01.08.08 10:46 Uhr
 677
 

Lufthansa und Verdi einigen sich

Das Ende des Tarifstreit zwischen Lufthansa und der Gewerkschaft Verdi ist in Sicht. Beide Seiten verständigten sich auf eine Lösung, deren Details noch in Klärung sind.

Am Donnerstag hatten sich Vertreter des Unternehmens und der Gewerkschaft zu informellen Gesprächen getroffen. Am Freitagmorgen soll es eine Pressekonferenz geben.

Am Freitag werden trotzdem wieder ca. 130 Flüge gecancelt. Es ist der fünfte Tag des Streiks. Das Ende ist aber jetzt absehbar.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rudi68
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Lufthansa, ver.di
Quelle: www.rp-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Luftwaffe wirbt ehemalige Air-Berlin-Mitarbeiter an
Fluggast verklagt Billigairline, weil er statt Champagner nur Sekt bekam
Niederlande: Start-Up möchte Krähen trainieren, Zigarettenstummel einzusammeln

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.08.2008 12:12 Uhr von Kockott
 
+1 | -10
 
ANZEIGEN
null Tollerenz für die Mitarbeiter: ich kann zwar verstehen das jeder mehr Geld haben will aber ich kenne nur Leute die in kleineren Firmen arbeiten und mal nicht so schnell 8-10 % mehr Gehalten bekommen - da ist man froh wenn die Firma nicht den Bach runtergeht bzw. das Betriebsklima stimmt - überhaupt halte ich von Streik überhaupt nichts - kann aber auch daran liegen das wenn wir hier streiken die Firma zumacht und wir dann auf der Straße sitzen
Kommentar ansehen
01.08.2008 12:33 Uhr von trichter26
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
@Kockott: Ich bin zwar selber Unternehmer, finde aber das Mittel "Streik", das in einer Demokratie den Arbeitnehmern an die Hand gegeben wurde, das einzig sinnvolle Argument, den raffgierigen Ökonomen, den Hahn zuzudrehen.

Würde es für die Arbeitnehmer keine Möglichkeit geben, sich gegen Ausbeutung zu wehren, wären wir bei einem Leistungs- und Gehaltsniveau, wie in Kambodscha und Co.

Sicher kotzt es uns als unbeteiligte immer wieder an, wenn der Nahverkehr nicht funktioniert, man selber nicht zur Arbeit kommt oder wie aktuell, in der Urlaubszeit, seine Sonnenliege nicht am gebuchten Tag einnehmen kann.

Aber NUR SO kann man Druck auf eine Unternehmensführung ausüben, die in den bisher meisten Fällen sich immer dick in die Tasche gewirtschaftet hat und die Mitarbeiter gängelt oder ihnen "Sparkurse" verpasst.

Der LH-Chef hat sich erst vor kurzem 45% mehr Gehalt gegönnt. Mit welcher Begründung? Wahrscheinlich gestiegene Lebenserhaltungskosten… Dreckspack!
Kommentar ansehen
01.08.2008 12:48 Uhr von LoLig
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@Kockott: Ahja und nur weil deine Firma wo du arbeitest pleite gehen würde, wenn die Mitarbeiter bei euch streiken und mehr Lohn bekommen würden, kannst du das nicht auf andere beziehen.. Und das du nichts vom Streiken hälst, klingt eher nach Neid, dass du die Möglichkeit eben nicht hast und es dir nicht erlauben kannst. Denn Streik ist nunmal das einzigste Arbeitskampfmittel der Arbeitnehmer um überhaupt was ausrichten zu können.

Und nur mal so zur Info, die Lufthansa hat letztes Rekordgewinne erzielt und die Mitarbeiter wollen eben nur was von dem Kuchen abbekommen. Hätte Lufthansa verluste geschrieben, hätte verdi wohl kaum knapp 10% mehr gefordert.
Kommentar ansehen
01.08.2008 12:55 Uhr von midnight_express
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@Kockott: Ich glaube, Du verkennst die Lage etwas.
Lufthansa geht es gut. Warum sollen die Angestellten dann nicht mehr Geld fordern?
Wenn eine Firma schon kurz vor der Insolvenz wäre, ist das natürlich etwas anders. Dann finde ich die Forderung auch eher schlecht.
Was war mit der Bahn? Machen Millionen-Gewinne, wollten aber nur wenig an die Mitarbeiter weitergeben. Klar, die wollen/müssen an die Börse, aber bitte nicht auf Kosten derer, die den Betrieb aufrecht erhalten.
Wie ist das bei Dir/Deiner Firma? Hättest Du nicht auch gerne mehr Geld?
Kommentar ansehen
01.08.2008 13:23 Uhr von Bongolus
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Richtisch: Wenn es der Lufthansa so schlecht gehen würde, würde Ver.di niemals 10% fordern können, da die Lufthansa dann einfach dichtmachen würde.

Mag ja sein, dass sich 10% so erstmal richtig viel anhört. Aber wenn man bedenkt, dass die Gewerkschaften über Jahre Lohnerhöhungen unter dem Inflationsausgleich akzeptiert haben, damit die Arbeitgeber das Geld in neue Jobs investieren können, die Arbeitgeber haben aber in der Richtung nichts unternommen, sondern noch Jobs gestrichen, sind 10% mehr als gerechtfertigt. So oder so werden Leute entlassen, also sollen doch die wenigen Glücklichen mit Arbeit wenigstens gutes Geld verdienen.
Kommentar ansehen
01.08.2008 14:18 Uhr von lopad
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Kockott : Ohne solch Leute würdest du zu einem Hungerlohn und unmenschlichen Arbeitszeiten/-bedingungen arbeiten, sodass du mit ende 40 warscheinlich tod oder zumindest Körperlich so am Ende bist dass du garnicht mehr arbeiten kannst.

Dank Gewerkschaften und Streiks kannst du unter relativ anständigen Bedingungen arbeiten.

Zur News: War eigentlich klar, denn ein langfristiger Ausfall der Flüge hätte Lufthansa massiv zugesetzt, da gerade zu dieser Zeit die meisten Leute in den Urlaub fliegen und hier somit auch das meiste Geld zu holen ist.
Kommentar ansehen
01.08.2008 15:16 Uhr von paul77
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gut so: Als es der Lufthansa dreckig ging und die Zukunft in den Sternen stand hat die Belegschaft auf Lohnerhöhungen verzichtet und ist dem Konzern entgegengekommen. Danach hielten die Herren es nicht für nötig das ihre Leuten wieder zu geben deshalb war das jetzt genau richtig.
Kommentar ansehen
01.08.2008 15:29 Uhr von danielrambaud
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und wieder: ein Schritt näher an der Inflation!
Danke, das die Kurzsichtigkeit und Verständnislosigkeit, gar Dummheit heutiger Arbeiter mir meine und die Zukunft meiner Kinder versaut!

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Internetseite gegen Schleuserlügen geht an den Start
Po Grapscher nach Tat verprügelt
Bonn: Hochzeitsgäste geben Freudenschüsse in der Innenstadt ab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?