27.07.08 21:20 Uhr
 225
 

Handelsketten, Bauern und Regierung verhandeln erneut über Milchpreise

Am kommenden Dienstag treffen sich in Berlin Vertreter der Milchbauern und des Einzelhandels, um erneut über "faire Erzeugerpreise" zu verhandeln. Bundeslandwirtschaftsminister Horst Seehofer hat die Vertreter zu Gesprächen nach Berlin eingeladen.

Bereits wenige Tage zuvor haben die großen Einzelhändler signalisiert, dass sie zukünftig auf Rabattschlachten mit Milchprodukten verzichten wollen. Die Milchbauern hingegen beklagten, dass nach der vergangenen Preiserhöhung zu kurz gekommen seien. Sie verlangen einen Mindestpreis von 0,43 Euro/Liter.

Minister Seehofer schlug zudem vor, dass sich die kleineren Molkereien zusammenschließen. Ziel müsse es sein, die Einkaufsmacht der großen Handelsketten zu brechen. Dazu müssten die kleineren Betriebe aber auch enger zusammenarbeiten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Ralph_Kruppa
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Regierung, Regie, Handel, Bauer, Milch
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump beendet Untersuchung über Gesundheitsgefährdungen beim Kohleabbau
Analyse: Es gibt noch 23 Girokonten, die tatsächlich kostenlos sind
Flughafen BER nicht vor Herbst 2019 fertig

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.07.2008 20:46 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die letzte Preisrunde bei Milch und anderen Produkten war eigentlich eine Farce. Erst wurde der Preis kräftig erhöht. Aber schon wenige Wochen später war die H-Milch im Supermarkt fast wieder so billig wie bisher. Der Handel machte einen netten Zwischengewinn, aber das eigentliche Problem, die schwierige Lage der Milchbauern, wurde nicht gelöst. Nachteil für die Verbraucher: Milch wird voraussichtlich deutlich teurer. Das steht zwar nicht im Artikel, ist aber so!
Kommentar ansehen
27.07.2008 21:28 Uhr von Great.Humungus
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Es gibt in Deutschland einfach ein Überangebot an Milch und die Bauern können über kurz oder lang ihre Preiserhöhungen einfach nicht durchboxen.

Darwinismus ...
Ein paar bleiben auf der Strecke liegen und sobald das Überangebot durch insolvenzen vorbei ist kriegen die Bauern ihre fairen Preise.

So funktioniert Marktwirtschaft...
Kommentar ansehen
28.04.2009 22:13 Uhr von Ulli1958
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
im Milchpreis sind 2ct für den Grünen Punkt enthal: ten (Notiz für mich)

Die Verpackung wird trotzdem selten recycled sondern meistens verbrannt. => 2ct fürn Arsch!

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kann die Menschheit 2140 in Rente gehen?
Leidet der amerikanische Präsident an Demenz?
130 km/h schneller als erlaubt - Autobahnpolizei blitzt Extrem-Raser


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?