30.07.08 17:12 Uhr
 436
 

Schrobenhausen: Schreiner durchbohrt sich mit Holzbrett

In Schrobenhausen bei Augsburg kam es zu einem Arbeitsunfall mit einer Tischkreissäge. Ein Schreiner hatte angefangen ein Brett längs zu durchschneiden. Hierbei brach der spitze Teil des Brettes wie zu einem Speer durch und durchbohrte das Opfer.

Der 50-Jährige zog sich den 90 cm langen Holzspeer selbst heraus. Genauso Schnell reagiert dann ein Kollege der einen Schrei des Schreiners vernommen hatte. Er half die starke Blutung zu verringern, indem er Druck auf die Wunde ausübte.

Der Mann musste in der Chirurgie eines Krankenhauses behandelt werden, da er sich an der Hauptschlagader verletzt hatte.


WebReporter: Onlyoneh@sn
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Schrei
Quelle: www.augsburger-allgemeine.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Heide: Wildschweine randalieren in Sparkasse und verletzen mehrere Menschen
Sachsen: Betrunkener Deutscher schlägt jungen Afghanen in Zug krankenhausreif
Demonstration gegen AfD in Berlin: Partei spricht von "Anschlag auf Demokratie"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.07.2008 17:08 Uhr von Onlyoneh@sn
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Arbeitsunfälle sind manchmal schon ziemlich heftig. Der Mann hat wohl im Schock richtig reagiert und sich so selbst gerettet.
Kommentar ansehen
30.07.2008 17:31 Uhr von kidneybohne
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
ein: glück das er solche kollegen hat, ich will net wissen wenns welche gewesen wären, die das "nicht gehört" haben..
Kommentar ansehen
30.07.2008 17:35 Uhr von Noseman
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Eigentlich hat er nicht richtig reagiert: denn in solchen Fällen soll man nix rausziehen, weil das "Werkzeug" ja zunächst die Blutung stoppt.

Erst auf den Notarzt warten, und der (wenn überhaupt) macht das dann.

Sein Kollege hat richtig reagiert, aber der Schreiner selbst nicht; der hat Glück gehabt, so einen Kollegen zu haben.
Kommentar ansehen
30.07.2008 17:45 Uhr von Haschbeutel
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
...war wohl jemand richtig Spitz aufn geiles Brett...

<sarkasmus off>

Ja, imNotfall sollte man die Gegendstände im Körper lassen - allerdings nur dann, wenn man die BLutung danach nicht stoppen kann.

Wunder micht aber, dass er nicht schon geschrien hat, als der "Speer" in ihn eindrang. Aber ich denke, das wird wohl der Schock gewesen sein - richtig realisiert wird er es wohl erst nach dem rausziehen haben.
Kommentar ansehen
30.07.2008 17:54 Uhr von kleiner erdbär
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@ Haschbeutel: "allerdings nur dann, wenn man die BLutung danach nicht stoppen kann."
...naja, woher soll man denn vorher wissen, ob man die blutung danach stoppen kann oder nicht bzw wie sehr es bluten wird?!

ich denke auch, dass man fremdkörper bis zum eintreffen des arztes in der wunde lassen sollte - allerdings wird der mann warscheinlich unter schock gestanden haben & da wollte er das ding (verständlicherweise) einfach nur so schnell wie möglich aus sich raus haben...

echt übel sowas, ich wünsch ihm gute besserung...

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spielehersteller Epic Games Inc. verklagt Spieler wegen Cheatens
Barcelona: Neue Fossilienart an Wänden von Gebäuden entdeckt
Internet-Millionär beim Kitesurfen tödlich verunglückt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?