03.08.08 10:39 Uhr
 7.213
 

"Google Street View" sorgt für Unbehagen unter Datenschützern und Privatpersonen

Die von Google angebotene Straßenansicht "Street View" hat nun außer bei Datenschützern auch bei Privatpersonen Kritik laut werden lassen. Die Privatleute sind dagegen, dass ihre Häuser oder Wohnorte bildlich veröffentlicht werden. Dies geht aus einem Bericht von Golem.de hervor.

In Pittsburgh hat ein Ehepaar Klage gegen Google eingereicht, da sich ein Kamerawagen von Google während der Aufnahmen auf einem Privatweg befunden habe, was die Privatsphäre des Ehepaars gestört hätte. Google soll nun an das Ehepaar 25.000 Dollar zahlen.

Google ist sich allerdings keiner Schuld bewusst. Der Blick auf ein Haus sei keineswegs privat. Des Weiteren könne man aufgrund des technischen Fortschrittes ohnehin die Privatsphäre nicht mehr garantieren, so die Google-Anwälte. Satelliten könnten einen ja sogar in der Wüste aufnehmen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: borgir
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Google, Daten, Street View, Google Street View
Quelle: www.pcgameshardware.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Privatsphäre zu ernst genommen: Google Street View macht Kuh-Gesicht unkenntlich
Färöer Inseln: PR-Gag - Schafe filmen à la Google Street View die Inseln
Hamburger Miniaturwunderland jetzt auf Google Street View

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

26 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.08.2008 23:34 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da hat das Ehepaar wohl lediglich Geld gerochen. Klar, nicht jeder findet es gut, dass sein Haus bei Google zu sehen ist, aber man kann sich ja auch nicht die Leute aussuchen, die an dem Haus vorbei gehen dürfen und es ansehen dürfen. Oder will man die auch alle verklagen da sie die Privatsphäre gestört haben?
Kommentar ansehen
03.08.2008 10:46 Uhr von s8R
 
+25 | -4
 
ANZEIGEN
Satelliten könnten einen ja sogar in der Wüste aufnehmen.

Klasse statement, da würds mich echt am meisten störn..
Kommentar ansehen
03.08.2008 11:07 Uhr von Thingol
 
+19 | -1
 
ANZEIGEN
"Der Blick auf ein Haus sei keineswegs privat.": Jein. Der Blick von einer öffentlichen Straßen auf ein Gebäude ist nicht privat. Deshalb darf man auch Fotos oder Kalender etc. von Architektur veröffentlichen, auch wenn der Architekt das Urheberrecht auf sein Werk hat. Aber dies gilt halt nur von öffentlichen Bereichen aus. Fährt Google mit ihren Wagen auf Privatwege und schießt von dort Fotos, dann ist das nicht mehr erlaubt.
Diese Situation trifft auf D zu, wie es in den USA ist, weiß ich nicht.
Kommentar ansehen
03.08.2008 11:16 Uhr von artefaktum
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
In Deutschland ist die Sache juristisch wasserdicht. Ich darf jederzeit Menschen und Gebäude in der Öffentlichkeit fotografieren und veröffentlichen. Was ich nicht darf, ist in Wohnungen (z.B. durchs Fenster) reinfotografieren oder reinfilmen. Alles was ich in der Öffentlichkeit sehen kann (eben Menschen und auch Häuser) darf ich veröffentlichen.
Kommentar ansehen
03.08.2008 11:32 Uhr von Maniska
 
+10 | -3
 
ANZEIGEN
Jain @ artefaktum: Häuser ja, die darf jeder Fotografieren. Bei Personen brauchst du aber als Fotograf das Einverständnis der fotografierten Person. Wenn du aber "aus Versehen" einen Menschen mitfotografierst, dann kann dir keiner nen Strick draus drehen.
Kommentar ansehen
03.08.2008 11:43 Uhr von artefaktum
 
+7 | -6
 
ANZEIGEN
@ Maniska: "Bei Personen brauchst du aber als Fotograf das Einverständnis der fotografierten Person."

Wenn du Leute auf der Strasse fotografierst, braucht du kein Einverständnis. Du begibst dich ja schließlich auch in die Öffentlichkeit und das schließt auch ein, das man dich fotografieren könnte.
Kommentar ansehen
03.08.2008 12:03 Uhr von Simon_
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Wäre: ja auch zu schön wenn das Fotografieren ohne erlaubnis verboten wäre, da könnten wir dann alle den Schäuble verklagen, der will ja alles Filmen..




:D
Kommentar ansehen
03.08.2008 13:08 Uhr von dkr1965
 
+3 | -39
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
03.08.2008 13:21 Uhr von a.maier
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Ich bin: der Meinung, das man jeden auf der Straße fotagrafieren darf. Aber wenn man diese Fotos veröffentlichen will braucht man eine Erlaubnis von den Personen auf dem Foto. Ein Urlaubsbild am Strand fürs Private Fotoalbum ist harmlos und erlaubt. Ein solches Foto allgemeinzugänglich ins Netz zu stellen ist riskant.
Kommentar ansehen
03.08.2008 13:27 Uhr von hpo78
 
+15 | -1
 
ANZEIGEN
Kommentar ( & @Autor): Wenn Du so argumentierst (und das auch noch Deine Überzeugung ist) kannste Deine Rechte/persönliche Würde schon mal begraben. Und Deine Persönlichkeit oder Whatever an den meistbietenden Konzern verkaufen:
Wenn wir (Konsumenten) alles durchgehen lassen was sich Profitgierige Kapitalgesellschaften erhoffen, können wir gleich einpacken!

"Des Weiteren könne man aufgrund des technischen Fortschrittes ohnehin die Privatsphäre nicht mehr garantieren, so die Google-Anwälte."

...gehts noch? Die ham wohl nicht alle Tassen im Schrank. Immerhin sollten die Menschen die Technik kontrollieren und nicht umgekehrt. Das ist eine zu tiefst veranwortungslose Haltung!
Kommentar ansehen
03.08.2008 13:29 Uhr von biberstern
 
+1 | -7
 
ANZEIGEN
@a.maier: ja wenn du im stadien foto machst dann kannst du dich warmanziehen versuche mal 40.000 leute auszufargen ob du foto machen kannst
Kommentar ansehen
03.08.2008 13:35 Uhr von artefaktum
 
+0 | -5
 
ANZEIGEN
@a.maier: >> Aber wenn man diese Fotos veröffentlichen will braucht man eine Erlaubnis von den Personen auf dem Foto. <<

Dann dürftest du niemals mehr Fotos von öffentlichen Plätzen und Strassen veröffentlichen, es sei denn du erwischst einen Moment, wo niemand auf dem Foto ist. Stell dir das mal bei vielbelebten Strassen und Plätzen vor (z.B. Brandenburger Tor). Dann dürftest du nur noch Fotos davon veröffentlichen, wenn zufällig vielleicht nachts keiner auf dem Foto ist.
Kommentar ansehen
03.08.2008 13:37 Uhr von hpo78
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
@ dkr1965: gehts noch?: "ihr scheißt euch alle in die Hosen für nix und wieder nix." a) lässt Dein Niveau etwas zu wünschen übrig.
b) wäre ich auf demselben, hätte ich zumindest das zu verbergen.
zur Sache (möglichst sachlich): Mit der Verbrechensrate? Gar nix würde passieren!
Beweis: Abgehörte Telefongespräche im Verhältnis zur Aufklärungsrate (in deutschland). Abgehört wir inflationär mehr, in diesem Zusammenhang aufgeklärt wird nicht einmal erwähnenswert mehr!
GB: Gefilmt wird an jeder Ecke aber die Aufklärungsrate hat das Geld für die Technik nicht mal ansatzweise gerechtfertigt.
Jetzt kommst Du.

....und ich bin noch nicht mal auf die persönlichen rechte eingegangen die unser GG zu recht zu schützen versucht.
Kommentar ansehen
03.08.2008 13:55 Uhr von diehard84
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
ich finde es ziemlich bedenklich...vorallem da man über das internet alles ausspionieren kann über google earth erstmal von oben wie die gegebenheiten so sind und dann nochmal per streeview nähere details...es wird einbrechern schon ziemlich leicht gemacht die müssen dann nur noch kurz abchecken wann die leute aus dem haus gehen...
Kommentar ansehen
03.08.2008 14:27 Uhr von aldo0815
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
würden sie Geld für Bilder von ihrem haus bekommen,
wär ihnen die Privatsphäre egal
Kommentar ansehen
03.08.2008 15:11 Uhr von Pitbullowner545
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
also: bei einer öffentlichen veranstaltung brauchst du lediglich eine erlaubniss vom veranstalter, gehst du auf so eine veranstaltung schränkst du dein persönliches recht selbst ein

allerdings darf dich keiner so einfach auf der straße fotografieren, dann hast du durchaus das recht das bildmaterial zu fordern bzw das dieses gelöscht wird

gleiches gilt auch für eigentum wie häuser etc, angucken ja, fotografieren nein, anders ist das natürlich wenn du z.b. in einem Denkmal wohnst das darf fotografiert werden, aber wer von euch wohnt in einem denkmal

Google darf somit theoretisch höchstens bürohochhäuser, denkmäler und öffentliche plätze und muss dann auch noch alle personen unkenntlich machen

sprich seht ihr euer haus da könnt ihr eine löschung und rausgabe des bildes fordern, tut google das nicht wird das teuer für die

und vor einem deutschen gericht sollte man sollte kommentare wie die google anwälte da bringen wohl eher nicht bringen, deutsche richter sind schnell beleidigt..

aber das zeigt durchaus mal wiede wie gefährlich google ist
Kommentar ansehen
03.08.2008 15:31 Uhr von engineer0815
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
"DO NO HARM!": war das nich mal google´s credo?

jemand sollte die deppen mal dran erinnern, das "harm" IMMER im auge des betrachters (hier: des betroffenen) liegt!!
Kommentar ansehen
03.08.2008 15:43 Uhr von petaaa
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
in deutschland: gibts die panoramafreiheit. jedes gebäude darf von öffentlichem grund aus (z.b. straßen) fotografiert werden und kommerziell (hier wurde immer nur von "veröffentlichen" gesprochen, es geht aber um kommerzielle nutzung, da google mit dem material geld verdient) genutzt werden. dieses gilt nicht für bilder von unheberrechtlich geschützten gebäuden wie z.b. hundertwasser-häusern oder dem eiffelturm bei nacht (die beleuchtung ist geschützt).

bei personen verhält es sich anders. jeder hat das recht am eigenen bild, d.h., fotos einer person dürfen nicht ohne ihre schriftliche (!) zustimmung kommerziell verwendet werden. dies unterscheidet sich z.b. bei redaktioneller nutzung in presse oder tv z.b., hier darf jeder, der "einfach nur" durch ne fußgängerzone geht gezeigt werden.
Kommentar ansehen
03.08.2008 16:12 Uhr von fanbarometer
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
wichtig finde ich: den zusatz, dass der kamerawagen auf einem PRIVATWEG filmte - das verstößt sicher gegen geltendes recht.
Kommentar ansehen
03.08.2008 17:05 Uhr von Bava
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@ Autor @ dkr1965
wenn das alles kein Problem ist kann ja auch jeder durch dein Fenster gucken , auch wenn du im Schlafzimmer mit deiner Alten rumvögelst...

Wenn jemand mein Haus fotografiert und das auch noch ins Netz stellt würde ich auch zum Anwalt rennen und den verklagen.
Kommentar ansehen
03.08.2008 17:46 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@autor: Na also, geht doch!
So sieht eine gut formulierte Nachricht aus;-))
Kommentar ansehen
03.08.2008 18:16 Uhr von DerBibliothekar
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
An alle "Ich hab´ nichts zu verbergen" Leute: Ich glaube, euch würde es nicht gefallen, wenn vor eurem Fenster stehen würde um euch beim fernsehen zuzuschauen, warum nur? Zu verbergen hätte man da ja eigentlich nichts (es sei denn ich nähme den Job bei der GEZ an) aber irgendwie... nicht wahr?
Kommentar ansehen
03.08.2008 19:17 Uhr von engineer0815
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
diskretion, unaufdringlichkeit, anstand und andere werte (eigtl. mag ich das wort überhaupt net), die unsre eltern uns noch vermitteln wollten/vermittelt haben (meine zumindest) - alles flöten gegangen.
viva la geldmaschine internet... *abstink*
Kommentar ansehen
03.08.2008 20:03 Uhr von datenfehler
 
+0 | -7
 
ANZEIGEN
es ist keine verletzte Privatsphäre oder sonstwas! Wer nicht will, darf nicht aus dem Haus gehen.
Kommentar ansehen
03.08.2008 23:26 Uhr von engineer0815
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@ Frantic_K: muahaha

nicht falsch verstehn, dein post ist gut.
nur, die ironie iss zu krass:
du "würzt" das ganze mit 3!! google-links
dafür ein plus ;)

Refresh |<-- <-   1-25/26   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Privatsphäre zu ernst genommen: Google Street View macht Kuh-Gesicht unkenntlich
Färöer Inseln: PR-Gag - Schafe filmen à la Google Street View die Inseln
Hamburger Miniaturwunderland jetzt auf Google Street View


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?