.
Kommentar ansehen
04.08.2008 17:50 Uhr von mzbuffy
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
Oh man: Jetzt dürfen wir bestimmt noch Länger auf ne PC Version Warten.
Kommentar ansehen
04.08.2008 18:12 Uhr von Selina90
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Auch wenn die Wahrheit manchmal schmerzt Taxifahrer wurde auch schon lange vor "GTA" überfallen und erstochen.
Kommentar ansehen
04.08.2008 18:23 Uhr von Polymat
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
und nicht zu vergessen das messer war eines der ersten waffen in menschenhände und hat schon seit jahrtausenden getötet !
Kommentar ansehen
04.08.2008 18:49 Uhr von Faceplant
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ich hoffe mal, dass die thailändische Justiz entschlossen gegen ein solches Verbrechen vorgeht und die Todesstrafe anwendet.
Kommentar ansehen
04.08.2008 23:25 Uhr von lWowAl
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
lol? Taxifahrer in "GTA-Manier" erstochen?!

Ehm für sowas ist kein Spiel der Welt vorher notwendig...
GTA-Manier, ist das jetzt eine neue bezeichnung wie "Googeln"? o.O
Kommentar ansehen
05.08.2008 01:18 Uhr von Borgir
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
gta: hat damit nix zu tun...so ein vollpfosten

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terror in Barcelona: Mindestens 13 Tote
Terroranschlag in Barcelona: Verletzte und Tote
Nazi-Chiffriergerät: Hobbyschatzsucher entdecken bei München "Hitlermühle"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?