30.07.08 11:28 Uhr
 612
 

Fußball: Sollen Olympiateilnehmer länger gesperrt werden?

Geht es nach Trainer Felix Magath vom Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg, dann werden die Spieler, die sich ohne Genehmigung des Vereins Richtung Peking zu den olympischen Spielen aufgemacht haben, langfristig gesperrt.

Im Falle von Diego von Werder Bremen oder Rafinha von Schalke 04 forderte Magath "Sperren von ein bis zwei Jahren."

Magath sieht die Vereine den Erpressungen der Spieler hilflos ausgeliefert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: urxl
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Fußball, Olympia, Olymp
Quelle: www.sport1.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sozialstunden wegen Polizisten-Bepöbelung für Schalke-Profi Donis Avdijaj
Boris Becker zum deutschen Tennis-Chef vom Verband ernannt
Fußball: Rapid-Wien-Ultra muss wegen Hitlergruß für 18 Monate ins Gefängnis

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.07.2008 11:04 Uhr von urxl
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Magath hat da nicht ganz unrecht. Schmeißt ein Verein den Spieler raus, kommt ein anderer Verein und bezahlt womöglich sogar mehr.
Kommentar ansehen
30.07.2008 12:10 Uhr von charlybraun
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Versteh ich nicht: Ich versteh nicht, warum es so ein Problem darstellt, daß die Spieler zu Olympia fahren.
Warum wurde es ihnen denn verboten?

Ich dachte, es ist der Traum eines jeden Sportlers an Olympia teilzunehmen.

Bitte an alle, die Ahnung vom Fußball und den Vereinen haben: Klärt mich auf! Danke.
Kommentar ansehen
30.07.2008 12:18 Uhr von Mr.E Nigma
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
im Prinzip hat er ja recht, aber da er nicht betroffen ist, hat er auch leicht reden !

Ich glaube kaum das ein Herr Müller oder Herr Alofs ihm da zustimmen würden.

Auserdem ist dem Verein mit solch einer Sperre nochmehr geschadet als wenn sie ihre Spieler zu Olympia freigeben, das Problem ist ja, dass während Olympia die Saison bereits läuft und die Spieler dann für 2 - 3 Spiele fehlen, dass passte Bremen und Schalke nicht, wenn die Sperre tatsächlich so hoch ausfallen würde (über 60 Spiele) , müßten sich beide Vereine noch um Ersatz umsehen.
Kommentar ansehen
30.07.2008 12:20 Uhr von Jimyp
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Und was soll das bringen? Letztendlich schadet es dann den Vereinen noch mehr!
Kommentar ansehen
30.07.2008 12:27 Uhr von Mr.E Nigma
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@ Charlybraun: Das Problem ist eingentlich bei der Fifa zu suchen, es gibt für Olympia keine klare Regelung, was das abstellen von Spielern betrifft!

Sicht der Vereine:

Das Olympische Fußballturnier ist von der Fifa nicht in den Internationalen Rahmenkalender aufgenommen worden (wie z.B. WM, EM, Afrikacup ...), es ist also kein Fifaturnier, daher besteht eigentlich keine Abstellungspflicht der Vereine, es bleibt ihnen selbst überlassen die Spieler hinfahren zu lassen oder nicht.

Sicht der Nationalverbände bzw. Fifa

Die Nationalverbände z.b. CBF (Brasilien) wollen natürlich mit der stärksten möglichen Mannschaft auflaufen, sie berufen sich auf das Gewohnheitsrecht, demnach waren in der Vergangenheit Spieler die unter 23 Jahren alt sind abzustellen.

Aus meiner Sicht ein klarer Fall, die Spieler dürfen nicht ohne Zustimmung zu Olympia, die Fifa hat gepennt ! Sie sollen einfach das Turnier in den Kalender aufnehmen (beim Frauenturnier ist dies übrigens so), oder nicht ... aber ein Gewohnheitsrecht hat im heutigen Fußball nichts zu melden!
Kommentar ansehen
30.07.2008 12:36 Uhr von charlybraun
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Mr. E Nigma: Danke für die Erklärung!

Noch eine Frage: Hat der Nationalverband nicht Vorrang? Dachte ich nämlich immer.

Oder gehören einem Verein die Spieler die sie einkaufen?
Kommentar ansehen
30.07.2008 12:53 Uhr von Mr.E Nigma
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Charly: Der Spieler ist in erster Lienie dem Verein verpflichtet, das ist ja sein Arbeitgeber, bei dem er einen Vertrag unterschrieben hat. Für den Verband spielt er freiwillig. Wenn ein Spieler nicht will, kann der Verband gar nix machen.

Für ein Nationalmannschaftsspiel muß der Spieler bei seinem Verein um Freigabe bitten, es gibt ja auch Fälle, wo Spieler zwar berufen werden, diese jedoch gar nicht spielen möchten. (z.B. Stefan Effenberg)

Der Nationalverband hat nur Vorrang wenn es sich um ein Fifa-Spiel handelt, zu Freundschaftsspielen sind die Vereine nicht verpflichtet Spieler abzustellen. Sollte der Verein aber die Spieler zu einem solchen Fifa Spiel nicht freigeben, kann der Verband bei der Fifa eine Sperrung der Spieler beantragen, diese dürfen dann für die Zeit der Sperre nicht mehr vom Verein eingesetzt werden.
Kommentar ansehen
30.07.2008 13:05 Uhr von charlybraun
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Mr.E Nigma: Ah ja, vielen vielen Dank fürs Erklären.

Wieder was dazu gelernt. =)
Kommentar ansehen
30.07.2008 15:50 Uhr von marshaus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
sperre ist eine gute idee, aber der verein ist am ende so oder so der dumme, warum werden die olympische spiele nicht verlegt oder zumindest fussbal in die sommerpause
Kommentar ansehen
30.07.2008 16:00 Uhr von Carry-
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
hmm: eigentlich könnte man fussball bei den olympischen spielen ganz streichen. der stellenwert ist ja ohnehin nicht besonders hoch.
Kommentar ansehen
30.07.2008 16:19 Uhr von ITler84
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gewohnheitsrecht hat nichts zu melden? Das habe ich aber anders gelernt... vor allem da das ja schon seit fast 20 Jahren so üblich ist haben die Vereine meiner Ansicht nach gar keine Chance.

Finde das eh lächerlich, die Spieler haben dann doch erst Recht keinen Bock mehr die restliche Saisson alles zu geben für einen Verein der sie nicht zur Olympiade fahren lässt.

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Trennungskinder haben es schwerer im Leben
Sozialstunden wegen Polizisten-Bepöbelung für Schalke-Profi Donis Avdijaj
Kandidat schafft es, nach 3.899 Bewerbungen endlich zu "Wer wird Millionär"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?