01.08.08 19:19 Uhr
 990
 

Berlin: "Stasi" Restaurant mit "Honecker Urne" erntet Kritik von der Politik

Das ehemalige Ministerium für Staatssicherheit der DDR lag an der Normannenstraße. Genau dort gibt es jetzt das Restaurant "Zur Firma", das sich der Ostalgie verschrieben hat. Auch das Essen erinnert an die DDR, so z.B. gibt es dort auch Soljanka auf der Speisekarte.

Als Dekoration dienen das Stasi-Zeichen, geschredderte Stasi-Dokumente, eine "Honecker Urne" eine nicht echte Überwachungskamera und andere DDR-Relikte. Der Gast kann sich auch beim Chef des Restaurants Willi Gau um eine Stelle als "Inoffizieller Mitarbeiter" (IM) bemühen.

Für Gau, selber ein "Ossi", ist die Kneipe "satirischer Ernst", mit dem er auch provozieren will. Generalsekretär Frank Henkel von der Berliner-CDU findet die Idee geschmacklos: "Mit dieser Kneipenidee soll eine verbrecherische Diktatur zur Popkultur und Erlebnisgastronomie verklärt werden."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: PortaWestfalica
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Politik, Berlin, Kritik, Restaurant, Stasi, Honecker
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Internet-Millionär beim Kitesurfen tödlich verunglückt
Bertelsmann-Studie: 21 Prozent aller Kinder in Deutschland leben in Armut
Uni Hamburg veröffentlicht Verhaltenskodex zur Religionsausübung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.08.2008 19:49 Uhr von LenoX.Parker
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Tja zu einem Stasi-Staat gehört auch ein Stasi-Restaurant.
Regen sich wegen sowas auf, dabei fabrizieren die selbst grad ein Stasi-Staat 2.0.
Kommentar ansehen
01.08.2008 19:52 Uhr von Noseman
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Sehr kluger Mensch: der Frank Henkel.

[/zyn]

Hoffe dem schenkt im November zu seinem 45.Geburtstag mal eine Portion Hirn (Stubenfliegengröße, weil sonst Überfotderungsgefahr) garniert mit einem klitzekleinen Humorsahnehäubchen.
Kommentar ansehen
01.08.2008 19:58 Uhr von marc01
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Fehlt: nur noch Margot, die nach Chile flüchtete, als Kellnerin -
dann ist alles so wie früher.
Kommentar ansehen
01.08.2008 21:26 Uhr von jsbach
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Ich war geschäftlich: über sechs Monate nach der Grenzöffnung in der ehemaligen DRR geschäftigt. Alleine die Ausdrück: da nusste ich mich schon daran gewöhnen. Auch bei fast leeren Restaurant wurden einem die Plätze zugewiesen und was ne Soljanka war konnt ich dann auch mal essen. Aber am besten gefiel mir das Wort "Sättigungsbeilage" (Kartoffeln, Reis etc.)
Meines Wissen gibts Kneipen mit dem Namen Che Guevara. Also Humor ist wenn man trotzdem lacht (kann) Aber dies ist so machem Politikter abhanden gekommen. Zu wenig Diäten?
Kommentar ansehen
01.08.2008 21:47 Uhr von Batcave
 
+4 | -5
 
ANZEIGEN
@jsbach: Würden sie auch noch lachen, wenn es eine Hitler-Kneipe gäbe, in denen alle möglichen Nazi-Reliquien ausgestellt werden?

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Internetseite gegen Schleuserlügen geht an den Start
Po Grapscher nach Tat verprügelt
Bonn: Hochzeitsgäste geben Freudenschüsse in der Innenstadt ab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?