28.07.08 15:40 Uhr
 2.403
 

USA: Architekt will in New York Wolkenkratzer-Bauernhöfe errichten

Der Architekt Dickson Despommier möchte, dass die Menschen in New York die Möglichkeit haben, frisches Gemüse direkt vom Bauernhof zu bekommen. Deshalb will er Farmen in Manhattan errichten. Allerdings nicht am Boden, wo sowieso kein Platz wäre, sondern in Hochhäusern.

Diese Hochhaus-Farmen sollen 30 Stockwerke hoch sein und soviel Gemüse produzieren, dass man damit 50.000 New Yorker versorgen könnte. Der Architekt Despommier, der auch Professor an der Universität Columbia in New York ist, denkt, dass man dort Kartoffeln, Zucchini und Tomaten anpflanzen könnte.

Laut der "New York Times" hat Scott Stringer, der Bürgermeister von Manhattan, sich schon für das Projekt interessiert. Ein Prototyp dieser Hochhaus-Farm würde etwa 20 bis 30 Millionen Dollar kosten.


WebReporter: PortaWestfalica
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: USA, New York, Bauer, Wolke, Architekt, Wolkenkratzer
Quelle: www.oe24.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

New York: Sängerin Beyoncé stoppt Biermarke namens "Bieryoncé"
New York: Selbstmordattentäter wollte US-Angriffe auf IS-Ziele rächen
New York: Explosion wohl Terrorakt (Update)

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.07.2008 16:12 Uhr von sanfrancis
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
die Idee ist gut: aber ob sich sowas wirklich umsetzen lässt. Muss sich das Gebäude drehen damit das Gemüse genug Licht bekommt ??
Ich glaube die Unterhaltung wäre zu groß: Bewässerung, Bodenpflege, evtl. künstl. Licht und der Wind da oben lässt auch einiges eingehen usw.
Wenns dennoch klappen sollte......?!
Kommentar ansehen
28.07.2008 16:14 Uhr von de_waesche
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
hatte vor kurzem auch mal einen artikel darüber. is meiner meinung nach ne ganz geile sache, auch wenns die hungerprobleme bzw. nahrungsverteilung der erde nicht im geringsten beeinflussen würde. da müsste man schon ein paar manhatten voller bauernhöfe hinstellen.
Kommentar ansehen
28.07.2008 16:20 Uhr von borgworld2
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Nicht ganze nachvollziehbar: Für das Geld könnte man aber einige km weiter was ordentliches in der Horizontalen aufbauen und müsste nicht extra nen Wolkenkratzer hinstellen.
Die Amis haben doch noch genug Platz oder irr ich mich da?
Kommentar ansehen
28.07.2008 16:29 Uhr von lopad
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Was für ein Unsinn Das Teil wäre ein Fass ohne Boden, denn die Unterhaltskosten könnte man nie durch den Verkauf der dort gezüchteten Gemüsesorten o.ä. wieder reinholen.

Da wäre es sinnvoller die 20-30 Millionen in richtige Landwirtschaftsbetriebe zu investieren.
Kommentar ansehen
28.07.2008 16:31 Uhr von Deniz1008
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@ sanfrancis sogar leichter als du denkst ist zu realisieren das ganze.

google mal, da gibt es viele musterbeispiele dafür.
Kommentar ansehen
28.07.2008 16:45 Uhr von SpeedyMakla
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
für was brauchen die usa einen wolkenkratzer mit gemüse drin? wenn die usa etwas haben ... dann land. das wäre ja so als wenn man in luxemburg auf die idee käme weitläufige weizenfelder anzulegen.
Kommentar ansehen
28.07.2008 17:08 Uhr von seehoppel
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
herstellungskosten vs transportkosten: Klar ist der Unterhalt von so einem Hochhaus teuer. Aber evtl könnte es sich tatsächlich lohnen, wenn man bedenkt, dass sonst das Gemüse teils über 1000km weit gefahren werden müsste. Ich hab ehrlich gesagt keine Ahnung wie es da mit der Kostenrelation aussieht, aber es wäre durchaus ein Ansatz um das durchzurechnen. Außerdem würde es mehr Sauerstoff in die Städte bringen :-)
Kommentar ansehen
28.07.2008 17:12 Uhr von Illus
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ich würde mich erst mal informieren: Das Projekt ist zukunftsweisend und natürlich nicht auf die USA begrenzt. Auch in China gibt es erste Projekte für die Weltausstellung 2010. In Toronto gibt es Ideen für eine "Sky-Farm" (http://www.treehugger.com/... )
In Las Vegas ist ein Projekt geplant, dass zur Zeit im Detail ausgearbeitet wird. Für diesen „Living Tower“ werden 200 Mio.$ beziffert, die Betriebskosten werden mit 6Mio.$ pro Jahr kalkuliert. Demgegenüber stehen Einnahmen von 25Mio.$ aus der Nahrungsmittelproduktion und 15Mio.$ aus dem Tourismus.

Diese Projekte bieten einige Vorteile, es kann ganzjährig produziert werden, man ist unabhängig von äußeren Wettereinflüssen, hat Schutz vor extrem Witterungen wie Dürren oder Sturm oder Hagel. Auch vor Schädlingen kann man sich besser schützen. Hinzu kommt das man unnötige Transporte vermeidet.

Auf jeden Fall eine interessante Idee, die man durchaus näher betrachten sollte.
http://www.cireview.de/...
http://www.daserste.de/...~uid,ub04yrj0zxn6767s~cm.asp
http://de.wikipedia.org/...
Kommentar ansehen
28.07.2008 18:00 Uhr von cob060691
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
omg: Die Idee kommt aus Shanghai.
Kommentar ansehen
28.07.2008 19:20 Uhr von s8R
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Süß, dürfte aber nen Eentabilitätsfaktor von minus einigen unzähligen Mrd. haben.

Sowas wird erst notwendig wenn die Städte so groß sind dass Anfahrts/flugwege für Korn so extrem weit sind (oder Ackerflächen gering) dass es notwendig wird.
AUsserdem.. Wie siehts eigentlich mit Belichtung aus?

Wie mit Erntemaschinen?
Reinventiert man auf diesen Etagen mittelalterliche Techniken und führt den Dreschflegel wieder ein?
Kommentar ansehen
28.07.2008 20:21 Uhr von Illus
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
s8R: Dreschflegel? LOL
Die Wissenschaftler, die sich mit solchen Projekten beschäftigen denken da schon etwas weiter als du.
Selbst unsere kleinen Nachbarn im Westen hatten Pläne für eine urbaner Landwirtschaft:

"Zwei Millionen Quadratmeter Fläche umfasste er, 300.000 Schweine und 1,2 Millionen Hühner. Der Plan beschrieb den „Deltapark“, der als weltweit erste urbane Farm in den Niederlanden gebaut werden sollte – eine Agrarmaschine im Hafen von Rotterdam auf sechs Stockwerken, etwa 1000 Meter lang und 400 Meter breit, mit einer Fischzucht im Untergeschoss, mit Gewächshäusern voller Gemüse weiter oben, mit Pilzzucht und Chicoreeanbau dort, wo kein Tageslicht schien. Auf dem Dach die Windturbinen für die Stromerzeugung, Wasser, Mist und Abfall – alles sollte wiederverwertet werden. Die High-Tech-Farm, durchaus befürwortet von der Politik, scheiterte 2001 an der Reaktion von Medien und Öffentlichkeit: zu industrialisiert erschien das Projekt."
http://www.always-inspiring-more.com/...

Und wie du der Quelle entnehmen kannst, ist das nichts im Vergleich zu den Ideen der Wissenschaftler in den USA.
Kommentar ansehen
28.07.2008 21:34 Uhr von maxedl
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Biosphären Hochhaus: Erinnert mich an diese Biosphären in denen man die Kolonisierung von Mond oder Mars vorbereiten wollte.
Nun werden diese einfach übereinander gestapelt.
Kommentar ansehen
28.07.2008 22:24 Uhr von Gierin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Versuche laufen bereits überall: Jedenfalls habe ich schon öfter von solchen Indoor - Anlagen gehört. Bis jetzt gedeiht dort aber nur Gras!?
Kommentar ansehen
29.07.2008 07:09 Uhr von jodta
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Diejenigen die sagen das es nicht geht: Ich muss immer schmunzeln wenn ich über solchen Projekten lese, dass das ja sowieso nicht geht und alles zu teuer und, und, und.
Meint Ihr nicht dass die Erfinder, Konstrukteure usw. sich schon Gedanken über den Nutzen gemacht haben? Oder wie viel man damit verdienen kann?
Ich glaube darüber haben die schon bei den Finanzierungsfragen gegrübelt. Aber alle wissen es besser. Wie immer.
Ich find die Idee geil, Obwohl ich fast im Wald wohne und alles schön und natürlich grün ist.
Freut euch in den Städten dass es solche Leute gibt die euch mehr Natur und Gesundheit geben wollen und sich darum Gedanken machen.

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

New York: Sängerin Beyoncé stoppt Biermarke namens "Bieryoncé"
New York: Selbstmordattentäter wollte US-Angriffe auf IS-Ziele rächen
New York: Explosion wohl Terrorakt (Update)


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?