29.07.08 12:43 Uhr
 743
 

Würselen: Frau war zu betrunken um ins Röhrchen zu pusten

In Würselen stoppte die Polizei eine Fahrradfahrerin, die zu betrunken zum Radfahren war.

Sie war so betrunken, dass sie nicht einmal mehr auf dem Fahrrad sitzen konnte und kurz vor dem Umfallen war.

Die Polizei konnte nur noch einen Bluttest machen, weil sie nicht in der Lage war ins Röhrchen zu pusten. Sie wurde mit einem Taxi nach Hause gefahren.


WebReporter: marshaus
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Frau, Trunkenheit
Quelle: www.an-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Baby aus zweitem Stock geworfen - Vater steht zum zweiten Mal vor Gericht
Lebenslang für Mord vor 26 Jahren
Anwaltschaft erhebt Anklage gegen Bundeswehrsoldaten Franco A.

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.07.2008 12:37 Uhr von marshaus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bei uns hätte garantiert kein Taxifahrer diese Frau nach Hause gefahren, da die Taxifahrer Angst haben, dass sie sich übergeben würde.
Kommentar ansehen
29.07.2008 12:46 Uhr von Yuggoth
 
+14 | -0
 
ANZEIGEN
Polizist: "Junge Frau, dann blasen Sie mal"
Junge Frau: "Können wirs nicht anders machen, zum blasen bin ich zu besoffen"

;o)
Kommentar ansehen
29.07.2008 12:49 Uhr von derSchmu
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Betrunkene Verkehrsteilnehmer Busunfaelle komisch, weder war ich einer der Betrunkenen oder noch in einem der Busse...scheint doch stark bevoelkert zu sein die Region hier...

Mannomann...Aachens Strassen sind wohl doch ganz schoen gefaehrlich...
Kommentar ansehen
29.07.2008 13:52 Uhr von PuerNoctis
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Mit dem Taxi nach Hause ja wenigstens sind die Menschen in Würselen sozialer als in meiner Heimatstadt...

Ich war mit einem Bekannten um halb drei Morgens auf dem Weg nach Hause als wir auf einer Verkehrsinsel eine überaus betrunkene Frau gesehen haben die vom Fahrrad gestürzt ist. Hat sich zwar nicht verletzt, konnte aber weder richtig laufen ohne umzufallen, geschweigedenn Fahrrad fahren.

WEDER POLZIEI, NOCH TAXIUNTERNEHMEN ODER GAR NOTARZT / KRANKENHAUS hat es eingesehen herzukommen, die Frau abzuholen, nach Hause zu bringen, irgendwo ausnüchtern zu lassen oder sonstwas, obwohl sie locker und leicht hätte einen Unfall verursachen und überfahren werden können. Wir haben sie dann selbst nach Hause gebracht.

Gehörte jetzt zwar nicht zum Artikel, aber schön dass es anderswo besser zu geht als bei uns :)
Kommentar ansehen
29.07.2008 16:04 Uhr von Noseman
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Uskumru: Die News ist unterhaltsam.

Daher hat sie ihre Berechtigung,im Gegensatz zu den vielen A...rmseligen Prominews.

Allein der erste Kommentar macht das anklicken der News schon lohnend!
Kommentar ansehen
31.07.2008 10:00 Uhr von surfer1927
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Autor: Es gibt für Taxen eine BeförderungsPFLICHT! Und ein "Würfel-Bäuerchen" kostet den Fahrgast 80 € Reinigungsgebühr + Verdienstausfall.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesbank: 12,67 Milliarden D-Mark noch im Umlauf
Olympische Winterspiele 2018: Russen dürfen starten
US-Weltraumpläne: Trump will Mond- und Marsmission


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?