30.07.08 10:55 Uhr
 1.561
 

Olympia: Hotels in Peking sollen Besucher ausspionieren

Der US-Senator Sam Brownback wirft der chinesischen Regierung vor, dass die Hotelketten auf Anweisung der Behörden Olympiabesucher ausspionieren sollen. Dabei sollen Software und Hardware installiert werden, um die Internetaktivitäten der Gäste zu überwachen.

Mehrere internationale Hotelketten haben ihm dies auf Anfrage bestätigt. Betroffen sollen dabei hauptsächlich "Journalisten, Angehörige von Athleten, Menschenrechtsaktivisten und andere Besucher" sein, so der Senator. Die Informationen habe er von chinesischen Menschenrechtsaktivisten erhalten.

Schon jetzt beschweren sich Journalisten bei der chinesischen Regierung, da diese nicht wie versprochen die Internetzensur aufgehoben hat, die zumindest im Pressezentrum freien Zugang zum Internet bieten sollte. Die chinesische Botschaft in Washington wollte zu den Vorwürfen keine Stellung nehmen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: fevercreek
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Olympia, Hotel, Besuch, Olymp, Besucher, Peking
Quelle: nachrichten.t-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Deutschland in Viertelfinale bei U17-Weltmeisterschaft ausgeschieden
Fußball U17-WM: Deutschland verliert Viertelfinalspiel gegen Brasilien
Fußball: Berlin und Köln vor dem Aus in der Europa League

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.07.2008 10:15 Uhr von fevercreek
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn dies wirklich zutreffen sollte wäre das doch ein ziemliches Armutszeugnis,dass China den olympischen Gedanken so missachtet.
Kommentar ansehen
30.07.2008 11:01 Uhr von NutztuN
 
+18 | -1
 
ANZEIGEN
Es ist ein Armutszeugnis! Allein das dieses Land die Spiele bekommen hat, ist unerhört.

1. Staatsystem?
2. Menschenrechte?
3. Meinungsfreiheit?

Aber stimmt in China braucht man dergleichen nicht.
Kommentar ansehen
30.07.2008 11:03 Uhr von mcdead
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
haha: und morgen kommt die news das in den klo´s ein sieb eingebaut
wird damit man untersuchen kann ob china-feindliche lebensmittel gegessen wurden. schon krass dieser kontrollzwang

ps: haben die sich nen haar von schäuble gemopst und ihn
da drüben 100x geklont??
Kommentar ansehen
30.07.2008 11:07 Uhr von uhrknall
 
+2 | -6
 
ANZEIGEN
Jetzt fangen die: auch schon mit diesem Überwachungszeug an.
Irgendwann sieht Peking noch aus wie London?
Kommentar ansehen
30.07.2008 11:10 Uhr von idomsa
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
Wer: hat denn was anderes erwartet?

Ich frage mich immer wieder, wie man überhaupt auf solche Gedanken kommen kann. Olympia in China, die WM in Südafrika, gehts noch? Mich würden da keine zehn Pferde hinbringen.
Kommentar ansehen
30.07.2008 11:59 Uhr von SystemSlave
 
+6 | -6
 
ANZEIGEN
alles propaganda: usa sagt und es ist richtig und wird ungeprüft übernommen, gibt es auch noch andere seriöse quellen die das belegen?

das china das internet zensiert ist ja bekannt aber dennoch stört es keinem, man hört janoch nix in den massen medien.

und in den überwachungs angelegenheiten können die chinesen wolh kaum den usa deutschland oder england das wasser reichen, spätestens bei der einfühgrung der EU verfassung werdet ihr euch nach den menschenrechten in china sehnen.

@NutztuN: Menschenrechte sind auch ein großen problem von der BRD
Kommentar ansehen
30.07.2008 12:17 Uhr von elenath
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Wie naiv: sind die Herren vom IOC eigentlich? Das war doch von vornherein klar, dass es NIEMALS ein unzensiertes Internet geben wird.

Das EINZIGE, was die angereisten Journalisten tuen können ist Folgendes:

Per VPN ins Internet. Das fällt zwar auf, aber wenn die chin. Staatsmacht etwas dagegen unternehmen will, muss man eben solidarisch zusammenstehen und jeden Tag als Schlagzeile ein nettes:

"NTERNET ZENSIERT! Journalisten können nicht frei berichten! " bringen.

Dann ist zwar Essig mit den ach so wichtigen Schleimereien (auch genannt: Gute Beziehungen), aber wenigstens würde man seine Integrität bewahren.
Kommentar ansehen
30.07.2008 13:33 Uhr von elenath
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wer verteilt denn die schönen Minusse? Ein Schelm wer dabei böses denkt *fg*
Kommentar ansehen
30.07.2008 13:42 Uhr von Chimaira911
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
@Systemslave: Woah, du scheinst ja richtig Ahnung zu haben...

Vielleicht, aber nur vielleicht, würde dir ein kleiner Ausflug nach Peking mal helfen..

Und von wegen die Massenmedien berichten nicht über die Internetzenzur: Die BILD vllt nicht, aber jede seriöse Zeitung/Nachrichtensendung die letzten Tage (und auch davor, man muss nur die richtigen Sender einschalten)

Geradezu lächerlich, die Menschenrechtsituation in China in einem Satz mit der in den USA, GB oder D zu nennen.... da kann man echt nur noch lachen..

Sry, das is echt nicht bös gemeint (auch wenns ehrlich gesagt so klingt), aber das konnt ich einfach nicht unkommentiert stehen lassen

Gruss
Chimaira
Kommentar ansehen
30.07.2008 13:56 Uhr von idomsa
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ Chimaira911: Nur damit du nicht Recht hast. ;-)
http://www.bild.de/...

Dazu interessant, wenn auch ein bisschen O.T.

Kurz vor Beginn der Olympischen Spiele ist ein chinesischer Lehrer, der Fotos eingestürzter Schulen im Erdbebengebiet von Sichuan im Internet veröffentlicht hat, für ein Jahr in ein Umerziehungslager gesteckt worden. Als Grund sei „Unruhestiftung“ angegeben worden, berichtete die Menschenrechtsorganisation „Human Rights in China (HRiC)“. Nach dem Erdbeben, bei dem durch Pfusch am Bau besonders viele Schulhäuser eingestürzt und Tausende Kinder ums Leben kamen, war Liu Shaokun durch das Erdbebengebiet gereist und hatte Aufnahmen der Trümmer gemacht.

Über chinesische "Umerziehunslager" erübrigt sich wohl jeder Kommentar.
Kommentar ansehen
30.07.2008 15:54 Uhr von mike2505
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
30.07.2008 16:04 Uhr von pippin
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@elenath: Es ist schon soweit, dass sich die Reporter offen und deutlich über die stattfindende Zensur beschweren.

Die Chinesen erweisen sich dadurch einen absoluten Bärendienst. Denn jetzt passiert genau das, was sie eigentlich verhindern wollten: Alle Welt wird dauernd darauf hingewiesen, dass trotz erfolgter Zusage doch zensiert wird.

Und womit?
Mit Recht!

Allerdings wird das bei den Verantwortlichen beim IOC und anderen Verbänden herzlich wenig kümmern.
Die haben alle schön ihre Dollarzeichen in den Augen und scheren sich doch einen feuchten Kehrricht darum, was die Chinesen machen oder sagen.

Mein persönliches Fazit - auch wenn es kaum Außenwirkung hat - ist ganz einfach: Ich schau kein Olympia und versuche auch keinerlei Geld in irgendwelche "olympischen" Sachen zu stecken.
Ganz einfach.
Kommentar ansehen
30.07.2008 16:11 Uhr von marshaus
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
und glaube kaum das wir in amerika nicht beobachtet werden oder in einigen anderen angeblichen freien staaten

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump verteidigt seine Tweets so: Er könne "bing bing bing" reagieren
Facebook löscht angebliches Zitat von Karl Kraus: Beleidigung alles Österreicher
Israel: Palästinenser wegen falscher Facebook-Übersetzung festgenommen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?