02.08.08 11:48 Uhr
 682
 

Weiden: Werkstattkette A.T.U räumt Kündigungen ein - bis zu 100 Mitarbeiter

Die Firmenzentrale des Auto-Teile Unger (A.T.U) Unternehmens hat vor, am Standort Weiden bis zu 100 Mitarbeiter zu entlassen. Dies wurde aus gut unterrichteten Kreisen jetzt bekannt. Mehrere davon Betroffene sprachen von noch höheren Zahlen. A.T.U hatte vor kurzem 600 Kündigungen bundesweit angekündigt.

Davon betroffen sind verschiedene Geschäftsbereiche, unter anderem aus dem Bereich Verwaltung und Lager. Firmensprecher Dr. Markus Stadler bestätige der Zeitung "Der neue Tag" und schwächte die kursierenden Gerüchte ab, denn er meinte, von "groß angelegten Entlassungen" wäre nicht die Rede.

Für die gekündigten Mitarbeiter unerfreulich, weil A.T.U in Weiden nicht über einen Betriebsrat verfügt. Auf Bundesebene gibt es auf Veranlassung von Filialen jedoch einen Gesamtbetriebsrat, dem aber die Hauptverwaltung in Weiden nicht angehört. Das heißt, es gibt keine Abfindung und keinen Sozialplan.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: jsbach
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: 100, Mitarbeiter, Kündigung, Werkstatt, Weiden
Quelle: www.oberpfalznetz.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Verkehrsminister Dobrindt: Lufthansa soll Großteil von Air Berlin bekommen
Insolvente Air Berlin könnte zu neuen Umbauplänen bei Flughafen BER führen
Trotz Insolvenz ist Gehalt von Air-Berlin-Chef durch Bankgarantie sicher

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.08.2008 09:46 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da ich aus dieser Gegend stamme und dort Beschäftigte kenne, wird erst vom Anfang einer vermutlich größeren Kündigungswelle gesprochen. Der amerikanische Finanzinvestor KKR (Kohlberg Kravis Roberts & Co) will bereits die Werkstattkette an VW verkaufen. Für meine Begriffe will KKR sehr schnell zu Geld kommen, da die Verbindlichkeiten (SN berichtete) schon bei rund 700 Millionen Euro liegen sollen und eine Finanzspritze wahrscheinlich nicht fruchtete.
Kommentar ansehen
04.08.2008 03:30 Uhr von Pitbullowner545
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
naja: bei deren "qualität" ist das kein wunder

die die da arbeiten sind imkompetent, die hätten mir schonmal fast DieselÖl in nen Benziner gekippt, falsche reifen verkauft etc..
Kommentar ansehen
04.08.2008 03:40 Uhr von Lapetos
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Ja nun: ist zwar nicht gut, aber immer noch besser als Nokia und Siemens, die mal eben knapp 5000 vor die Tür setzen.
Kommentar ansehen
04.08.2008 04:32 Uhr von Hirnfurz
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Sauerei: aber kein Wunder, dass die sich grad nen Standort aussuchen, wo es keinen Betriebsrat gibt...

Und @Lapetos: ob es jetzt 5000 oder 600 sind - das Einzelschicksal ist das gleiche. Stell dir vor, da ist ein Familienvater dabei, der nicht mehr weiss, wie er seine Frau und Kinder durchfüttern soll. Und jetzt stell dir vor, das bist DU! Dann ist es so egal, ob es 5000 oder 600 sind.
Kommentar ansehen
04.08.2008 04:38 Uhr von Lapetos
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@hirnfurz: Das weiss ich auch. Aber mach was daran.
Kommentar ansehen
04.08.2008 06:12 Uhr von sbkmannie
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Qualität: Schlechte Qualität der Ersatzteile und die in letzter Zeit gestiegenen Reparaturpreise machen A,T,U. den Garaus.
Die fachliche Kompetenz der Verkäufer und Werkstatt ist allerdings sehr hoch Hier in meiner Stadt.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terror in Barcelona: Mindestens 13 Tote
Terroranschlag in Barcelona: Verletzte und Tote
Nazi-Chiffriergerät: Hobbyschatzsucher entdecken bei München "Hitlermühle"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?