29.07.08 16:53 Uhr
 1.181
 

"Ein Leben zu verkaufen" - nach Auktionsende bekam Australier kein Geld

Der Australier Ian Usher , der sein gesamtes Leben in einer Auktion auf eBay angeboten hatte, erregte mit der Aktion das Interesse der internationalen Presse (SN berichtete). Am Ende der Auktion wurden nur noch 399.300 australische Dollar (243.000 Euro) geboten. Das Geld bekam er jedoch nicht.

"Es ist überhaupt nicht gut gelaufen", sagte Usher gegenüber dem britischen "Telegraph". Zum einen hatten sechs der Höchstbietenden nicht die Geldsumme zur Verfügung, zum anderen gab es Fälle, in denen das Visum für Australien nicht erteilt wurde. Usher vermutet viele Spaßbieter ohne ernste Gebote.

"Ich bin sehr überrascht, dass ich der einzige Mensch bin, dem der Sinn nach ein bisschen Abenteuer steht", sagte Usher. "Es ist schon eine Schande, aber das ist jetzt vorbei." Sein Haus wird nun von einem Makler angeboten. Usher selbst will seine geplante hundertwöchige Weltreise durchführen.


WebReporter: E-WOMAN
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Leben, Geld, Kauf, Auktion, Australier
Quelle: www.onlinekosten.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.07.2008 17:01 Uhr von FredII
 
+6 | -12
 
ANZEIGEN
Nun, Usher dachte wohl, er könne einen schnellen Dollar machen. Wer auf eine derartig unseriöse Art Haus und Hof zu Geld machen will, muss sich nicht wundern, wenn andere ihren Spaß mit ihm haben wollen.
Kommentar ansehen
29.07.2008 17:30 Uhr von der_koelner
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Ist doch egal ob nun ein Verkauf bei eBay für 5 Euro oder 1 Millionen Euro rausgeht. Spaßbieter gehören angezeigt! Wie leid bin ich das!
Kommentar ansehen
29.07.2008 23:40 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die ganze Geschichte: war von Anffang an mit schon suspekt.
Erst die Riesen Schlagzeilen weltweit und dann noch "ausgeschmiert". Das hat er nicht verdient.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Australien: Rekord-Belohnung für Aufklärung von Frauenmorden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?