27.07.08 17:55 Uhr
 1.102
 

Kindernahrung: Neun von zehn Lebensmitteln ungesund

Industriell abgepackte Nahrungsmittel, die in bunten Verpackungen und Werbe-Goodies vor allem Kinder ansprechen sollen, sind in den meisten Fällen gesundheitlich höchst bedenklich, warnt eine Ernährungsstudie der Universität Calgary.

Zuviel Zucker, Fett und Salz, lautet das vernichtende Urteil, zugleich werben die Hersteller von 62 Prozent der als ungesund eingestuften Produkte mit gutem Nährstoffgehalt. Nur sagen Angaben, wie der Kalziumgehalt oder der Verzicht auf Farbstoffen und künstlichen Aromen, wenig über Gesamtgehalt aus.

Studienleiterin Charlene Elliott warnt vor den Folgen falscher Ernährung im Kindesalter: Das Risiko für Diabetes, Bluthochdruck, Herzerkrankungen sowie psychische Belastungen könnte in Ernährungsfragen eingedämmt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mediareporter
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Kind, Leben, Lebensmittel
Quelle: www.rooster24.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Brandenburg: Mutter bringt Kind in Zug zu Welt
Verbraucherzentrale verklagt Klosterfrau wegen zu hoher Magnesium-Dosierungen
Kaugummi entwickelt, der Entzündungen im Mund erkennen kann

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.07.2008 18:33 Uhr von KnowHower
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Und trotzdem ist das "Happy Meal" bei McD: der absolute Liebling,..
und dies nicht wegen der Mineralien, Spurenelemente oder der Vitamine
Kommentar ansehen
27.07.2008 20:17 Uhr von Jimyp
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@KnowHower: Naja, es gibt ungesündere Sachen als das Happy Meal!
Kommentar ansehen
27.07.2008 20:28 Uhr von Nightone
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Also, man fragt sich heute noch was man überhaupt essen kann, denn eigentlich ist jedes Lebensmittel auf irgend einer Weise schädlich
Kommentar ansehen
27.07.2008 21:34 Uhr von CHR.BEST
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Tja: Der größte Feind des Autos ist der Autofahrer/die Autofahrerin.
Bei vielem Fertigmampf, sei es für Babies, Kinder oder Erwachsene, fragt man sich längst, ob das wirklich noch gesund sein soll.
Im Grunde weiß doch jeder, daß Fertigfutter immer nur die zweite Wahl ist. Am besten man kauft die Produkte frisch und verarbeitet sie selber, was wieder Zeit kostet. Immerhin braucht man sich dann nur noch um die vielen giftigen Pflanzenschutzmittel zu sorgen.
Kommentar ansehen
27.07.2008 21:50 Uhr von SellersFocus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Maßvolle und gesunde Ernährung kostet: Zeit,.. mehr als Geld, ...
denn Mama muß sich überlegen, was Sinn macht und was nicht, Packungsinhalte mit Nährstofftabellen vergleichen oder extra Lebensmittel einkaufen,.. da ist der schnelle Griff zur bunten Kiste mit Gimmick doch einfacher
Kommentar ansehen
27.07.2008 23:48 Uhr von KingPR
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Naja: und würden sich die Eltern für Ernährung interessieren wüssten sie wie eine halbwegs gesunde (ich fordere keine gesunde, denn die ist teuer und kostet viel Zeit) Ernährung bewerkstelligt.

Als Faustregel gilt, dass man insgesamt (in kcal/kJ nicht g) 60% seines Tagesenergiebedarfs über Kohlenhydrate (langkettig = besser, da gleichmäßiger resorbiert, also Stärke = gut) 30% über Fette (davon je 1/3 aus gesättigten, teilweise gesättigten und ungesättigten [man sollte es verpflichtend für den Hersteller machen, dies zu kennzeichnen] Fettsäuren)
und ca. 10 % Eiweiß, wobei man die essentiellen Eiweiße ebenfalls auf die Packung schreiben sollte, ebenso wie den sehr unterschiedlichen Bedarf an den jeweiligen)
Und abwechslungsreich Obst essen (einfach 10 verschiedene Obstsorten in den EInkaufswagen, sogut wie alles wichtige (bis natürlich auf B12) sollte enthalten sein wenn es nicht gerade 10 verschiedene Melonensorten sind^^)
Für Frauen empfielt sich darüber hinaus auch eine eisenreiche Ernährung aufgrund des Blutverlustes.

Und wenn man nicht mal auf die Detaiis (je 1/3 verschiedene Fettsäuren, langkettig = besser, auf essentielle Fettsäuren, Vitamine.) achtet, dann ist es schon halbwegs gesund, nur leider sieht es eher nach einer 80%, 15%, 5% Ernährung aus, wenn man diese Ernährungssendungen als Maßstab nimmt. Dazu kommt dann natürlich die generelle Überernährung, sodass es nicht zu Eiweißmangelerscheinungen kommt.
Kommentar ansehen
28.07.2008 01:35 Uhr von kidneybohne
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
aber: was will man machen? irgendwo ist man doch darauf angewiesen..leider...

das is genauso wie der artikel mit dem schimmelpilzen im toast...lässt sich wohl auch nicht ändern...aber schade um die kinder...
Kommentar ansehen
28.07.2008 07:49 Uhr von Mi-Ka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es geht hier um "Kinder"-Lebensmittel: und nicht um das Essen allgemein.
Also um Kinderschokolade, Nimm2, Frosties, Milchschnitte usw.
Nahrungsmittel, die speziell für Kinder hergestellt wurden.

Zu meinen Beispielen.
Ein Bonbon oder Schokolade muss auch mal sein. Aber dann soll man nicht glauben, dass man sich Vitamine zuführt oder die Extraportion Milch.
Warum nicht ein einfaches und gesundes Müsli?
Und zu der Zuckerbombe Milchschnitte muss man nun wirklich nichts mehr sagen.

In letzter Zeit finde ich die Sache mit dem Fruchtzucker schlimm.
Kommentar ansehen
28.07.2008 10:36 Uhr von Antibus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
und wo ist da die Neuigkeit bei unserer zunehmenden Abzockmentalität in jedem Lebensbereich, wird halt jeder Trick genutzt um den Gewinn zu maximieren. Wenn es nicht gewissen Kontrollinstanzen gäbe, würde die Süßigkeiten auch Krebs und Diabetis heilen können!
Kommentar ansehen
28.07.2008 11:58 Uhr von madmoe
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Jimyp: Neeiin, ein HappyMeal ist garnicht so ungesund. Ein einzelner Cheese- oder Hamburger übersteigt nur den Bedarf eines 6-Jährigen an Salzen um das vierfache.
Ich finde es traurig, dass vielen Eltern es quasi egal ist, was die Kinder da alles in sich hineinstopfen. Möchte wissen ob wenigstens ein paar ein schlechtes Gewissen haben... Jeder tut so als wäre es verdammt schwer sich richtig zu ernähren, dabei müsste man nur ein kleines bisschen mehr Zeit investieren zum selber kochen und unter Umständen 10-20% mehr ausgeben, da die Zutaten ja hochwertiger sein sollen.
Wenn ich Kinder hätte wäre es mir das auf jeden Fall wert!
Kommentar ansehen
28.07.2008 12:02 Uhr von Artemis500
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gelegentlich Fastfood ist ja nicht das Problem.
Aber wenn man seine Kinder täglich mit Kinderjoghurts, vitaminangereicherten Frühstücksflocken und speziellen Cerealienriegeln vollstopft, in dem Glauben, das sei gesund...dann hat man ein Problem.

Die ganzen Hersteller sollten sich einfach mal drauf beschränken, dafür zu sorgen, dass keine Pestizidrückstände und Ähnliches in ihren Erzeugnissen sind, und den ganzen Kram dann einfach als "lecker" verkaufen, aber bitteschön nicht als "gesund"

Für ein Kind, das sich ansonsten gesund ernährt ist es nämlich grad egal, ob der Schokoriegel den es zum Nachtisch isst fünf wichtige Vitamine enthält - Hauptsache er schmeckt und es ist nichts gefährlicheres als Fett und Zucker drin.

Und als Grundnahrungsmittel taugen gezuckerte Frühstücksflocken und dergleichen sowieso nicht - und wenn man noch zehn künstlich hergestellte Vitamine reinmischt.
Kommentar ansehen
28.07.2008 12:35 Uhr von SystemSlave
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
eltern haben nur eine teil der schuld: sie sind einfach nur verblendet von der medien/ werbe industrie und der politik ist es recht egal wie wir uns vergiften den ansosten hötren sie schon längst härter strafen erlassen oder die gesetzte mal angepasst aber damit könnt eman ja das volk nicht noch weiter verdummen,

wenn ich schon auf ner CapriSonne lese hat 30% weniger zucker und im kleingedruckten steht den im gegensatz zu vergleichbaren getränken, otto normal denkt aber geil die haben ihren zucker anteil reduziert gleich kaufen ist gut für mein kind, den mündigen bürger gibt es im grunde garnicht da alle nur auf geld schauen müssen (danke staat) oder so verblende sind und immer noch hoffen das die politker mal was machen, den eht es nur im ihr geld und ihr wohl egal ob recht, links spd cdu usw usw.

und ich habe selber ein kind und es ist teurer gute nahrungsmittel zu kaufen was echt schon eine schande für diese gesellschaft sein sollte, aber meine kind es mir wert, ich rauche nicht und verzichte auch sonst auf alle achso tollen sachen wie den schönen alk der den verstannt nur noch mehr vernebelt.

arme gesellschaft wann wacht ihr endlich auf
Kommentar ansehen
30.07.2008 19:56 Uhr von marshaus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
heute kann man fast nichts mehr essen oder man startet eine eigenversorgung, aber die moeglichkeiten sind gering dies zu schaffen.....also essen wir weiter die chemie
Kommentar ansehen
02.08.2008 19:30 Uhr von FiftyGroszy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nun ja: eigentlich darf man ja gar nichts mehr essen oder machen, da alles irgendwie schädlich ist:P

aber bei der ernährung der kinder sollten die eltern mal hand anlegen.auch wenn die zeit knapp ist sollten sie doch lieber ihren kindern selber etwas kochen und dann möglichst gemüse, anstatt fertiggerichte oder fettige soßen etc. denn die kurzen werden von alleine nichts ändern.dafür schmeckt es denen zu gut!

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terrorismus und Islam hängen zusammen
Deutsches Stromnetz zu schlecht für E-Autos
Fernsehen/Radio: Öffentlich rechtliche Anstalten planen Erhöhung des Beitrages


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?