27.07.08 11:05 Uhr
 9.694
 

Innsbruck: 27-jähriger Mann versuchte zweimal, junge Frau zu vergewaltigen

Wie die zuständige Polizei mitteilte, wollte ein 27-jähriger Mann aus Afghanistan in einem Stadtteil von Innsbruck in der Nacht zum Mittwoch eine junge Frau zu sexuellen Handlungen nötigen.

Er versuchte auch, sie in einem nahe gelegenen Wald mit Gewalt zum Geschlechtsakt zu zwingen. Der Mann, der sich um Asyl bewirbt, hatte dann von seinem Opfer abgelassen und flüchtete.

Die junge Frau erstatte umgehend Anzeige bei der Polizei, die ihn nach einer Fahndung festnahm und verhörte. Danach wurde er frei gelassen und wird eine Anzeige bekommen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: jsbach
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mann, Frau, Innsbruck
Quelle: tirol.orf.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Prozess: Bottroper Apotheker gab unterdosierte Krebsmedikamente an Tausende aus
Venezuela: Diebe stehlen Zootiere, um sie zu essen
Indien: Kind von vergewaltigter Zehnjähriger nun geboren

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

39 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.07.2008 10:24 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wie ich gestern schon über die Forderung des österreichischen Landeshauptmanns von Kärnten, Jörg Haider, geschrieben habe, dass straffällige Täter in Sonderlagern untergebracht werden sollten, werden nach meinem Wissen in der Schweiz, verurteilte Täter abgeschoben.
Kommentar ansehen
27.07.2008 11:34 Uhr von ferrari2k
 
+54 | -4
 
ANZEIGEN
Ich würd mal sagen: die Bewerbung um Asyl kann er wohl knicken!
Kommentar ansehen
27.07.2008 11:37 Uhr von cob060691
 
+30 | -16
 
ANZEIGEN
naja: Wahrscheinlich wird er nicht abgeschoben, weil die Leute die das entscheiden zu viel Angst haben, als "Neonazis" bezeichnet zu werden.
Hoffentlich geht es der Frau besser.
Kommentar ansehen
27.07.2008 11:41 Uhr von Slaydom
 
+16 | -6
 
ANZEIGEN
@cob: nicht die össis.
Die schieben mehr ab als wir^^
Kommentar ansehen
27.07.2008 11:41 Uhr von Slaydom
 
+15 | -16
 
ANZEIGEN
@cob: nicht die össis.
Die schieben mehr ab als wir^^
Kommentar ansehen
27.07.2008 11:46 Uhr von Ancalime
 
+15 | -3
 
ANZEIGEN
Ich schliesse mich den Vorrednern an ... aber: meistens werden die Täter als "opfer" bezeichnet und werden dann durch die justiz geschützt ... kaum einer kümmert sich um die "wahren Opfer" ... Die Medien stehen voll mit übergriffen auf Minderjährige / Jugendliche Mädchen / Frauen ... aber die dunkeziffer liegt sicherlich niedriger ... denn viele trauen sich nicht ihren peiniger anzuzeigen ...
Kommentar ansehen
27.07.2008 12:02 Uhr von WodkaRuss
 
+26 | -4
 
ANZEIGEN
Sowas: gehört abgeschoben, bewirbt sich um Asyl und macht noch die grösste scheisse dabei! Sowas gehört einfach net hier rein!!!!!!!
Kommentar ansehen
27.07.2008 12:13 Uhr von son99
 
+19 | -3
 
ANZEIGEN
Du kannst nach Hause fahrn!! Und Tschüss!
Kommentar ansehen
27.07.2008 12:18 Uhr von Der Erleuchter
 
+21 | -8
 
ANZEIGEN
Wieso abschieben? Afghanistan gehört doch schon beinahe zur EU. Außerdem könnte er als Muslim in seinem Land seinen Neigungen nicht nachkommen. Darum muss er hier bleiben damit er sich frei entfalten kann. Möglicherweise hat er einfach nur den Integrationsgedanken ein wenig missverstanden.
Kommentar ansehen
27.07.2008 12:25 Uhr von Sniper77
 
+14 | -5
 
ANZEIGEN
Wech!!!!!!! Sowas gehört geteert und gefedert in steinbruch mit eisenkugel und kette am bein und langsam für lange zeit ackern lassen bis die schwarte kracht und am besten dies in seinem land Abschiebung ißt bei sowas wohl de richtige lösung solln die ihn da unten einkerkern
Kommentar ansehen
27.07.2008 13:07 Uhr von dkb2k6
 
+5 | -5
 
ANZEIGEN
Zurück nach Afghanistan !!!
Kommentar ansehen
27.07.2008 13:24 Uhr von MitHanDir
 
+9 | -4
 
ANZEIGEN
Wieso beschleicht mich nur das Gefühl, das er trotz allem nicht abgeschoben wird?
Kommentar ansehen
27.07.2008 14:32 Uhr von metin2006
 
+10 | -12
 
ANZEIGEN
Lieber Autor: Unterschwellig bewunderst du Konzentrationslager oder wie die Russen es nennen "Gulags". Diese Zeiten sind gottseidank vorbei. Wenn der Typ tatsächlich die vorgeworfene Tat begangen hat, hat er sein Bleiberecht verspielt und kann geruht abgeschoben werden.
Jedoch sind deine Gedanken irgendwie befremdend.
Kommentar ansehen
27.07.2008 14:48 Uhr von quarkheinz
 
+6 | -4
 
ANZEIGEN
mich: würde in diesem tollen land nicht wundern wenn die frau noch ne anzeige bekommt wegen fremdenfeindlichen verhaltens
Kommentar ansehen
27.07.2008 15:02 Uhr von lopad
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
Na wieder zurück in die Heimat mit ihm :): Der Typ hat sich jegliche Chancen auf Asyl verspielt.
Kommentar ansehen
27.07.2008 15:16 Uhr von Eruptiv
 
+5 | -5
 
ANZEIGEN
Hoffentlich: bekommt er einen Tritt in den Hintern damit er wieder nach Afgahnistan zurückfliegt
Kommentar ansehen
27.07.2008 15:21 Uhr von goofydel
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
@ Ferrari2K: Ich hoffe mal er kann nicht nur seinen Asylantrag knicken, sondern ist schon auf dem Weg zum Flughafen. Ich verstehe immer noch nicht, warum jeder Asylbewerber direkt am Airport oder wo auch immer er landet, direkt verhandelt wird und im negativen Fall direkt wieder zurück geschickt wird.

mfg
Tommy
Kommentar ansehen
27.07.2008 15:24 Uhr von TheRoadrunner
 
+6 | -5
 
ANZEIGEN
Abwarten? Sollten wir nicht lieber erst einmal warten, was die Ermittlungen ergeben?
Wundert es euch nicht, dass der Typ nicht verhaftet wurde bei dem Vorwurf der versuchten Vergewaltigung? Insbesondere, da man ja durchaus Fluchtgefahr unterstellen könnte?
In der Quelle steht: teilweise gestanden - WAS hat er gestanden, und was nicht?
Viele Fragen, also wie gesagt: abwarten.
Kommentar ansehen
27.07.2008 15:30 Uhr von xerxes100
 
+7 | -5
 
ANZEIGEN
Asylant will vergewaltigen: Na, da hat der "junge Mann" aber ein Riesenglück gehabt, das er das nicht in seinem Heimatland versucht hat, denn dort hätte man ihn totgeschlagen. In unserem Asylanten-Schlaraffenland wird das ganz anders gehandhabt. Schnell sind Gutmenschen zur Stelle die behaupten, die junge Frau sei selbst schuld da sie leicht bekleidet war. Ausgewiesen, weil er das Gastrecht sträflich verletzt hat, wird er ganz sicher nicht, sonst wäre man ja ausländerfeindlich. Er wird verwarnt, bleibt hier und kann es dann wieder - diesmal vielleicht geschickter - versuchen.
Kommentar ansehen
27.07.2008 15:33 Uhr von Jean-Dupres
 
+4 | -11
 
ANZEIGEN
Wenn der Mann ein politisch Verfolgter ist, bzw. eine der anderen Voraussetzungen erfüllt die notwendig sind um hierzulande Asyl zu bekommen, dann könnt ihr noch so lange schreien wie ihr wollt.

Dann kommt der höchstens bei uns in den Knast.
Kommentar ansehen
27.07.2008 15:55 Uhr von DER_BERATER
 
+9 | -4
 
ANZEIGEN
...wie soll man mit so einem Menschen verfahren? Fakt für mich ist: "Menschen, die zu so etwas fähig sind oder dazu geneigt sind, haben für mich KEINE Menschenrechte mehr".

Kann so etwas behandelt werden (bringt es was solche Leute auf kosten des Steuerzahlers zu "heilen"??!!??) ....ich sage klar NEIN!!!

Nur um das mal klar zu stellen....

...mir ist egal, aus welchem Land so ein degenerietes Wesen herkommt...

...das mindeste wäre es, so ein "Tier", wobei Tier schon wieder ne Beleidigung für Tiere wäre, für IMMER wegzusperren. Da dies im internationalen Sinne net funktioniert, wäre ich auch für "sehr viel" härtere nationale Strafen. Wenn die Schuld eindeutig erwiesen ist, von mir aus auch "Kopf ab"......wobei das noch zu Gut wäre....
Kommentar ansehen
27.07.2008 16:02 Uhr von Montauk
 
+4 | -5
 
ANZEIGEN
auffanglager: auch unter etablierten parteien, wie der cdu, kamen des öfteren schon stimmen auf, vor ort, also nicht hier, für flüchtlinge und verfolgte auffanglager zu errichten, die sich nicht wesentlich von einrichtungen der sogenannten asylantenheime unterscheiden würden.

wo liegt da der humanistische hund begraben, dies nicht in die tat umzusetzen?

http://www.senatspressestelle.bremen.de/...
"Über 90% der Asylbewerber werden letztlich aber abgelehnt und sind dann sofort ausreisepflichtig. Die Ausreise darf dann nicht durch überflüssige Integrationsansätze behindert werden. Die meisten Asylbewerber brauchen sich nicht zu integrieren, denn der weitaus größte Teil muss in absehbarer Zeit sowieso wieder in sein Heimatland zurückreisen."

über 90 prozent werden also ohnehin abgelehnt und werden deshalb auch als wirtschaftsflüchtlinge bezeichnet, bis auf die wenigen, die tatsächlich politisch verfolgt werden.

vergewaltigung hin oder her, daß aufeinanderprallen lassen von zu unterschiedlichen kulturkreisen (wie in diesem fall, wo frauen ohne burka einfach als freiwild gesehen werden), hat für niemanden einen taug, auch nicht für wirtschaftsflüchtlinge.
Kommentar ansehen
27.07.2008 17:39 Uhr von kuddlepie
 
+4 | -5
 
ANZEIGEN
Die machen: die Gutmenschen Berhoerden vielleicht aus dem Opfer ein Nazi, dann brauchen sie den nicht abzuschieben... oder in Afganistan is der Strafvollzug so ungemuetlich, oder der Mann koennte in Afganistan von den Taliban gesteinigt werden, die lieben naemlich auch keine Vergewaltiger und Verraeter die sich ausser Landes bringen in den "Sumpf des Westens".
Kommentar ansehen
27.07.2008 19:30 Uhr von Superhecht
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Jean-Dupres: Knast: darauf würde ich in diesem Fall nicht wetten.
Kommentar ansehen
27.07.2008 19:32 Uhr von Superhecht
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Metin2006: wenn ich auf manche vk schaue, bin ich ebenfalls entsetzt, worauf so mancher user stolz zu sein scheint

Refresh |<-- <-   1-25/39   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nazi-Chiffriergerät: Hobbyschatzsucher entdecken bei München "Hitlermühle"
AfD blamiert sich mit Wahlplakat: Schweizer Matterhorn nach Deutschland verlegt
Prozess: Bottroper Apotheker gab unterdosierte Krebsmedikamente an Tausende aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?