31.07.08 13:03 Uhr
 871
 

USA: Bär blieb mit Kopf im Plastikgefäß stecken und musste erschossen werden

Sechs Tage lang versuchten Polizei und Wildhüter aus Minnesota den Bären einzufangen und ihn aus seiner misslichen Lage zu befreien.

Der Schwarzbär hatte auf der Suche nach Nahrung seinen Kopf in ein Plastikgefäß gesteckt, in welchem er dann stecken blieb.

Die Behörden mussten sich am Ende für das Erschießen des Bären entscheiden. Es fand eine Festival in der Nähe statt und sie waren besorgt, dass der Bär aufgrund von Hunger und Durst gefährlich werden könnte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kassiopeia
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Kopf, Plastik, Bär
Quelle: www.20min.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terror in Barcelona: Mindestens 13 Tote
Terroranschlag in Barcelona: Verletzte und Tote
Prozess: Bottroper Apotheker gab unterdosierte Krebsmedikamente an Tausende aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.07.2008 12:57 Uhr von kassiopeia
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Verstehe trotzdem nicht, wieso sie ihn in sechs Tagen nicht fangen oder betäuben konnten. Ist ein Bär so schwer zu fangen? oder war das Gebiet einfach zu groß.
Kommentar ansehen
31.07.2008 13:25 Uhr von Darkman149
 
+17 | -1
 
ANZEIGEN
Wieso denn immer gleich töten? Wenn die genug Zeit hatten um mit einem normalen Gewehr zu zielen und zu schießen hätte es auch gereicht um mit einem Betäubungsgewehr zu schießen. Die wollten nur einfach nicht.
Kommentar ansehen
31.07.2008 13:31 Uhr von VanillaIce
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Seltsam: Wie kann ein Bär, dessen Kopf in einem Plastikgefäß feststeckt, und dies 6 Tage lang, sich bitte schön vor Wildhütern verstecken und nicht befreit werden!

Zudem wie will der Bär den jemandem Gefährlich werden, wenn er doch eh nichts sieht! Ich glaube kaum das die Festival Besucher so dumm wären und wenn sie ienen Bär sehen nicht in Deckung gehen bzw. weglaufen würden.

Schade um den Bär, ich bin mir sicher man hätte es nicht erschiessen müssen!
Kommentar ansehen
31.07.2008 14:00 Uhr von tigga01
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@Oberlehrer: Wäre es an den Folgen der Betäubung gestorben hätte das Tier davon auhc nichts gemerkt. Wäre also nichts zu verlieren gewesen.
Kommentar ansehen
01.08.2008 06:56 Uhr von Darkman149
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Auch um ihn zu erschießen mussten sie ihn in dem Gebiet erst einmal finden. Und ich bleibe wie gesagt dabei: wenn die gewollt hätten, dann hätten die den auch betäuben können. Wäre er dann dabei gestorben so hätten die verantwortlichen wenigstens alles getan um ihn zu retten.
Kommentar ansehen
01.08.2008 13:28 Uhr von Borgir
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
schon mal was: von betäuben gehört? hirnlose killer
Kommentar ansehen
04.08.2008 15:12 Uhr von JhM2209
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
warum? versteh auch nicht warum man den bären nicht betäuben konnte. das wird doch mittlerweile auch mit so einem gewehr gemacht und 3 min später schlummert er friedlich.
danach hätte man ihm das plastikgefäß einfach abnehmen können bzw wegoperieren, schneiden etc.
danach hätte man den bären einfach von dem festival wegbringen können und daraufhin wäre alles in ordnung gewesen

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terror in Barcelona: Mindestens 13 Tote
Terroranschlag in Barcelona: Verletzte und Tote
Nazi-Chiffriergerät: Hobbyschatzsucher entdecken bei München "Hitlermühle"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?