04.08.08 09:28 Uhr
 141
 

Nobelpreisträger Solschenizyn verstorben

Der russische Literaturnobelpreisträger Solschenizyn ist tot. Er verstarb in Moskau im Alter von 89 Jahren.

Solschenizyn bekanntestes Werk ist "Der Archipel Gulag" in dem er das Terrorsystem Stalins und seine eigene Erfahrung darin minutiös beschreibt. Nach Veröffentlichung dieses Werkes wurde Solschenizyn erneut 1974 verhaftet und schließlich ausgewiesen.

Nach dem Fall der UdSSR kehrte er 1994 in sein Heimatland zurück, er war weiterhin politisch aktiv und übte heftige Kritik an fehlgeleiteten Reformen und anderen Missständen. 2007 erhielt er von Präsident Putin den Staatspreis für humanitäre Verdienste.


WebReporter: T.Castor
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, Nobelpreis, Nobel, Nobelpreisträger
Quelle: www.tagesschau.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Malta: Massendemonstrationen nach Mord an Journalistin
Stuttgart: Hubschrauberpiloten von Laserpointer eines 13-Jährigen geblendet
21-Jähriger in Düsseldorf niedergestochen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.08.2008 10:31 Uhr von Szayel_Aporro_Granz
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Tragödie: Über Solschenizyn weiß ich leider nicht viel mehr, als ich durch den Achipel Gulag erfahren habe.

Das Werk an sich kann ich jedem empfehlen.
Kommentar ansehen
04.08.2008 21:26 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Vorredner, da kann ich dur nur zustimmen. Der "Archipel ...." isz ein absolut lesenswertes und beinduckend h´geschriebenes Buch.
Gehört am Rande zur News. Diese unter Entertainment und Wolgang Ovaerath unter Kultur? Umgekehrt sollte es sein.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump verteidigt seine Tweets so: Er könne "bing bing bing" reagieren
Facebook löscht angebliches Zitat von Karl Kraus: Beleidigung alles Österreicher
Israel: Palästinenser wegen falscher Facebook-Übersetzung festgenommen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?