31.07.08 19:52 Uhr
 931
 

Australien: Termiten retten Kammerjäger in der Wüste das Leben

Bisher hat der Australier Theo Rosmulder die Arbeit gehabt, Ungeziefer wie Termiten zu vernichten. Doch ausgerechnet diese retteten ihm nun das Leben, als er sich in der Wüste in Australien verirrte. Nach fünf einsamen Tagen wurde er schließlich von den Ureinwohner, den Aborigines, gefunden.

Eigentlich wollte er mit seiner Frau und anderen Leuten nach Gold schürfen. Allerdings verirrte er sich, nachdem er sich zehn Kilometer vom Camp fortbewegt hatte. Trotz einer sofort eingeleiteten Suchaktion, blieb Rosmulder verschwunden und musste ohne jegliche Ausrüstung oder Nahrung Termiten essen.

"Junge, ich war einfach ekstatisch", erklärte er nach seinem Krankenhausaufenthalt. "Als sie mich gefunden haben, bin ich einfach umgefallen, zusammengebrochen, das war einfach alles zu viel auf einmal", fuhr er fort, obwohl sein gesundheitlicher Zustand gut war.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: meep
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Leben, Australien, Wüste
Quelle: www.heute.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hessen: Mann betankt Auto versehentlich mit explosivem Wasserstoffperoxid
Sparkasse Herne: Waschpulver und Babynahrung statt Geld im Koffer
Indien: Frau lässt sich wegen fehlender Toilette in Haus scheiden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.07.2008 20:08 Uhr von BinSchonDa
 
+2 | -6
 
ANZEIGEN
LoL: Wie war doch gleich die Definition von Ironie?^^

Lg
Kommentar ansehen
31.07.2008 23:42 Uhr von KingPR
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Ein paar Tage? Der Mensch kann wochenlang, bei entsprechendem Gewicht sogar noch länger ohne Nahrung aushalten wenn er genug Wasser bekommt. Wieso musste er also Thermiten essen?? Er hat sie wahrscheinlich gegessen, weil er Hunger hatte, nicht weil er am VERhungern war.
Kommentar ansehen
01.08.2008 10:40 Uhr von CRK277
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@KingPR: Da muss ich dir zustimmen, doch ist das Hungergefühl für die meisten Menschen ziemlich grausam. Vielleicht dachte er ja auch, dass sein Körper sonst zu sehr geschwächt würde (Schwindelattacken, Schweißausbrüche, Herzrasen,...). Die wenigsten Menschen würden es wochenlang in einer Wüste ohne Essen aushalten, wenn sie zeitgleich noch den Weg zurück suchen wollten. Und schließlich ist ja auch nicht geklärt, wieviel Wasser er zur Verfügung hatte.
Kommentar ansehen
01.08.2008 13:47 Uhr von Montauk
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
termiten: enthalten auch flüssigkeit.

die proteine alleine halfen ihm bestimmt nicht zum überleben.

nach 2 - 3 tagen in der wüste ohne wasser, gehts ohne flüssigkeit dem ende zu.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Ehemaliger Nationaltorhüter Ömer Catkic in Türkei verhaftet
Polizei sieht keinen Straftatbestand in Pöbel-Anruf an Sigmar Gabriels Frau
Barcelona: Terroristen hatten viele Wahrzeichen der Stadt zudem als Ziel


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?