28.07.08 11:21 Uhr
 985
 

Radsport: Dopingfall Nr. 4 bei der Tour de France

Zwar ist die Tour de France sportlich gerade zu Ende gegangen, die Schlagzeilen dürften sie jedoch noch weiter machen. Nach Informationen der französischen Zeitung "L'Équipe" wurde nun der Kasache Dimitri Fofonow bei einer Dopingprobe positiv getestet.

Bei Fofonow wurde das stimulierende Präparat Heptaminol festgestellt. Teamchef Roger Legeay teilte mit, dass er Fofonow daraufhin suspendiert habe.

Fofonow wurde 19. der Gesamtwertung. Er gab gegenüber der Leitung seiner Mannschaft an, er habe ein Mittel gegen Krämpfe genommen, welches er im Internet gekauft habe.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: urxl
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Tour, Doping, Radsport, France, Tour de France
Quelle: de.eurosport.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tour de France 2018: Legendärer L´Alpe d´Huez und berüchtigtes Kopfsteinpflaster
Radsport: Christopher Froome gewinnt nach Tour de France auch die Vuelta
Tour de France-Start in Düsseldorf beschert Stadt 7,8 Millionen Euro Verlust

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.07.2008 11:12 Uhr von urxl
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was für eine bescheuerte Erklärung. Welcher Sportler kauf sich bei der Dopingdiskussion ein Mittel im Internet, ohne die Teamärzte zu fragen?
Kommentar ansehen
28.07.2008 11:33 Uhr von Todtenhausen
 
+10 | -3
 
ANZEIGEN
Tour de Dope: Warum machen die das nicht folgendermaßen:
Jeder Teilnehmer wird bis auf´s Äußerste gedopt.
In wem am meißten rein passt, der gewinnt.
So könnten sogar die Junkies vom Bahnhof zu Supersportlern werden.

Ich frage mich, warum sich das noch jemand ansieht.
Die eine Hälfte ist gedopt und kommt in die Schlagzeilen, bei der anderen fällt´s nicht auf.
Kommentar ansehen
28.07.2008 12:18 Uhr von usambara
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Olympia wer weiß was da sich die (Ausdauer-) Sportler so alles rein ziehen.
Mittlerweile traue ich dem Radsport da eher
Kommentar ansehen
28.07.2008 12:55 Uhr von Alice_undergrounD
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
wen interessiert eign. noch diese qäulend langweilige kommerzveranstaltung? (also nich falsch verstehn, ich hab nix gegen kommerzveranstaltungen, aba was gegen sooo unendlich fade^^)
Kommentar ansehen
28.07.2008 13:04 Uhr von marshaus
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
dann wollen wir einmal hoffen das der gesamtsieger nicht auch noch gedopt ist......
Kommentar ansehen
28.07.2008 13:34 Uhr von Darkman149
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Traurig sowas: Echt Schade, dass unsere "Spitzensportler" ohne Drogen keine Leistungen mehr bringen können. ich selber habe mir die Tour de Doping schon seit einigen Jahren nicht mehr angeschaut. Immer nur für 2 Sekunden beim drüber weg zappen.

Da schaue ich mir dann lieber die WTCC (Tourenwagen WM) an und freue mich, dass Alex Zanardi trotz seines schweren Unfalls vor einigen Jahren (beide Beine unterhalb der Knie weg) Dritter geworden ist! Denn der braucht dafür kein Doping.
Kommentar ansehen
28.07.2008 14:47 Uhr von NutztuN
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
normalzustand: irgendwann fahre ich auch mal die tour mit und das ungedoped

anschliessend verlange ich dann eine nachuntersuchung jedes radfahrers

vermutlich brauche ich zwar drei tage für eine etappe aber erster werde ich trotzdem!!! weil ich der einzige bin der nicht disqualifiziert wird.
Kommentar ansehen
28.07.2008 14:52 Uhr von Todtenhausen
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@NutztuN: Dann gratuliere ich schon mal zum gelben Trikot!
Kommentar ansehen
28.07.2008 17:20 Uhr von Der_Alte
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tour de Farce! Hatte vor, dieses Jahr erstmalig seit Jan Ullrichs wegbleiben wieder die Tour anzuschauen und habe es nach dem ersten Dopingfall dann wieder sein lassen!
Es ist einfach scheisse, nach dem Ziel erst einmal abzuwarten, ob der "Sportler" sauber ist!
Gott sei Dank hatte ich bis dato keine Zeit die Tour de FARCE zu schauen und nach dem ersten Fall dann keine Lust mehr! Von mir aus können sie die jetzt entgültig abschaffen!
Den Ergebnissen glaubt doch eh keiner mehr und nie wieder!
Kommentar ansehen
28.07.2008 19:46 Uhr von Leo123
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sich selbst beweisen: omg.
In jedem Sport geht es doch darum dass man selber seine Ausdauer und seine Stärken zeigt. Bei den meisten zeigt da nur das Doping_Mittel seine Stärken.

Zum Glück werden die rausgeschmissen.

Geile Idee von Todtenhausen ^^
Kommentar ansehen
29.07.2008 23:36 Uhr von xxjuscha
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Nutztun & @ Todtenhausen: Jawoll !!!
Wie schön waren doch die sportlichen Veranstaltungen als es noch nicht nur ums Geld ging. Die Tour ist eine Farce, jede Leichtathletikveranstaltung (mit kommerziellem Hintergrund), jeder Schwimmwettbewerb, Gewichtheben und vor allem Olympia (China wird wahrscheinlich die Hälfte aller Madaillien holen) - alles nur noch Betrug! Sport zu schauen macht einfach keinen Spaß mehr.
Kommentar ansehen
30.07.2008 07:25 Uhr von Darkman149
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@xxjuscha: Das stimmt so nicht ganz. Sport zu schauen macht noch Spaß. Es kommt nur darauf an welcher Sport.

Schau dir z.B. Wrestling an! Da weiß jeder es ist "nur" eine tolle Show und fertig. Unter dem Gesichtspunkt ist das ganz lustig.

Oder auch Motorsport. OK: nicht unbedingt Formel 1. Da wird eh nur noch brav hintereinander her gefahren. Aber nehmen wir nur mal Moto GP oder auch die WTCC. Das sind durchaus spannende Rennen! Und sowas schaue ich mir an. Da sind die wenigstens auch nicht gedopt. Oder mindestens so intelligent sich nciht erwischen zu lassen...

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tour de France 2018: Legendärer L´Alpe d´Huez und berüchtigtes Kopfsteinpflaster
Radsport: Christopher Froome gewinnt nach Tour de France auch die Vuelta
Tour de France-Start in Düsseldorf beschert Stadt 7,8 Millionen Euro Verlust


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?