31.07.08 19:40 Uhr
 46
 

Berlin: Künstler sollen East Side Gallery zu neuem Glanz verhelfen

Wie jetzt der Direktor der Künstlerinitiative, Kani Alavi, in Berlin mitteilte, sind fast alle der weltweit beteiligten Künstler, die damals Mauerreste nach der Grenzöffnung bearbeitet haben, schriftlich gebeten worden, im kommenden Herbst nach Berlin zu kommen.

Sie sollen die von ihnen gestaltete East Side Gallery neu bemalen. Vorher müssen noch Bauarbeiten an der etwa 1,3 Kilometer langen Besucherattraktion durchgeführt werden. Alavi sagte: "Beim ersten Bemalen 1990 kurz nach dem Mauerfall haben wir billige Farbe verwendet, die leider nicht so lange hält".

Auch die Mauerreste sollen ausgebessert werden und die Farbe mit Sand abgestrahlt werden, damit die Künstler (nach Originalvorlagen) ihre Arbeiten renovieren können. Sollte alles planmäßig verlaufen, soll die Gallery im alten Glanz zum 20. Jahrestag der Grenzöffnung im Jahr 2009 strahlen.


WebReporter: jsbach
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Berlin, Künstler
Quelle: www.kn-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Urteil: Pariser Gericht spricht Künstlerin frei, die sich nackt im Louvre zeigte
Zu obszön: Pariser Louvre lehnt Arbeit von renommierten Künstler ab
Hamburger Uni legt als erste Regeln für religiöses Leben auf Campus fest

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.07.2008 19:12 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Im Jahr 1992 habe ich anlässlich eines Besuches in Berlin, mir mal einen Teil dieser ehemaligen Mauer angesehen. Von Kitsch bis zu Kunstwerken war alles vertreten. Die Kosten von 2,5 Millionen Euro für dieses Projekt, finde ich als Mahnmal für den Frieden gut angelegt.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?