01.08.08 13:34 Uhr
 3.920
 

Die meisten Hakenkreuze werden in Polen fabriziert

Polen ist in Europa der größte Exporteur von Nazi-Symbolen wie Hakenkreuzen, Hitler-Büsten oder SS-Abzeichen.

Zwar ist die Verbreitung nationalsozialistischer Ideologie in Polen genauso wie in Deutschland verboten, aber eine Gesetzeslücke erlaubt das Geschäft mit solchen Symbolen.

Nach diesem Gesetz ist der Handel mit Nazi-Symbolen nicht verboten, wenn es um historische oder kopierte Ware geht.


WebReporter: kassiopeia
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Polen, Hakenkreuz
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Steuerskandal: Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon gibt Rücktritt bekannt
Ex-"Bild"-Chef Kai Diekmann gründet "digitalen Vermögensverwalter"
Amazon, Ebay & Co. sollen für Steuerbetrüger haftbar gemacht werden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.08.2008 12:56 Uhr von kassiopeia
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn man einmal die polnischen Online-Auktions-Webseiten anguckt, dann wimmelt es dort nur so von Nazi-Symbolen wie Helmen oder SS-Abzeichen. Diese sind aber Original und nicht nachgemacht. Auf eBay USA ist es ähnlich.
Kommentar ansehen
01.08.2008 13:38 Uhr von borgworld2
 
+21 | -21
 
ANZEIGEN
So war es schon immer: Nur wie blöden deutschen machen da so ein Terz drum.
Fast allen anderen Nationen isses total latte ob da einer so ein Symbol hat oder nicht.
Darin den Teil unserer Geschichte zu reklementieren waren wir schon immer gut.
Kommentar ansehen
01.08.2008 13:39 Uhr von FVA
 
+16 | -19
 
ANZEIGEN
Na und, dürfen die kein Geld verdienen.
Das Hakenkreuze ist nicht überall verboten.
Kommentar ansehen
01.08.2008 13:56 Uhr von tigga01
 
+16 | -6
 
ANZEIGEN
Das Kreuz mit dem Hakenkreuz: Es ist schade das ein so positives Symbol wie das Swastika durch die dunkelste Epoche der deutschen Geschichte in mitleidenschaft geraten ist. Besonders traurig ist es das es von der breiten Masse immernoch mit eben dieser Epoche assoziiert wird, egal in welchem Zusammenhang.

Wenn es sich allerdings wirklich um eindeutige Nazi Symbolik handelt (wovon man bei roten Flaggen Helmen und derartigen militaria ausgehen sollte), so ist es traurig das es immernoch Menschen gibt die die Verbrechen ihrer Vorfahren glorifizieren.
Kommentar ansehen
01.08.2008 14:25 Uhr von Slaydom
 
+9 | -7
 
ANZEIGEN
Diese: Sachen sind auch sehr beliebt bei Sammlern, mein Opa hat auch noch einige Klamotten davon, die will ich auf jeden fall erben...

NEIN BIN KEIN NAZI
Kommentar ansehen
01.08.2008 14:46 Uhr von Illus
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Gesetze sind eine Sache: Wichtiger ist aber wie geht eine Gesellschaft mit Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit um.

In Polen gibt es eine Gleichgültigkeit der Politiker und es fehlt an einem eindeutigen gesellschaftlichen Widerstands gegen eine ständig wachsende Fremdenfeindlichkeit. Polen kann auch einen ausgeprägten nationalen Chauvinismus nicht leugnen.
Rassismus und Fremdenfeindlichkeit ist in Polen nicht zu übersehen. Das wird besonders dann deutlich, wenn man sich mal in den Fußballstadien Polens umsieht. Das alles ergibt natürlich auch einen Nähboden für solche Exporterfolge.
Kommentar ansehen
01.08.2008 15:18 Uhr von Scimitar-
 
+6 | -4
 
ANZEIGEN
am besten: gleich in polen einmarschieren und dieser unsäglichen propaganda ein ende machen, es kann nicht sein dass blablabla
Kommentar ansehen
01.08.2008 15:47 Uhr von sluebbers
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
@lonezealot: jetzt übertreib mal nicht. nur weil man familienerbstücke behalten möchte ist man nicht gleich rechts. ich werde (irgendwann) auch die ausgabe von "mein kampf" besitzen, die meine großeltern zur hochzeit bekamen, ebenso orden und abzeichen meines großvaters. das ist familiengeschichte.

mein großvater hat an zwei fronten gekämpft, im krieg seine besten freunde verloren und war bis 1946 in russischer kriegsgefangenschaft. aber den krieg hat er nur überlebt, weil ein russischer soldat ihn geborgen hat, nachdem er in eine sprengfalle gelaufen ist. mindestens zwei deutsche trupps haben ihn liegen lassen. seine beine hat er nur behalten, weil eine russische lagerärztin ihren (kriegsgefangenen) deutschen kollegen überstimmt hat. sowas prägt. ich habe meinen großvater kuriert von jeder nazi-ideologie erlebt.

muss man seine erinnerungen an die zeit wegwerfen? ich glaube nicht. das wäre für mich auf einer stufe mit totschweigen des dritten reichs.
Kommentar ansehen
01.08.2008 16:17 Uhr von Leodavin
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@LoneZealot: Du scheinst ja ein regelrechter Verfechter des schlechten Gewissens zu sein und unter einen regelrechten Naziphobie zu leiden.Man kann auch Familienerbstücke in Ehren halten,wenn sein Großvater,sein Leben für sein Vaterland riskiert hat.Nicht alle Soldaten damals waren Nazis,sondern wurden eingezogen und mussten kämpfen ob sie wollten oder nicht.Und man sollte sich auch mit eigener Geschichte auseinandersetzen können,ohne gleich als Nazi abgestempelt zu werden.Normalerweise geht die ganze Welt mittlerweile entspannt mit dem Thema 3.Reich um außer solch ewig mahnenden Personen wie deiner Sorte.In Spanien kann man T-Shirts kaufen mit dem Konterfei von A.H. und auf der Rückseite steht Europian Tour 1939-45 und darunter alle Städte und Länder die er eingenommen hat.In England war ein Prinz im Nazi-Outfit auf einer Party.Ich persönlich finde das auch geschmacklos,aber es scheint sich zu verkaufen.Nur es heisst nicht das jeder der Nazisymbole im Haus hat gleich ein Nazi ist.Oder sollte ich jetzt meine Münzsammlung verschrotten?
Kommentar ansehen
01.08.2008 16:24 Uhr von Leodavin
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Illus: ich weiß ja nicht woher du deine Weisheiten hast,aber ich war bereits mehrmals in Polen und man hat sich mir gegenüber als äusserst freundlich und mit sehr viel Gastfreundschaft erwiesen.So das dein Vorwurf als völliger Blödsinn entpuppt.Nur gibt es in Polen nun mal nicht so viele Ausländer,wie bei uns ,aber das hat sicher andere Gründe als Fremdenfeindlichkeit oder Rechtsextremismus.Das liegt wohl eher daran das die Sozialleistungen des Staates dort nicht so üppig sind wie bei uns.Denn dort bekommt man selbst als Einheimischer nur 1 Jahr staatliche Unterstützung und als Ausländer bekommst du gar nix.
Kommentar ansehen
01.08.2008 16:47 Uhr von Illus
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Leodavin: Ich war selbst nur zweimal beruflich Polen und kann mir daraus natürlich kein allgemeingültiges Urteil erlauben. Aber eine, möglicherweise nicht repräsentative, Tendenz kann ich erkennen, die auch von Polnischer Seite bestätigt wird (z.b. GAN). Parteien wie Samoobrona oder LPR sprechen eine deutliche Sprache, die auf ein Gesellschaftsdpolitisches Problem hindeuten könnten. Genauso wie es die Erfolge der NPD in Sachsen tun.
Kommentar ansehen
01.08.2008 16:51 Uhr von Illus
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Bitte Sholösung rtnews: Ermöglicht eine Korrekturfunktion und sei es nur für 5 min nach Erstellung eines Kommentars. Ich schreibe hier gerade an einem Gerät mit einer sehr geringen Auflösung, da fallen Fehler nicht sofort auf. Mir würde auch schon eine Vorschaufunktion reichen, wo ich meine Kommentare mal in endgültiger Form betrachten könnte und nicht nur in diesem fizel Fenster.
Kommentar ansehen
01.08.2008 18:14 Uhr von LoneZealot
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@ sluebbers @ Leodavin: "jetzt übertreib mal nicht. nur weil man familienerbstücke behalten möchte ist man nicht gleich rechts."

Habe ich nicht behauptet und ich kann sogar verstehen wenn man sowas behalten will. Ein Original-HJ-Messer hat schon Seltenheitswert mittlerweile. Der Opa vom Freund hatte damals so eins.

"ich werde (irgendwann) auch die ausgabe von "mein kampf" besitzen, die meine großeltern zur hochzeit bekamen, ebenso orden und abzeichen meines großvaters. das ist familiengeschichte."

Naja, das Buch ist an sich Massenware, wenige haben das behalten. Meist wurde es in Buchhandlungen gegen Bares eingetauscht.

Ich mache da keinem eine Vorwurf wenn er aus nostalgischen Gründen sowas behalten will, einige Teile sehen ja auch nicht schlecht aus ;-)

"muss man seine erinnerungen an die zeit wegwerfen? ich glaube nicht. das wäre für mich auf einer stufe mit totschweigen des dritten reichs."

Man kann die Zeit so oder so nicht vergessen. Ich kenne (leider) die andere Seite, von Ausgrenzung bis Vertreibung.
Ich habe andere "Erinnerungsstücke" kennengelernt, Tättowierungen am Unterarm.

"Du scheinst ja ein regelrechter Verfechter des schlechten Gewissens zu sein und unter einen regelrechten Naziphobie zu leiden."

Nein, beides nicht. Nur einige scheinen erst dann glücklich zu sein wenn sie völlig gedankenlos wie Himmler persönlich durch die Welt gehen können.

".Nur es heisst nicht das jeder der Nazisymbole im Haus hat gleich ein Nazi ist.Oder sollte ich jetzt meine Münzsammlung verschrotten?"

quatsch, warum verschrotten, das sind teilweise Werte.
Kommentar ansehen
02.08.2008 21:28 Uhr von jsbach
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Von irgedwo muss ja: das braune Pack ihre -verbotenen -Sachen zu Hause aufbewahren. Mir fällt da gerade das Bundesland M-VP ein, die haben ja nur "um die Ecke"....
Reicht schon die Inquisition der Kirche im Mittelalter und dann die Verherrlicherung dieses Gröfaz..ein Hohn und Schlag ins Gesicht für die demokratischen Bürger.

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Thailänderin prophezeit Vermögen zu ihrem Tod: Ihre Sarg-Nummer sind Lottogewinn
Erste Schaffnerin Frankreichs bekommt 120.000 Euro Entschädigung wegen Sexismus
Nach Steuerskandal: Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon gibt Rücktritt bekannt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?