02.08.08 11:50 Uhr
 126
 

Fußball: Ronaldo nach Japan?

Der frühere Weltklassestürmer Ronaldo ist momentan ohne Job. Daher scheint ein Angebot aus Japan für den 31-jährigen Brasilianer interessant zu sein.

Kashima Antlers, einer der führenden japanischen Fußball-Clubs, hat dem Stürmer ein Millionenangebot unterbreitet, das ihm über fünf Millionen Euro im Jahr einbringen soll. Zudem ist eine Mitarbeit im Management angedacht.

Der ehemalige Star vom AC Mailand und Real Madrid ist seit der Fußball-Weltmeisterschaft in Japan, wo er acht Treffer erzielte, in Asien sehr populär.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: urxl
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Fußball, Japan, Ronaldo
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Werder Bremen und Trikotsponsor Wiesenhof verlängern den Vertrag
Fußball: Gonzalo Castro wirft Ousmane Dembélé vor, dem BVB-Team zu schaden
Fußball: Portugiesischer Verein will Sprint-Star Usain Bolt verpflichten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.08.2008 09:49 Uhr von urxl
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
So viel Geld für einen übergewichtigen Ex-Star, der seit Jahren kaum ein gutes Spiel mehr absolviert hat?
Kommentar ansehen
02.08.2008 12:56 Uhr von Geschan
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Da haben die sich aber einen dicken Fisch geangelt. :)
Kommentar ansehen
02.08.2008 18:37 Uhr von fantomas...
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
autor: als ob es dort um sein fussballkönnen geht......
Kommentar ansehen
03.08.2008 00:42 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
warum nicht: soll er dort nochmal zeigen was er kann....

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter
Yoko Ono erzwingt Namensänderung von Hamburger Bar "Yoko Mono"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?