26.07.08 13:22 Uhr
 12.491
 

Porsche schafft Sensation: Gewinn größer als Gesamtumsatz

Dem Porsche Konzern ist ein einzigartiges Meisterstück gelungen. Porsche-Chef Wendelin Wiedeking hat es geschafft, dass der Gewinn von Porsche höher ausfällt, als der gesamte Umsatz des Unternehmens. Durch diese Meisterleistung wächst das Gehalt von Wendelin auf geschätzte 100 Millionen Euro.

Experten gehen davon aus, dass der Umsatz von Porsche bei 8,6 Milliarden liegt. Der Gewinn wird aber voraussichtlich über elf Milliarden Euro betragen. Aus dem Autoverkauf stammen aber lediglich 1,2 Milliarden Euro. Den Großteil des Gewinns fährt Porsche durch die Neubewertung der VW-Aktien ein.

Weitere 3,5 Milliarden Euro bringen Aktienoptionen ein. Dazu kommen noch 900 Millionen Euro durch Dividenden der VW-Aktien. Da der Porsche-Chef erfolgsorientiert bezahlt wird, dürfte sein Gehalt auf rund 100 Millionen Euro steigen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: topnewsman
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Gewinn, Porsche, Sensation
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump beendet Untersuchung über Gesundheitsgefährdungen beim Kohleabbau
Analyse: Es gibt noch 23 Girokonten, die tatsächlich kostenlos sind
Flughafen BER nicht vor Herbst 2019 fertig

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

49 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.07.2008 13:25 Uhr von maexchen21
 
+29 | -14
 
ANZEIGEN
wow: so n job hät ich auch gerne :)
Kommentar ansehen
26.07.2008 13:34 Uhr von kosh
 
+118 | -10
 
ANZEIGEN
zurecht: bekommt der manager von porsche so viel. er hat porsche saniert, hat z.t. mit eigenem vermögen dafür gehaftet und hat neue arbeitsplätze geschaffen. zudem werden die angestellten und arbeiter an dem erfolg von porsche auch beteiligt. insofern hatt es sich er wiedeking verdient.

Im gegensatz zu manch anderem top-manager.
Kommentar ansehen
26.07.2008 13:49 Uhr von fridaynight
 
+40 | -6
 
ANZEIGEN
@kosh: sehe ich vollkommen genauso. Immer diese Neiddiskussion warum Manager so viel verdienen... in so einem Fall bin ich auch der Meinung zurecht. Jeder ist seines Glückes Schmied und von nichts kommt nichts. Wenn ich 6 Tage die Woche oder mehr arbeite oder eine gute Idee habe, ist am Monatsende eben mehr auf dem Konto drauf.
Kommentar ansehen
26.07.2008 13:53 Uhr von lopad
 
+26 | -6
 
ANZEIGEN
Erfolgsorientierte Bezahlung sollten vieleicht die anderen Konzerne für ihre Manager auch einführen.

Aufjedenfall hat Wiedeking sich dieses Gehalt verdient, denn er hat Porsche zu dem gemacht was es heute ist.
Außerdem kriegen die "einfachen" Mitarbeiter ja auch extra Zahlungen wenn der Gewinn hoch ist, sodass nicht nur die Chefetage davon profitiert.
Kommentar ansehen
26.07.2008 14:03 Uhr von Prototype08
 
+15 | -7
 
ANZEIGEN
Als erstes stimme ich lopad und kosh zu. Wer diese Leistung erbringt hat das Geld verdient. Mal eine andere Frage: War es nicht auch Porsche der seinen Angestellten letztes Jahr irgendwie Geld bezahlt hat, weil die Firma soviel Plus gemacht hat?? Oder irre ich mich da?
Kommentar ansehen
26.07.2008 14:09 Uhr von RycoDePsyco
 
+29 | -54
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
26.07.2008 14:17 Uhr von FUTTE1
 
+18 | -9
 
ANZEIGEN
Naja: @RycoDePsyco: und der den Bundestagsabgeordneten noch dickere Autos bezahlt und noch mehr den Benzinpreis in die Höhe treibt und und und

Andere Autofirmen sollten sich an Porsche ein Beispiel nehmen, denn ist es nicht so, dass bei Porsche selbst der kleinste Mitarbeiter Ideen in die Entwicklung der Autos einbringen kann? In den meisten Firmen ist es ja so, dass nur die oberen 10 Leute (oder weniger) für die Entwicklung der Autos sorgen. So kann man keinen Gewinn machen, denn diese oberen 10 wissen meistens gar nicht genau was sich auch kleinere Leute sich wünschen. Nun gut, Porsche hat nur Luxuskarren aber trotzdem. Das System in der ganzen Firma stimmt. Deswegen herzlichen Glückwunsch dem Herrn Wiedeking, er soll so weiter machen dann läufts.
Kommentar ansehen
26.07.2008 14:23 Uhr von RycoDePsyco
 
+14 | -12
 
ANZEIGEN
@fridaynight: < "Wenn ich 6 Tage die Woche oder mehr arbeite oder eine gute Idee habe, ist am Monatsende eben mehr auf dem Konto drauf." >

Dann müssen aber allein 80 Millionen Menschen in Deutschland viele gute Ideen am Tag/Monat haben, damit man mehr Geld "einmalig" 100,- EUR bekommt.

...dann 20% "für immer" mehr Arbeiten, weil die Idee war etwas zu verbessern, dadurch die Produktion eben 20% schneller wurde und wegen meiner Idee die 100,- EUR Prämie (oder ein Arschtritt) brachte, alle meine Mitarbeiter und ich "20% ab den Tag mehr arbeiten müssen"!!!!!!!!

Ich arbeite 7 Tage die Woche und kann mir meine Butter auf dem Brot nicht leisten und obwohl "Mein Chef/Manager" Millionen verdient!!!

(140 Millionen Umsatz, allein mein Betrieb, 6 Betriebe (Group) vorhanden. schnellste Produktion der Welt (unser Betrieb) <- kein Witz steht irgend wo in einer Liste, weis bloß nicht mehr wo.)

Weil mein Chef seit 8 Jahren auch keinen Cent Lohn erhöht und dies auch weiterhin nicht vor hat.

So und nun was sagst de dazu, ge das glaubst du wieder nicht, wie immer halt.

mfg
Viel Spass
Kommentar ansehen
26.07.2008 14:23 Uhr von bayernlover
 
+20 | -17
 
ANZEIGEN
@RycoDePsyco: Das ist völliger Quatsch was du erzählst. Wenn ein Topmanager ab einer gewissen Grenze zu keiner Steigerung im Gehalt mehr kommen kann, verliert er seinen Antrieb und seine Motivation. Dieser Alles-gehört-Allen und Alle-sind-gleich-Gedanke hat sich noch niemals von allein durchsetzen können, es gibt immer Menschen die besser sind als andere, und die müssen dann auch mehr vom großen Kuchen abbekommen.
Herr Wiedeking trägt eine unheimliche Verantwortung gegenüber dieser Firma, die man angemessen bezahlen muss. Sonst geht der Wettbewerbsgedanke verloren. Es liegt in der Natur des Menschen, immer höher und weiter zu streben, ohne das würden wir noch immer mit Fellen behangen durch den Urwald kriechen.
Um zum Thema zurückzukommen: Würde Herr Wiedeking nur noch 1% seines derzeitigen Gehaltes verdienen, würde der Erfolg ausbleiben und somit das Schicksal der gesamten Belegschaft von Porsche besiegeln.
Kommentar ansehen
26.07.2008 14:37 Uhr von T¡ppfehler
 
+17 | -6
 
ANZEIGEN
Naja, 100 Mio Euro Gehalt: für eine einzige Person ist aber wohl doch ein bisschen übertrieben.
Kommentar ansehen
26.07.2008 14:38 Uhr von RycoDePsyco
 
+8 | -17
 
ANZEIGEN
hmm: schon mal daran gedacht, das es dann nächstes Jahr 200 Millionen sind, übernächstes 350 Millionen und wieder ein Jahr weiter 500 Millionen.
Hier steigert es sich nicht um mal 1000,- EUR sondern im 10ner Bereich in Millionen.

Das ist Wahnsinn. Ich gönn auf jeden Fall den erfolg. Aber nicht im mehrfach Millionenbereich. Das ist viel zu viel.

Der Kauft sich 2 Porsche und 2 andere Autos und eine Riesen Villa. Und dann? Wohin mit dem Geld? Ausgeben kann man das gar nicht so schnell, vor allem nicht in einem Jahr.
Und nächstes Jahr wird es ja noch mehr.

Außerdem warum soll er keinen Ansporn haben, wenn er sich eine Teure Villa für 60 Millionen kaufen will, muss er sein Jop behalten und aufrecht erhalten, wenn nicht, geht er wieder Harz4, wer weis. Geht ja schnell nach so einem Jahr.

Und ein letztes noch, denkst du das ich nicht meine Arbeit schnell, ordentlich und Pünktlich mache? (Siehe Beitrag weiter oben)

Meinst ich bin der, der den ganzen Tag Kaffee säuft.



mfg
Kommentar ansehen
26.07.2008 14:43 Uhr von T¡ppfehler
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
Wer so viel Geld hat, geht nicht arbeiten, um noch mehr zu verdienen, sondern will einfach etwas erreichen, z. B. ein Denkmal setzen.
Ob noch ein paar 100 Mio den entsprechenden Ansporn bringen können, bezweifele ich sehr. Das wäre überhaupt nicht nötig.
Kommentar ansehen
26.07.2008 14:49 Uhr von bayernlover
 
+10 | -6
 
ANZEIGEN
Ja, aber: dieser Mann investiert sein Geld, er hortet es nicht und kurbelt damit die Volkswirtschaft an. Vergesst das bitte nicht. Und es macht einen Unterschied ob er 100Mio. verdient oder eine Einzige. Natürlich kauft er sich nicht 100 Autos und 20 Villen, aber er bringt das Leute mithilfe von Investitionen unter die Leute.
Manchmal habe ich das Gefühl, hier wird vergessen dass Herr Wiedeking das Geld nicht geschenkt bekommt, sondern hart erarbeitet hat. Und noch etwas Ryco: Ich kann mangels besserem Wissen nicht beurteilen was du für eine Arbeit machst, noch wie. Habe ich auch nie versucht.
Kommentar ansehen
26.07.2008 14:52 Uhr von gsgrobi
 
+14 | -8
 
ANZEIGEN
Maaaannn: Er kriegt das Geld doch erfolgsabhängig!!! Das ist doch genau das Richtige. Und nu hat er also zu viel erfolg??? Dieses Neidgesülze immer. Es ist noch keine Firma an zu teuren Managern pleite gegangen, an unfähigen schon unzählige.
Also bekommt er sein Gehalt schon großteils Erfolgsabhängig, und nu is auch wieder nicht richtig. Man kann es drehen und wenden wie man will, kriegen Manager kleines Festgehalt interessiert sie der wirtschaftliche Erfolg nicht, weil es sich für sie auch nicht lohnt, kriegen sie erfolgsabhängig Gehalt sind einige zu erfolgreich und das is ja wieder soooo ungerecht...
blablabla
Gibt immer was zu jammern was?
Kommentar ansehen
26.07.2008 14:58 Uhr von Gloi
 
+9 | -6
 
ANZEIGEN
Ein Problem im System: Mir ist egal was Wiedeking verdient, er hat für sein Gehalt sicher mehr geschafft als mancher Manger bei Siemens.

Das Problem ist nur das die Aktionäre immer mehr wollen. Nächstes Jahr muss das Ergebnis natürlich besser aussehen sonst brechen die Kurse ein. Und das geht irgend wann nicht mehr auf.
Kommentar ansehen
26.07.2008 15:09 Uhr von blub
 
+10 | -11
 
ANZEIGEN
100 Mio. sind übertrieben: Egal wieviel ein Mensch zustandebringt, eine Firma auf Trab bringt und Milliarden Gewinne einfährt - Erfolgsabhängige Gehälter sind da völlig überzogen wenn man die Gesamtsituation in Deutschland vor Augen hat. Die einen müssen jeden Tag bangen ihr Minus vom Konto nicht wegzukriegen, die einen verdienen sich dumm und dämlich ohne zu schwitzen wie manche armen Arbeiter in der glühenden Sonne oder im dreckigen Bergbau. Verantwortung ist gut und muss sein, aber jährliche Erhöhungen des Gehaltes sind da fehl am Platze. 1 Mio. gut angelegt würde schon so manche Sorgen vertreiben, die Zinsen würden monatl. genug Einnahmen einbringen.

Man darf nicht vergessen, dass die Aktionäre das meiste Geld für eine Firma reinholen und einen großen Einfluss am Erfolg einer Firma haben. Genau diese müssen mit großzügigen Dividenden belohnt werden. Tausende zu erfreuen macht mehr Sinn als einen einzigen der mit seinem Namen den Boss spielt und die Strippen zieht.

Ich überlege manchmal ob ein Mensch überhaupt 100 Mio. Wert ist ? Man denke an die tägl. tausenden Tote durch Bürgerkriege, Krankheiten oder Hunger.
Kommentar ansehen
26.07.2008 15:22 Uhr von Nuernberger85
 
+4 | -15
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
26.07.2008 15:23 Uhr von Yolli
 
+4 | -10
 
ANZEIGEN
Wer Erfolg hat soll auch dafür belohnt werden.
In der Tat gebe ich Ryco recht wenn er sagt, das die, die für den Erfolg den Bückel krum gemacht haben auch was davon haben sollen.
Wie ich schon an anderer Stelle gasagt habe, bin ich selbst auch Unternehmer. Meine Philosophie ist Gewinnbeteiligung meiner Mitarbeiter. D.h., bei mir bekommen die Menschen die mein Unernehmen zum Erfolg verhelfen 50% Gewinnbeteiligung!

So hat jeder Mitarbeier auch ein berechtigtes Interesse Erfolgreich im Unternehmen zu sein.

Herr Wiedeking hingegen bekommt deutlich zu viel und seine MA zu wenig.
Kommentar ansehen
26.07.2008 15:29 Uhr von gadthrawn
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Nun er ist ja kein Siemens Manager, die momentan in Teilbereichen bis 30% der Mitarbeiter abbauen, aber damit keinerlei Probleme haben.

Deswegen gönnts ihm. (Auch dafür dass Porsche als Unternehmenssprache Deutsch behalten hat.)
Kommentar ansehen
26.07.2008 15:35 Uhr von hpo78
 
+6 | -7
 
ANZEIGEN
zurecht verdient? Das sehe ich nicht so dass es zurecht ist. Jeder der das sagt nimmt in Kauf, dass sich bald hierzulande Zustände wie in Frankreich vor 1-2 Jahren entwickeln. Selbst einer der SAP-Gründer hat erkannt dass die Schere zwischen arm und reich nicht so auseinander gehen darf und spendet fleissig ein Gutteil seines Vermögens. Er will halt später nicht zusehen wie seine Hütte abbrennt.

Warum ist diese Kluft schlecht?

Weil nicht unbegrenzt Geld in einer Volkswirtschaft exisitert d.h. wenn einer wie er soviel mehr Geld als der "otto-normal" Verdiener, dann fehlt denen das Geld. Außerdem, wer ist den für den Erfolg mitverantwortlich? Der Arbeiter. Wenn der nicht mehr will rollt kein einziger Porsche/VW mehr vom Band das sollten die Herren nicht vergessen.

Klar arbeitet er Hart und vll auch viel aber in allen Gesellschaften in denen dieser Unterschied so groß gibts massiv Probleme. Sollte man nicht unterschätzen.

Es gibt noch ne Reihe weiterer Gründe aber ich möchte Eure Geduld nicht weiter strapazieren.
Kommentar ansehen
26.07.2008 15:56 Uhr von hpo78
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@ bayernlover: das mit der VW ist so ne sache: Prizipiell hättest Du recht nur das sein Geld nicht mehr dem Einkommenskreislauf zur Verfügung steht sondern dem Finanzkreislauf und wenn der "Finanzdiensleister" oder er persönlich im Ausland investieren dann bringt uns die Kohle gar nix dann iss sie futsch im Gegenteil, das würde der dt. Wirtschaft eher schaden!
Kommentar ansehen
26.07.2008 16:00 Uhr von Max59
 
+5 | -8
 
ANZEIGEN
Armut: Die einen haben nichts zu fressen die anderen ersticken im Geld.
Was für eine kranke,menschenverachtende Gesellschaft.
Kommentar ansehen
26.07.2008 16:04 Uhr von bayernlover
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
muss ich dir Recht geben. Das mit der Auslandsinvestition muss man bedenken. Leider bin ich über die Investitionsgewohnheiten eines W. Wiedeking nicht informiert :P
Kommentar ansehen
26.07.2008 16:05 Uhr von hpo78
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
falsche diskussionsperspektive: imho ist es überhaupt nicht angebracht mit hat er verdient/oder nicht zu argumentieren. Es geht hier um Vowlkswitschaftliche Fakten. Insofern muss ich mal Ryco und Bayerloer hervorheben. die beiden versuchen wenigsten streitbare argumente vorzubringen und stempeln das was andere sagen nicht gleich als quatsch ab (wer war das doch gleich).

das hier hat nix mit emotionen zu tun (primär). deshalb sollte man auch ein bischen was vom zusammenhang verstehen bevor man sagt: ja, der hats verdient. ich finds interessant, dass hier einige Geschäftsführer/inhaber argumentieren. Ich frag mich ob die anderen auch soviel von BWL verstehen...
Btw hier gehts um VWL und die läuft anders.

jetzt zerreist mich nicht gleich in der Luft, sondern versucht mal jenseits der schiene "jawohl so musses sein" zu argumentieren. dann hättet ihr die aufmerksamkeit auch verdient ;-)
Kommentar ansehen
26.07.2008 16:12 Uhr von Kaputtschino
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@hpo87: Erkundige dich mal was die bei porsche verdienen. Sein gehalt ist zwar wirklich übertrieben, aber solange die arbeiter gut verdienen. Wenn die arbeiter jetzt nur einen hungerlohn kriegen würden, dann müsste man sich gedanken machen

Refresh |<-- <-   1-25/49   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kaprun: Mann versetzt deutscher Touristin einen Faustschlag und verletzt sie schwer
Niedersachsen: Polizei stellt 5.000 Ecstasy-Pillen mit Trump-Konterfei sicher
Alzheimer kann 20 Jahre bevor die ersten Symptomen auftreten feststellt werden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?