31.07.08 19:08 Uhr
 1.460
 

Rheda-Wiedenbrück: Tönnies Fleisch will 200 Millionen in Russland investieren

Ein Schlacht- und Zerlegebetrieb mit 2.000 Beschäftigten soll in der russischen Stadt Belgorod entstehen. Am Anfang sollen dort zwei Millionen Schweine jährlich verarbeitet werden, später acht Millionen.

Tönnies, der größte Fleischverarbeiter Deutschlands, will 200 Millionen Euro in dieses Vorhaben investieren.

Das Unternehmen zählt 6.500 Mitarbeiter. Es werden jährlich zwölf Millionen Schweine von Tönnies verarbeitet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mcbeer
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Million, Russland, Fleisch
Quelle: www.derwesten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Flughafen BER nicht vor Herbst 2019 fertig
Aldi startet Online-Shop für Computer- und Konsolenspiele
Tesla, Google & Co. warnen vor künstlicher Intelligenz beim Militär

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.07.2008 19:21 Uhr von neWoutsider
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ab ins Ausland mit den Arbeitsplätzen! Das Fleisch kann er dann aber bitte auch direkt da verkaufen!
Kommentar ansehen
31.07.2008 19:23 Uhr von Paddex-k
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
hmmm: Lecker,lecker Gammelfleisch Made in GUS? Wollen wohl der strengen Kontrolle in Deutschland aus dem Weg gehen!!!
Kommentar ansehen
31.07.2008 21:00 Uhr von Mi-Ka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Vorposter: könnte es nicht sein, dass Russland eventuell auch ein Markt darstellen könnte?

Ah ja,
dt. Zerleger (oder besser gesagt, Zerleger in dt. Firmen) sind so billig, dass es sich nicht lohnt ins Ausland zu gehen.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD: Asylbewerber zurück nach Afrika
Finnland: Turku-Attentäter war wohl in Deutschland
Spanien: Barcelona-Anschlag - Hauptverdächtiger ist tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?