28.07.08 18:36 Uhr
 1.306
 

GB: Gesunkenes U-Boot aus dem Ersten Weltkrieg musste abgeschleppt werden

1918 sank das deutsche U-Boot UB 38 mit 27 Mann an Bord vor der Küste der englischen Stadt Dover, als es vor britischen Zerstörern flüchtete. UB 38 geriet bei seiner Flucht in ein Minenfeld und sank. Jetzt aber behinderte das gesunkene Boot den Schiffsverkehr und musste deswegen "umgebettet" werden.

Vor Dover lag das Boot in einer Tiefe von nur 23,5 Metern. Die Bergeunternehmen Titan und Scaldis konnten nun das Wrack drei Kilometer weiter schleppen wo es jetzt in einer Tiefe von 40 Metern liegt.

Der Titan-Chef für Europa, Mark Hoddinott, sagte zu der Bergung: "Das war eine schwierige Aufgabe, bei der viel Historie erhalten werden musste." UB 38 war während des Ersten Weltkriegs zwei Jahre im Einsatz und versenkte damals etwa 40 alliierte Schiffe.


WebReporter: PortaWestfalica
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Großbritannien, Boot, Weltkrieg
Quelle: derstandard.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hirnforscher: Männer sind nicht so großzügig wie Frauen
Weltweite Folgen: Experten warnen vor Ausbruch von Yellowstone-Vulkan
Irland ruft wegen Ex-Hurrikan "Ophelia" landesweit höchste Warnstufe aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.07.2008 19:51 Uhr von kidneybohne
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
schade: drum...naja, hoffentlich wurde es einigermaßen gut erhalten verfrachtet.
Kommentar ansehen
28.07.2008 20:01 Uhr von joseph1
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
is schon: etwas seltsam das erst nach 90 jahren dass, das ub38 den schifffahrtsverkehr behindert?
Kommentar ansehen
28.07.2008 21:51 Uhr von Kassiopeia
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
das: soviele Jahre nach dem Krieg noch etwas unter Wasser gefunden wird, ist schon bemerkenswert, Immerhin sind das ja fast 100 Jahre...
Kommentar ansehen
29.07.2008 10:58 Uhr von vmaxxer
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
naja: die wussten bestimmt schon vorher das es da war und es wurde quasi als grabstätte dort gelassen.

Jetz haben die neuen Schiffe immer mehr Tiefgang... und bei geringerem Wasserstand könnte es dann tatsächlich zu einer Gefahr des Schiffahrtsweges werden.
Eine andere Theorie wäre das es durch Meeresströmungen in Gefahr läuft in eine Fahrrinne gespült zu werden...

Wie auch immer.. gut das es nur umgebettet wird (eben als Grabstätte)
Kommentar ansehen
29.07.2008 16:35 Uhr von Montrey
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Anscheinend: war das U-Boot noch in einem relativen "guten" Zustand, vllt. hätte man es gleich komplett bergen können ?

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Thüringen: AfD-Beobachtung durch Verfassungsschutz nicht ausgeschlossen
Fußball-WM-Playoffs ausgelost: Italien muss gegen Schweden ran
Hamburg: Mann will Schlüssel aus Gully fischen und bleibt kopfüber stecken


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?