04.08.08 16:27 Uhr
 192
 

Palästinensischer Bruderkrieg vor Eskalation, Friedensgespräche abgesagt

Die palästinensischen Gruppen Hamas und Fatah bekämpfen sich wieder, Folter ist laut Human Rights Watch an der Tagesordnung, Friedensverhandlungen wurden von Palästinenserpräsident Abbas abgesagt. Im Gaza-Streifen droht ein erneuter Ausbruch des palästinensischen Bürgerkriegs.

Als Auslöser für die aktuellen Unruhen gilt der Anschlag, der am vorletzten Wochenende fünf Hamas-Angehörige und ein Mädchen das Leben gekostet hat. Der anschließende Versuch der Hamas, einen bedeutenden Familienclan, der der Fatah nahe steht, festzunehmen, führte zu heftigen Kämpfen.

Viele Fatah-Mitglieder flohen nach Israel, um sich der Hamas zu entziehen. Allerdings wurden sie aus Israel wieder abgeschoben und bei ihrer Rückkehr in den Gaza-Streifen verhaftet. Dieses Vorgehen hat Israel aber geändert, die restlichen der rund 180 Flüchtlinge werden ins Westjordanland gebracht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Bleifuss88
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Bruder, Frieden, Friede, Eskalation
Quelle: www.tagesschau.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Sigmar Gabriel ist empört: "Erdogan will die Menschen in Deutschland aufhetzen"
Erdogan fordert Deutsch-Türken auf, nicht CDU, SPD oder Grüne zu wählen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.08.2008 16:17 Uhr von Bleifuss88
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Einen Schritt vor, zwei zurück. Nichtmal ein halbes Jahr hat die vereinbarte Waffenruhe zwischen den Palästinensergruppen gehalten. Israel schaut sich derweil das Desaster aus der Loge an und kümmert sich um andere Dinge. So kann dort kein Frieden entstehen; es bleibt zu hoffen, dass die Palästinenser erkennen, dass durch die Hamas jede Hoffnung auf den palästinensischen Staat zunichte gemacht wird.
Kommentar ansehen
04.08.2008 16:58 Uhr von Hier kommt die M...
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
naja: Fatah:

Die Organisation verfolgte laut ihrer Verfassung von 1964 als Ziele die „komplette Befreiung Palästinas“, die „Gründung eines unabhängigen demokratischen Staates mit vollständiger Souveränität über die palästinensischen Gebiete und Jerusalem als Hauptstadt“ sowie die „Ausrottung der ökonomischen, politischen, militärischen und kulturellen Existenz des Zionismus“. In der gleichen Verfassung betrachtete sie die „israelische Existenz in Palästina“ als „zionistische Invasion mit kolonialer Expansionsbasis“ [1]. Die Fatah bediente sich in der Vergangenheit auch terroristischer Mittel, um diese Ziele zu erreichen.


Hamas:

Die Hamas ist vor allem wegen ihrer Selbstmordattentate und anderer Angriffe auf israelische Zivilisten und Soldaten bekannt geworden. Eine Zweistaatenlösung lehnt die Hamas ab, ihre Charta verlangt unter anderem die Beseitigung Israels und die Schaffung eines gesamtpalästinensischen islamischen Gottesstaats. Die Hamas beansprucht das gesamte ehemalige Mandatsgebiet Palästina zwischen Mittelmeer und Jordan.

Beides aus wiki

Die beiden müssten sich doch eigentlich wunderbar verstehen?

Beide haben das gemeinsame Ziel, Israel und seine Bevölkerung komplett aus der Gexschichte zu tilgen.
Beide verwenden dazu terroristische Mittel und Opfern die Bevölkerung.

Ich kann Israel gut verstehen, dass sie da nur zusehen, warum sollten sie sich opfern?

Umso erstaunlicher, dass Irael sogar Fatah-Führern Asyl geboten hat, ich hoffe, das rächt sich nicht wieder..

http://www.welt.de/...
Kommentar ansehen
04.08.2008 17:20 Uhr von ZTUC
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Verfassung von 1964 denk mal die wurde inzwischen an entscheidenden Punkten überarbeiten. Wogegen das Programm der Hamas sicher noch im Mittelalter festhängt.
Kommentar ansehen
04.08.2008 17:23 Uhr von LoneZealot
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
@ Hier kommt die M "Umso erstaunlicher, dass Irael sogar Fatah-Führern Asyl geboten hat, ich hoffe, das rächt sich nicht wieder.."

Wird sich sowieso. Aber eins ist gut, langsam bekommt die Welt ein anderes, reales Bild von dem was in den "PA-Gebieten" vor sich geht.
Kommentar ansehen
04.08.2008 20:02 Uhr von Bleifuss88
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Hier kommt die M Selbe Quelle, hier ein bisschen was von 1993:

„´Die PLO erkennt das Recht des Staates Israel auf Existenz in Frieden und Sicherheit an.“

„Die PLO akzeptiert die Resolutionen 242 und 338 des UNO-Sicherheitsrates.´

´[..]´

´Die PLO erachtet die Unterzeichnung der Prinzipienerklärung für ein historisches Ereignis, welches eine neue Epoche friedlicher Koexistenz einleitet, frei von Gewalt und aller sonstigen Akte, welche Frieden und Stabilität gefährden. Dementsprechend verzichtet die PLO auf die Anwendung von Terrorismus und anderer Gewaltakte und wird Verantwortung über alle PLO-Elemente und ihr Personal übernehmen, um die Befolgung [der Vereinbarung] zu gewährleisten, Zuwiderhandlungen vorzubeugen und Zuwiderhandelnde zu disziplinieren.´

Ferner heißt es im gleichen Brief weiter:

´[..] bestätigt die PLO, dass jene Artikel der palästinensischen Charta, die das Existenzrecht Israels aberkennen, und die Bestimmungen der Charta, die nicht mit den Verpflichtungen dieses Briefes übereinstimmen, nun unwirksam und nicht länger gültig sind.´"

Die PLO ist hier praktisch gleichbedeutend mit der Fatah.
Kommentar ansehen
04.08.2008 20:28 Uhr von Hier kommt die M...
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
"Die PLO ist hier praktisch gleichbedeutend mit der Fatah."

Ja, erzähl das mal Arafat..ach ne, der lebt ja nicht mehr :)

Die Fatah ist eine Partei der PLO und hat sich mit Händen und Füßen dagegen gewehrt, das Existenzrecht Israels anzuerkennen. Die haben es lediglich indirekt anerkannt, als sie keine andere Wahl mehr hatten.
Und da auch nur zähneknirschend und verschlüsselt, wie man an deinem letzten Zitat sehen kann.

Der Leitsatz der Fatah ist bis heute unverändert seit 1964, die Anerkennung Israels besteht nur auf dem Papier.

Aber das ist ja schon mal ein gewaltiger Vorsprung zur Hamas, und deswegen will Israel auch lieber mit der Fatah verhandeln.

Aber egal wie..eines ist sicher:
Solange es die Hamas gibt, wird es auch keinen Frieden mit Israel geben.
Kommentar ansehen
05.08.2008 01:45 Uhr von Bleifuss88
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
das kann man so stehen lassen.
Kommentar ansehen
05.08.2008 04:01 Uhr von Commander_J
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@ Hier kommt die M Andersrum wird´n Schuh draus. Solange es Israel gibt, wird es kein Frieden mit der Hamas geben...!

http://www.uni-kassel.de/...
Kommentar ansehen
05.08.2008 12:52 Uhr von Bleifuss88
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Commander_J: Das haben viele bei der Fatah auch gedacht. doch plötzlich erkennen das Existenzrecht Israels an und es geht. Also ist dein Statement nicht korrekt. Israel würde Frieden mit der Hamas machen, wenn die Hamas den Staat anerkennen würde. Das wird aber wohl so schnell nicht passieren, und selbst wenns passiert, gibts halt wieder eine neue Splittergruppe, die wie die Hamas weitermacht.

Ein Palästinenserstaat wäre zwar ein großer schritt, aber glaub nicht, dass das gleichzeitig Frieden bedeutet.

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?