01.08.08 16:37 Uhr
 655
 

Deutsches Historisches Museum präsentiert Hitlers Kunstsammlung im Internet

Das Deutsche Historische Museum (DHM/Berlin) präsentiert jetzt Hitlers Kunstsammlung im Internet. Zu finden ist die Sammlung unter "dhm.de/datenbank/linzdb/".

Adolf Hitler wollte seine "Privatsammlung" im Linzer Museum (Österreich), das dann das "Führermuseum" gewesen wäre, ab 1950 zeigen.

Insgesamt hat der Diktator damals rund 800 Bilder zusammengetragen. Er bevorzugte unter anderem ländliche Szenen und Idyllen. Die Bilder stammen aus dem 19. Jahrhundert und sind großteils von Romantikern und Malern aus München und Wien.


WebReporter: rheih
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Deutsch, Internet, Museum, Kunst, Adolf Hitler
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Währungshüter lobt Adolf Hitler für "wunderbare" geldpolitische Ideen
Salzburg: Jeder fünfte Schüler kennt Adolf Hitler nicht
Niederlande: Skandal um Kindermalbuch - Adolf Hitler zum Ausmalen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.08.2008 19:07 Uhr von FiftyGroszy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich denke mal, dass: es unnötig ist so ein Internet-Museum. Alles was man über den Mann wissen muss kann man so nachgucken. Um echte und Geschichtsrelevante Schriftrollen oder andere Gegenstände zu sehen sollte man doch besser ein echtes Museum aufsuchen.
Aber bei dem Museum handelt es sich ja nur um zusammengetragene Bilder.
Gruß an den Autor
Fifty :P
PS: Bist nen TOP-Newswriter, finde schreibst mit die besten News :) *BIG-FAN*
Kommentar ansehen
02.08.2008 20:28 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
So lange er sie sich: nicht klauen ließ, soll mir das Recht sein. Im Internet ist ja eigentlich alles über den Gröfaz nachzusehen und ein "echtes Museum".. da möchte ich mal die Volksmeinung und die Vorsitzende des Zentralrats der Juden, Knobloch hören....
Kommentar ansehen
19.08.2008 08:24 Uhr von yiggi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wer richtig liest ist klar im Vorteil: Es stimmt das Hitler in ganz Europa Kunstwerke zusammen kaufen ließ bzw. beschlagnahmen. Ab 1937 wurde es zunehmend schwerer für Sammler und Galerien in Deutschland zu bestehen bzw. zu bleiben. Viele mußten damals an die Nazis zwangsverkaufen.

Die jetzt geschaffene Datenbank beinhaltet über 4000 katalogisierte Werke. Sie dient zu Forschungszwecken und hilft hoffentlich bei noch offenen Restitutionsfragen. Denn viele Fragen sind noch ungeklärt. mehr dazu hier:
http://www.artinfo24.com/...

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Währungshüter lobt Adolf Hitler für "wunderbare" geldpolitische Ideen
Salzburg: Jeder fünfte Schüler kennt Adolf Hitler nicht
Niederlande: Skandal um Kindermalbuch - Adolf Hitler zum Ausmalen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?