30.07.08 19:56 Uhr
 566
 

Steinfurt: Wegen PLZ landete wichtige Post bei der Polizei in der Ukraine

Zwei Waffenbesitzer aus der Stadt Steinfurt wollten ihre Karten wegen einer Änderung zur Kreispolizeibehörde schicken. Doch dort kam sie nicht an, sondern landete in einem Dorf in der Ukraine.

Dieses hat die genaue Postleitzahl wie Steinfurt auch. Nur der Empfänger war unbekannt. Ein Priester, der in Deutschland studiert hatte, nahm sich der Post an und sendete sie zurück an die richtige Adresse.

Die Polizisten staunten nicht schlecht, als sie die Karten und den Begleitbrief des Priesters lasen. Der begann mit: "Grüß Gott, liebe Polizisten!"


WebReporter: maaxim112
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Polizei, Ukraine, Post, Stein
Quelle: www.westfaelische-nachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Solingen: Mann lebt seit zwei Jahren im Auto
Fluglinie Emirates: Urlauberin durfte wegen Regelschmerzen nicht mitfliegen
Argentinien: 219 Schlangen in einer Wohnung entdeckt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.07.2008 21:00 Uhr von Mordo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Aus der Quelle: > Später heißt es, der Brief habe in ihm einen „unglaublich falschen Adressanten“ für die Waffenscheine gefunden: „Denn die Waffen eines Theologen sind das Wort Gottes und christlicher Lebenswandel.“ <

*lol*
Kommentar ansehen
30.07.2008 22:25 Uhr von mcdead
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wat ein glück: ein anderer hätte sie vllt verscherbelt

ich frag mich nur wie die post auf die ukraine gekommen ist.
sind ja doch ein paar kilometer dahin..
Kommentar ansehen
31.07.2008 12:48 Uhr von dataCore
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Änderung der Karten? Sind damit die Waffenbesitzpapiere gemeint? Was hätte schlimmstenfalls geschehen können?

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: 680 Schwulenehen Ende 2017
Flüchtiger Mörder in Bayern gefasst
Indien: Auto rast in Schülergruppe - Mindestens neun Tote


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?