04.08.08 10:55 Uhr
 2.710
 

Gabriel will Spieß bei Pendlerpauschale umdrehen

Gegenwärtig können Berufspendler ihre Anfahrtskosten zum Arbeitsplatz erst ab dem 21. Kilometer aufwärts beim Finanzamt geltend machen. Nun schlägt Umweltminister Gabriel (SPD) vor, den Spieß umzudrehen und den Erhalt der Entfernungspauschale auf eine maximale Entfernung zu begrenzen.

"Unsere Eltern sind auch irgendwann der Arbeit nachgezogen und haben vom Staat nicht verlangt, dass er eine tägliche Heimfahrt von mehr als 200 Kilometern subventioniert", so Gabriel. Zunächst solle jedoch der Karlsruher Richterspruch zur Entfernungspauschale Gehör finden.

Als "ökologisch unsinnig" bezeichnete der SPD-Minister es, dass Geländewagen als Firmenautos steuerlich absetzbar sind. Die Abschaffung dieser Praxis könnte der Gegenfinanzierung einer Reform der derzeitigen Regelung zur Pendlerpauschale dienen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Nesselsitzer
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Pendler, Pendlerpauschale
Quelle: www.heute.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD blamiert sich mit Wahlplakat: Schweizer Matterhorn nach Deutschland verlegt
USA: 28-jähriges Ex-Model neue Kommunikationschefin im Weißen Haus
Trumps Chefstratege nennt weiße Nationalisten "Loser" und "Ansammlung von Clowns"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

15 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.08.2008 11:08 Uhr von Flyingarts
 
+31 | -4
 
ANZEIGEN
Na toll: "Unsere Eltern sind auch irgendwann der Arbeit nachgezogen und haben vom Staat nicht verlangt, dass er eine tägliche Heimfahrt von mehr als 200 Kilometern subventioniert"

Ja, und ein Teil der lieben Abgeordneten pendelt immernoch von Bonn nach Berlin!
Kommentar ansehen
04.08.2008 11:12 Uhr von Noseman
 
+13 | -6
 
ANZEIGEN
Der Typ spinnt einfach: Ich bin bekennender Nichtautofahrer, aber selbst ich sehe ein, dass das Stuß wäre.

Ja, schon klar, Gabriels Eltern wären weggezogen.
Bloss als der Fettklops klein war, gabs bei ihm zuhause im Harz auch noch genug Jobs und man gelang nicht sofort in bitterste Armut, wenn man nicht jeden Scheissjob der 200 Km entfernt ist annahm.

Wieder mal eine Idee von einem Politiker, em nun wirklich jeder Bezug zur Realität des kleinen Mannes und der kleinen Frau fehlt.
Kommentar ansehen
04.08.2008 11:21 Uhr von StaTiC2206
 
+18 | -0
 
ANZEIGEN
das einzig sinnvolle ist das mit den geländewagen: wer braucht einen geländewagen auf ausgebauten, betonierten straßen? außer förster oder leute mit ähnlichem berufsstand bräuchten ggfs nen jeep, aber kein it-chef, oder sonst was hat kunden im hinterletzten moor.
Kommentar ansehen
04.08.2008 11:38 Uhr von instru14
 
+13 | -1
 
ANZEIGEN
Pendlerpauschale: Klar der Herr lässt sich ja auf Staatskosten rumkutschieren.
Und vom Urlaub heimfliegen weil er ja soooo wichtig ist.
Und vielleicht trifft er sich mit dem Berliner Finanzminister .. mal sehen was da noch an "Sparpotential" rauskommt!
Kommentar ansehen
04.08.2008 11:44 Uhr von Noseman
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Eben: Bei Familien ist das nicht so einfach.

Ok, die sozialen Kontakte der Kinder interessieren natürlich sowieso kein (Politiker-)Schwein, aber heutzutage müssen beide Eltern malochen, wenn sie sich ein oder zwei Kinder leisten wollen.

Und wie soll das dann gehen?

Es sind halt leider Leute ohne eigene Schuld darauf angewiesen zu pendeln.

So einen Scheiss sucht sich doch niemand freiwillig aus, denn abgesehen von Spritpreis geht unbezahlte Lebenszeit verloren.

Diese armen Schweine noch zu bestrafen find ich völlig unfair und ungerecht, und da werde ich meine Meinung auch nicht ändern, wenn ich noch 10 Millionen Minusse kriege, sondern höchstens wenn ich Argumente lese.
Kommentar ansehen
04.08.2008 11:57 Uhr von Python44
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Klasse Idee: Die schon übervollen Städte wuchern ins Uferlose, dito die städtischen Mieten. Dafür ist auf dem "Land" - also alles was mehr als 21Km von der nächsten Großstadt weg ist endültig Zapfenstreich.
Super Idee Herr Gabriel und halb Deutschland zieht freudestrahlend in die stinkenden Großsstädte ! Hätte man dem *rsch nicht ein unbedeutenderes Ressort zuschieben können, wo man ihn geflissentlich hätte ignorieren können ???
Kommentar ansehen
04.08.2008 12:35 Uhr von Noseman
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@Armithage: Wenn er nicht meint, dass man in die Großstadt ziehen muss, wieso sagt er dann:

"Unsere Eltern sind auch irgendwann der Arbeit nachgezogen".

Sein Papa hat ja auch genug Kohle verdient und ihm ein Lehramtsstudium finanzieren können.

Und heute ist er im Bundeskabinett, obwohl er der schlechteste Ministerpräsident aller Zeiten in Neidersachsen war (ok, ich geb zu: nur wenn man die korrupten Idioten wie Glogowski und die völlig gehirnentkernten wie den Papa von der derzeitigen Bundessozialministerin nicht mitzählt)

Es gibt im Einzelfall genufg Gründe, weshalb jemand weit fahren muss.

wie gesagt: freiwilig wird das doch niemand machen, einen "mitnahmeeffekt" gibt es hier garantiert nicht, wieso kann man diese armen Würstchen dann nicht entlasten?

So teuer kann das nun auch nicht sein, und Gabriel fuhr (oder fährt immer noch, k.A.) selber einen fetten Drecksschleuderdienstwagen, bei den heutigen Spritpreisen kann man davon 10 Pendlerpauschlane finanzieren.

Toll übrigens, jetzt mach ich mich auch noch für die Pendlerpauschale stark, obwohl ich eigentlich gegen Autos bin und es viel besser fände, wenn ein (vor allem: sozial ausgewogenes!) öffentliches Verkehrssystem eingeführt würde.
Kommentar ansehen
04.08.2008 12:44 Uhr von Noseman
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Na gut: kann ich nicht beurteilen.

Aber auch ein kleines Zimmer kostet Geld, und fahren muss dann wohl meistens trotzdem noch einige Km.
Kommentar ansehen
04.08.2008 12:58 Uhr von Noseman
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@Armithage: Du begründest Deine Umugsabsichten doch aber selbst nicht mit den ökonomischen Druck, sondern mit dem Streß der nervigen Ansicht an sich.

Deshalb finde ich Gabriels Ansatz, da mit dem Geldhammer zu kommen, plöd.

Flexible Singles werden dann wegziehen, klar(hätten se aber auch zuvor schon machen können und sollen).
Aber Familien bleiben wie immer auf der Strecke.

Die KÖNNEN nunmal (in der Regel zumindest) einfach nicht alle Zelte abbrechen.

Ist ja schon überhaupt Scheisse genug, dass ein Elternteil, meist der Vater, kaum die Kinder sehen kann, aber das Thema kommt wahrscheinlich keinem Gabriel in den Sinn.
Kommentar ansehen
04.08.2008 16:57 Uhr von ThomasHambrecht
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ich kenn da einige Sicherheitskräfte die werden im laufenden Wechsel bei ca. 5 Firmen eingesetzt. Ziehen diese genau in die Mitte können sie 100 km nach oben und unten - links und rechts fahren.

Dann gibts famileien wo Papi 150 km nach oben fährt, Mutti 150 nach unten - Familie wohnt in Der Mitte.

Und dann gibts noch Leute, die jedes Jahr eine verlängerung von einem jahr bekommen und nicht wissen ob sie für das nächste Jahr wieder einen Vertrag bekommen .

Politiker - haben jeglichen Sinn zur Realität verloren!
Kommentar ansehen
04.08.2008 17:30 Uhr von Slippy01
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Mal eine sehr gute Idee. Ab einer gewissen Kilometeranzahl ist die die Pauschale einfach nicht mehr zu begründen. Allerdings sollte die Pauschale dann stufenweise gesenkt werden.
Bei z.B. 200 km gibt es fast keinen Grund jeden Tag hin und her zu fahren. Da ist eine Zweit-Wohnung für ihn und für die Umwelt günstiger. Wenn er dann meint, trotzdem pendeln zu müssen, dann sollte er auch keine Steuerersparnis geniessen dürfen.
Kommentar ansehen
05.08.2008 00:31 Uhr von loewe59
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
gabriel: sofort den dienst PKW streichen.für ihn reicht auch ein dienstesel,er soll ja ein vorbild als umweltminster (fehlbestzung) sein.und arbeiten hat dieser vollgefressene vorzeigepolitiker auch nie müssen.
Kommentar ansehen
05.08.2008 00:42 Uhr von denksport
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
GESAMTZAHL IM JAHR? wer 200 km hat, der nimmt sich ein Zimmer und fährt am Wochennende nach Hause zu seiner Familie (oder seinen Eltern zumindest) um ein paar Stunden für sich und mit seinen Freunden in seiner mittels Bausparvertrag mühsam finanzierten Doppelhaushälfte zu haben.
So einer hat dann zwar 200 km Anfahrt aber nur ca. 50mal im Jahr.
Ob der Herr Gabriel diese Leute berücksichtigt in seinem Plan?
Ich glaube diese Umweltfaschist hat das nicht nötig.
Kommentar ansehen
05.08.2008 12:37 Uhr von Noseman
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@Primera: Gerade WENN es nur ganz wenige Pendler gibt, die über 200 Km fahren, ist der Gabrielvorschlag unsinnig.

Denn der Umwelt und den Staatsfinanzen würde eine Deckelung somit kaum was einbringen; die dazu nötige Bürokratie würde dem Staat eher noch was kosten.
Kommentar ansehen
06.08.2008 19:30 Uhr von scuba1
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Noseman: Dieser Fettklops hat doch nicht mehr alle Tassen im Schrank.
Sprüche machen kann er sehr gut aber handeln tut er anders als er spricht.Auch er ist einer von denen die keinerlei Erfahrung von ihrem Resort haben aber geil auf einen Posten sind der viel Geld einbringt.

Refresh |<-- <-   1-15/15   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terror in Barcelona: Mindestens 13 Tote
Terroranschlag in Barcelona: Verletzte und Tote
Nazi-Chiffriergerät: Hobbyschatzsucher entdecken bei München "Hitlermühle"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?