27.07.08 14:19 Uhr
 338
 

Ukraine: Schwere Unwetter brachten 13 Menschen den Tod

Heftige Regenfälle lösten im Westen der Ukraine katastrophale Zustände für viele Bewohner aus. Nach ersten Meldungen sind mindestens 13 Menschen in plötzlich aufgetretenen Fluten umgekommen.

Das Unwetter soll das schwerste seit etwa 100 Jahren gewesen sein. Durch das Hochwasser im 1.400 Kilometer langen Fluß Dnjestr gab es in vielen Ortschaften starke Überschwemmungen.

Medien meldeten bereits Schäden in Höhe von mindestens 100 Mio. Euro. Unter den bisher entdeckten Opfern befanden sich auch fünf Kinder.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Luckybull
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, Mensch, Ukraine, Unwetter
Quelle: www.fr-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kaprun: Mann versetzt deutscher Touristin einen Faustschlag und verletzt sie schwer
Niedersachsen: Polizei stellt 5.000 Ecstasy-Pillen mit Trump-Konterfei sicher
Europa bleibt weiter im Visier des IS

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.07.2008 14:26 Uhr von Sonny61
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
Die Erde recht sich! Blos gut das es nicht am Klimawandel liegt! Wer glaubt das eigentlich noch?
Kommentar ansehen
27.07.2008 15:14 Uhr von Jimyp
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@Sonny61: Es liegt auch nicht am Klimawandel, weil es diesen uns eingeredeten "Klimawandel" nicht gibt. Es gibt einen allgemeinen Klimawandel, aber den hat es schon immer gegeben, unbeeinflusst vom Menschen!
Überschwemmungen hat es auch schon vor 500 oder 1000 Jahren gegeben. Woran die Menschen allerdings selbst Schuld sind, sind solche starken Überflutungen, die erst du den künstlichen Ausbau und der Begradigung von Flüssen und anderen Gewässern möglich ist!

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dresdener Firma entwickelt Kraftstoff aus Kohlendioxid und Wasser
Bundesinstitut für Berufsbildung: Schulbildung bei Flüchtlingen schlecht
Deutschem Rucksacktouristen die Einreise in Türkei verweigert & 4 Tage in Haft.


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?