25.07.08 19:46 Uhr
 801
 

Rom: Todesfälle nach Beschneidungen führen zu Diskussionen über ein Verbot

Als Folge zweier Todesfälle nach der Beschneidung von Säuglingen kommt es in Italien zu Diskussionen über Sinn und Unsinn eines solchen Vorgehens. Nach Berichten von "La Repubblica", einer Tageszeitung, möchten Ärzte, Juden und Muslime, dass der staatliche Gesundheitdienst Beschneidungen durchführt.

Letztes Opfer war ein zwei Monate altes Kind einer Frau aus Nigeria, das nach einer privat ausgeführten Beschneidung in einem Krankenhaus verblutete. Mohamed Nour Dachan, Präsident der islamischen Gemeinde Italiens, forderte eine Aufnahme der religiösen Beschneidung in die garantierte Grundversorgung.

Francesca Martini, Staatssekretärin im Sozialministerium, nannte die Beschneidungen "barbarisch, primitiv und nutzlos". Sie hält sie für "rückständige Praktiken ohne Grundlage".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: john5
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Verbot, Todesfall, Rom, Diskussion
Quelle: www.az-web.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD blamiert sich mit Wahlplakat: Schweizer Matterhorn nach Deutschland verlegt
USA: 28-jähriges Ex-Model neue Kommunikationschefin im Weißen Haus
Trumps Chefstratege nennt weiße Nationalisten "Loser" und "Ansammlung von Clowns"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

31 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.07.2008 19:52 Uhr von Peetz
 
+10 | -14
 
ANZEIGEN
Übetrieben Die nette Frau Martini übertreibt da doch ein wenig. "barbarisch, primitiv und nutzlos"....von wegen. Was die Hygiene anbelangt bringt so eine Beschneidung große Vorteile mit sich und einige berichten auch davon, dass man(n) beim Sex dadurch länger könne. Wenn so eine Beschneidung fachgerecht durchgeführt wird, sollte in der Regel nichts passieren.
Kommentar ansehen
25.07.2008 20:04 Uhr von Noseman
 
+13 | -5
 
ANZEIGEN
Beschneidung ist Genitalverstümmelung: und in der Tat barbarisch.

Wenn das irgendwelche erwachsenen Leute freiwilig machen - bitteschön, denen ist dann eh nicht mehr zu helfen.

Aber das ist IRREVERSIBEL; kein Säugling kann so eine Entscheidung treffen und ehrlich gesagt ist meines Erachtens auch jeder 14jähriger, der unter dem Druck geistesverwirrter Verwandter steht da hoffnungslos überfordert.

@ Peetz: da ist gar nicht sübertriben, jeder der das durchführt oder auch nur befürwortet verdient Knast.

Un im Falle von weiblicher Genitalverstümmelung erst recht, darum gings hier allerdings nicht.
Kommentar ansehen
25.07.2008 20:45 Uhr von DannySmith
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
auf Kosten der Allgemeinheit sollten religoöse Beschneidungen niemals gemacht werden. Diese Forderung ist schlicht und einfach quatsch und niemals finanzierbar, außerdem widerspricht sie jeglichen ethischen Grundsätzen der Ärzte, die einen Menschen nur dann verletzen dürfen, wenn es erforderlich ist, um weiteres Leid abzuwenden. Eine Nicht- Beschneidung aus religiösen Gründen führt zu keinem größeren Leid für den Patienten. Medizinisch notwendige Beschneidungen sind ok, aber wer meint, dass er nur dann an seinen Gott glauben kann, weil er beschnitten ist, der soll das auch selbst bezahlen.
Kommentar ansehen
25.07.2008 20:56 Uhr von Noseman
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Welcher erwachsene Mann: wäre einverstanden gewesen, wenn man ihm im Säuglinsalter ohne sein Einverständnis (harhar, als Säugling) die Vorhaut weggeschnitten worden wäre?

angaben bitte mit Religionszugehörorigkeit, damit man die religiös indoktrinierten jungfräulichen Esel aus der Statistik propagandistisch wegfiltern kann.

Dankeschön.
Kommentar ansehen
25.07.2008 21:30 Uhr von C-Flip
 
+6 | -4
 
ANZEIGEN
als Arteist: finde ich eine Beschneidung grundsätzlich positiv. Allerdings nur, wenn sie auch von einem Arzt durchgeführt wird.

Es ist einfach wesentlich hygienischer und bringt ansonsten keinerlei Nachteile mit sich.

Es ist sogar von Vorteil, wenn dies schon bei Säuglingen gemacht wird. Ein späterer Eingriff ist ja dann doch eher unangenehm.
Kommentar ansehen
25.07.2008 21:43 Uhr von uhrknall
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
Leider ist die Beschneidung weit verbreitet.
Ich habe mal einen Bericht gesehen von einer Gruppe in den USA, die versuchen, mit allen möglichen Mitteln wieder vollständige Männer zu werden. Da werden Apparaturen gebastelt, die angelegt werden, um den Rest der Vorhaut wieder zu dehnen. Nicht jeder findet sich also damit ab.
Ob man später religiös wird, ist ja auch Ansichtssache. Aus der Kirche kann man einfach austreten, aber so eine Amputation bleibt für immer.

Ich wäre dafür, die Beschneidung von Kindern grundsätzlich zu verbieten. Wenn der Bub dann volljährig ist, darf er selbst entscheiden. Das wird dann unter Narkose durchgeführt. Und viel schlimmer stelle ich mir das nicht vor, wie bei einer Frau, die sich die Brust mit Silikon ausstopfen lässt.
Kommentar ansehen
25.07.2008 21:51 Uhr von Noseman
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
Selbstverständlich: "Ich wäre dafür, die Beschneidung von Kindern grundsätzlich zu verbieten. Wenn der Bub dann volljährig ist, darf er selbst entscheiden."

Genau so ist es. Alles andere ist perverse Tyrannei.
Kommentar ansehen
25.07.2008 22:22 Uhr von DannySmith
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@C-Flip: Es bringt eine Menge Nachteile, bei den OP- Risiken angefangen, die man sich durchaus ersparen kann, denn welcher geistig gesunde Mensch setzt sich freiwillig einem Risiko aus?
Kommentar ansehen
25.07.2008 22:52 Uhr von Zu_Doll
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Danny Smith: Sorry, aber das Op-Risiko bei ner Circumcision ist relativ gering (zumindest bei Erwachsenen), der Eingriff wird in aller Regel in Lokalanästhesie und ambulant durchgeführt, und alle blutenden Gefäße werden mithilfe von elktrischen Strom koaguliert. Kinder werden in Vollnarkose operiert, was natürlich die üblichen Anästhesie-Risiken birgt. Daher meine Meinung: Bei Kindern keine Beschneidung (erst recht nicht privat zuhause durchgrführt!) bei Erwachsenen: Wenn man will, bitte sehr.
Kommentar ansehen
26.07.2008 00:02 Uhr von Peetz
 
+3 | -9
 
ANZEIGEN
@lyfia: Ich kann dir nur vollkommen recht geben. Ich bekomme beim lesen der ganzen Comments so das Gefühl, dass hier ziemlich viele die Beschneidung als Verlust der Männlichkeit oder so änhlich sehen. Meiner Ansicht nach Schwachsinn. Ich spreche hier aus eigener Erfahrung. Nur um Missverständnisse klar zu stellen: Eine Beschneidung aus religiösen Beweggründen halte ich für vollkommenen Humbuck, jedoch aus Gründen der Hygiene etc. finde ich, ist das keine Sache, die man so schlecht bewerten sollte.

Und diese Gruppe von Menschen, die angesprochen wurde, die mit allen Mitteln versuchen ihre Vorhaut wieder herzustellen, leidet, meiner Ansicht nach, unter allgemein zu wenig Selbstvertrauen und -zufriedenheit. Ohne Vorhaut ist man als Mann doch nicht minderwertiger, was das optische, als auch das Sexleben angeht. Teilweise sogar im Gegenteil.
Kommentar ansehen
26.07.2008 00:10 Uhr von Lustikus
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
@Peetz: es geht hier um das nicht-bestimmen-können als Säugling. Ich finde das auch scheiße war aber als erwachsener Mann auch schon mal am Überlegen, das machen zu lassen. Jedoch - wieso muß man das den Babys aufzwingen? Alle Welt regt sich bei der Beschneidung von Frauen in Afrika auf aber bei Männern ist das ok?
Kommentar ansehen
26.07.2008 00:18 Uhr von Noseman
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
@peetz und lyfia: Mein Kommentar war glaube ich ziemlich eindeutig.

Was ich bemängele, ist dass das über den kopf des Kindes hinweg entschieden wird und da die Konsequenzen nun mal irreversibel sind, ist das m.E. nicht in Ordnung.

Mit "Intoleranz des Deutschen" , einer Assoziation mit "dem Islam" hat das von meiner Warte aus gar nix zu tun, @lyfia.

@ peetz: Lies Dir mal Deinen letzten Abschnitt selbst mal durch.
Du versuchst DEINE Denke anderen Menschen aufzudrücken und legitimierst damit Teilamputationen; masst Dir an, diese pauschal durchzudrücken.

Nur der jeweilige Patient selbst hat das recht darüber zu bestimmen, und Du faselst da noch von "zu wenig Selbstvertrauen und -zufriedenheit.".

Du bist offenbar echt ein sehr lebensunerfahrener, indoktrinierter und dummer Mensch; das soll keine Beleidigung sein, sondern ist eine Tatsachenfeststellung.
Kommentar ansehen
26.07.2008 00:24 Uhr von Peetz
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
@Lustikus: Soweit ich richtig informiert bin, werden bei Frauen bei der Beschneidung auch wirklich wichtige Teile/Bereiche entfernt, wodurch man auch rechtens von Verstümmelung sprechen kann. Ich sage ja nicht, dass grundsätzlich ne Beschneidung stattfinden soll, ich finde es nur schlimm, dass diese hier förmlich durch den Dreck gezogen wird und mit bedeutungsstarken Begriffen wie "barbarisch" etc betitelt wird. Würde es um die Amputation eines Armes oder anderer WIRKLICH wichtiger Körperteile gehen, könnte ich das ja verstehen, aber eine nichtvorhandene Vorhaut schränkt einen in nichts ein. Man läuft danach nicht als (ich verwende diesen Begriff normalerweise ungern, da dieser so negativ behaftet ist, aber durch seine Ausrucksstärke passt er hier ganz gut) Krüppel durch die Welt.
Du sprichst jetzt von der Selbstbestimmung eines Säuglings, okay, das ist nachvollziehbar, doch ich habe das Gefühl, dass andere hier eine Beschneidung nur deswegen negativ bewerten, auf Grund des !imaginären! Verlusts der Männlichkeit oder wie auch immer das angesehen wird. Und das ist für mich nciht nachvollziehbar.
Kommentar ansehen
26.07.2008 00:33 Uhr von Peetz
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
@Noseman: Also bitte, du sagst ich versuche meine Meinung anderen aufzudrücken. Ich gebe ledigleich meine Meinung wieder, wie jeder andere hier auch. Mich wegen der Wiedergabe meiner Meinung "anzufahren" find ich schon ein starkes Stück. Ich versuche nicht jemandem ein anderes Denken aufzuzwingen. Eine Diskussion ist nunmal dazu da, einen Sachverhalt aus verschiedenen Perspektiven zu belichten. Was anderes habe ich nicht gemacht, als diesen aus meiner Sicht darzustellen.
Und sich dann noch das Recht herauszunehmen, subjektives Empfinden als Tatsache zu bezeichnen und dich damit gewissermaßen als vollkommen darzustellen...kein Kommentar.
Kommentar ansehen
26.07.2008 00:35 Uhr von Noseman
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@peetz: Es ist zwar Quatsch, was Du schrurbst, aber ich nehme Dich bei Deinem eigenen Wort:


"Und diese Gruppe von Menschen, die angesprochen wurde, die mit allen Mitteln versuchen ihre Vorhaut wieder herzustellen, leidet, meiner Ansicht nach, unter allgemein zu wenig Selbstvertrauen und -zufriedenheit."


Offensichtlich gibt es durchaus Menschen, die dadurch psychologisch geschädigt wurden.
Nicht nur durch die fehlende vorhaut an sich, sondenr duch den Zwangscharakter der Maßnahme.

Sowas ist eine demütigende Vergewaltigung, sofern man nicht 100% damit einverstanden ist und das aus freiem Willen tut und es sich sehr lange als unabhängiger Mensch, also allerallermindestens mit 18 Jahren selbst ausgesucht hat.
Kommentar ansehen
26.07.2008 00:48 Uhr von Peetz
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Offtopic Ich muss hier sehr den Umgang untereinander bemängeln. Es kann nicht angehen, dass Leute als "dumm" oder sonstiges tituliert werden und das auf Grund ihrer Meinung. Hier wird groß von Selbstbestimmung geredet, sprich von der Einzigartigkeit jeden Individuums. Gehört die eigene individuelle Meinung denn etwas nicht dazu? Ich verwende ständig Audrücke wie "Ich denke", "Meiner Ansicht nach" oder "Ich finde", um eben klarzustellen, dass das MEINE Meinung ist.

@Noseman

Lese ich deinen letzten Kommentar, so fällt mir auf, dass du deine Meinung zum großen Teil versuchst als Tatsachen darzustellen, es kommt beim lesen zumindenst so rüber. Ich tituliere dich deswegen auch nicht als "blöd", "doof" oder sonst was. Das soll übrigens auch kein Angriff auf dich sein, doch eine Differenzierung von Meinungen, was die Wertigkeit anbelangt, finde ich, darf nicht sein.
Kommentar ansehen
26.07.2008 02:42 Uhr von wildmieze
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
*kratzamkopp*: ich hatte die news jetzt so verstanden, daß die beschneidung in die grundversorgung aufgenommen werden soll, damit das keiner mehr zu hause macht, weil er sich den eingriff nicht leisten kann - und nicht, damit JEDER beschnitten wird .. oder habe ich das falsch verstanden ..?

zur beschneidung selbst: ich finds nicht schlimm, im gegenteil ;) .. aber das sollten erwachsene männer selbst entscheiden, bei babys/kindern sollte das nur gemacht werden, wenn es medizinisch notwendig ist ..
Kommentar ansehen
26.07.2008 04:25 Uhr von Kater Carlo
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Beschneidung: Also zu erstmal muss man zwischen einer Beschneidung bei Männern und Frauen unterscheiden.

Bei Frauen ist dies tatsächlich eine Verstümmelung ihrer Genitalien, was meist auch unfähig macht, jegliche sexuelle Stimulation zu empfinden.
Böse Zungen sagen, dies sie wohl auch der Sinn der Sache.

Bei Männern verhält sich dies anders, da es im Regelfall (ohne Komplikationen) keinerlei Benachteiligungen dabei gibt.
Es wird im gegenteil meist von einer verbesserten "Standfestigkeit" berichtet. Von den hygienischen Vorteilen mal ganz zu schweigen.

In den USA z.B. wird so gut wie jedes Kind (meist direkt nach der Geburt) beschnitten.

Ich wurde selber auch als Kind (ohne religiösen Hintergrund) beschnitten und muss allen Zweiflern sagen, es hat sich bis jetzt noch nie eine Frau darüber beschwert :)

Aber um beim Thema zu bleiben, es muss ein solcher Eingriff natürlich von einem Arzt unter sterilen Bedingungen vorgenommen werden.
So nach dem Motto, Zuhause auf`m Küchentisch geht ja nun überhapt nicht.

MfG

Carlo
Kommentar ansehen
26.07.2008 09:26 Uhr von vostei
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Genau. Solche Meldungen (bzw die Pfuscherei von den Akteuren) UND die Tatsache, dass das Thema Beschneidung bei Männchen mit Religion und verknüpft ist, sorgen dafür, dass die Kandidaten bei Phimose die vollen Panikattacken bekommen - und wenn nicht selber, dann die Eltern.

Da mann (die zwei m sind Absicht) sich nicht alle 5 1/2 Minuten waschen kann ist es in Ländern mit den entsprechenden klimatischen Bedingungen durchaus ein gangbares Mittel der Volkshygiene - daraus wurde Tradition - daraus wiederum Religion. So.

:) Wer weiß, evtl. ist es ja in 20.000 Jahren geselschaftliche Pflicht sich die Rosette bleachen zu lassen - wobei hier der Sinn tatsächlich absolut nicht zu finden wäre - aber: nichts ist unmöglich.

Zusammengefasst: Eine von erfahrenen Medizinern durchgeführte Beschneidung aus welchen Gründen auch immer und egal in welchem Alter des Probanten ist vollkommen unschädlich.
Kommentar ansehen
26.07.2008 10:22 Uhr von DannySmith
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@ Zu_Doll, @ lyfia: @Zu_Doll:

OP-Risiken gibt es immer, ob sie groß oder klein sind habe ich nicht gesagt, wenn die OP medizinisch notwendig ist, stellt sich die Frage danach auch gar nicht, aber wenn jemand die Risiken unnötigerweise in Kauf nimmt, weil er sich sonst nicht religionszugehörig fühlen kann, der handelt in meinen Augen fraglich.
Ansonsten stimme ich deiner Meinung voll zu, eine Beschneidung unter 18 sollte außer aus medizinischen Gründen nicht durchgeführrt werden.

@ lyfia:

In der News steht drin, dass ein Sprecher einer ISLAMISCHEN Gemeinde ffordert, die Beschneidung als Regelleistung in die Leistungspflicht der Krankenkassen aufzunehmen.
Also wo stellen WIR hier den Bezug zum Islam her, wenn sich ein Sprecher dieser Konfession selbst hinstellt und Forderungen stellt?
Wer eine Beschneidung aus religiösen Gründen wünscht, soll das machen, aber dann soll er das auch selber bezahlen. Und wenn was schief geht, dann sollte er auch für die Folgebehandlungskosten aufkommen.
Ich hatte neulich in meiner Praxis einen Patienten, der hat sich beschneiden lassen, obwohl das nicht nötig war (keine Phimose, etc.). Er war Grieche und meinte, er braucht das für seine Religion (kommt also nicht nur im Islam vor).
Die OP ging gut, danach bildete sich aber eine Entzündung.
Er hat die Entzündung und die Behandlungsnotwendigkeit somit selbst verursacht, seit 01.07.08 müssen Ärzte sowas an die Kassen melden, die sich das Geld dann von den Patienten zurückfordern können. Ich denke, das wird teuer für ihn.

Ich sage wirklich nichts gegen medizinisch notwendige OPs, aber wenn jemand das just4fun aus privaten Gründen macht (egal ob aus religiösen, oder aus hygienischen), dann soll er Kosten und Risiken dafür auch selber tragen.

Und eine Frau, die nicht mit einem Mann schlafen will, weil er nicht beschnitten ist scheint von inneren Werten oder LIEBE noch nie was gehört zu haben.
Kommentar ansehen
26.07.2008 13:53 Uhr von Zu_Doll
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Danny Smith, Lyfia: Danny Smith:
Der Kommentar las sich in meinen Augen nur so, dass du von ner Riesengrossen Op ausgegegangen bist. Ich wollte auch nur die Info posten, dass die CICI wirklich nur ein kleiner Eingriff ist, über die Beweggründe des Patienten möchte ich nicht urteilen, denn ich behaupte jetzt einfach mal, selbst wenn ein Mann sonst nicht viel nachdenkt, spästens bei der Entscheidung ob er sich an seinem Pengeleng operieren lässt, macht er sich seine Gedanken!

Lyfia:
Kann es sein, dass du leicht paranoid bist? Bei jeder noch so abwegigen News vermutest du, dass man was gegen den Islam hat! Ich habe subtilere Trolle erlebt...
Kommentar ansehen
26.07.2008 13:57 Uhr von Zu_Doll
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Nachtrag: Ich denke auch, die Beschneidung von Männern und Frauen kann man nicht vergleichen, denn bei der Beschneidung einer Frau werden auch Teile der Vagina entfernt, die für das Lustempfinden beim Sex wichtig sind. Deshalb finde ich, das man weibliche Beschneidungen durchaus als Verstümmelung sehen kann, denn Hygienische Vorteile gibt es da nicht (Im Gegensatz zur Beschneidung eines Mannes)
Kommentar ansehen
26.07.2008 16:23 Uhr von Lustikus
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
also ich: finde es in Ordnung, wenn im Islam die Beschneidung durchgeführt wird. Ich lasse auch jedem Mann sein Vergnügen, sich das Ding abschneiden zu lassen aber... NICHT als Zwang im Säuglingsalter... dazu zähle ich eigentlich auch die Islamisten.

Natürlich kann man die Verstümmelung, die bei Frauen angerichtet wird, nicht mit der eines Mannes vergleichen - darum gehts auch nicht!

Es geht einfach nur ums Prinzip. Es ist ein Herumgeschnibbele an einem wehrlosen Geschöpf - da könnte man ihm auch ein Ohr abschneiden und sagen das ist Religion.

Achja zur medizinischen Seite der Beschneidung (habe mich halt damit beschäftigt, weil ich es selbst machen lassen wollte):
- die Vorhaut/Eichel ist eine Schleimhaut. Durch die Beschneidung wird deren Funktion beeinträchtigt!
- es ist nicht erwiesen, daß durch die Beschneidung eine längere Standzeit erreicht wird - das ist mMn reines Gelaber jedenfalls habe ich damit jetzt nicht so die Probleme
- der Hygieneaspekt ist richtig - jedoch bezweifele ich, daß ich, trotz Unbeschnittenheit, dreckig bin - dafür kann Mann sich waschen - was ich jedoch bei Unbeschn. ekelig finde ist, daß sie beim Piseln nichtmal die Vorhaut zurückziehen und dann ordnentlich abtrocknen - dann ist klar, daß sich da Schmocke bildet *WÄÄÄH*

Schönen Tag noch :-)

PS: denke da gerade an Feuchtgebiete :-)
Kommentar ansehen
26.07.2008 17:45 Uhr von Fels
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Die Beschneidung: hat ihren Ursprung selbsverständlich in der Jüdischen Religion. Schon seltsam, dass die Muslime das weiter praktizierten obwohl sie ja mit den Juden und ihrem Glauben nicht so glücklich sind.

Mit Hygiene hatte das ursprünglich nichts zu tun und ist dafür auch nicht wirklich notwendig.
Die Juden lassen sich beschneiden um den Bund mit Gott zu bestätigen.

Genesis 17 in den Versen 10 und 11 von dem Bund Gottes mit Abraham.
Dort heißt es: "Dies ist mein Bund, den ihr halten sollt, zwischen mir und euch und deinen Nachkommen nach dir: alles, was männlich ist, soll bei euch beschnitten werden und zwar sollt ihr am Fleisch eurer Vorhaut
beschnitten werden! Das wird das Zeichen des Bundes sein zwischen mir und euch."

http://www.bfu-online.org/...
Kommentar ansehen
26.07.2008 20:39 Uhr von jsbach
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Dann schaut mal nach wie: das in z.B. in Amerika und in Israel gehandhabt wird. Kann man doch nicht mit der Verstümmelung bei Mädchen und jungen Frauen vergleichen. Fragt mal euren Hausarzt.

Refresh |<-- <-   1-25/31   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terror in Barcelona: Mindestens 13 Tote
Terroranschlag in Barcelona: Verletzte und Tote
Nazi-Chiffriergerät: Hobbyschatzsucher entdecken bei München "Hitlermühle"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?