25.07.08 16:54 Uhr
 882
 

Neue Geschäftsidee auf dem Kiez: Das "Café Lausen" vermietet Hotelzimmer

Das "Café Lausen" auf dem Kiez besteht bereits seit etwa 90 Jahren. Nun vermietet das Bordell zwei Hotelzimmer. Im Preis von 49 Euro Pro Nacht ist kein Geschlechtsverkehr inbegriffen. Die Räumlichkeiten haben 20 Quadratmeter, ein Bad, einen Balkon sowie einen Ausblick auf die Reeperbahn.

Nach Angaben des Geschäftsführers gibt es keine Probleme mit den Liebesdiensten im Haus. Im Gegenteil, einsame Gäste fänden garantiert an seiner Hotelbar eine weibliche Ansprache. Weiterhin erhalten diese Gäste einen billigeren Bierpreis.

Den Whirlpool können die Hotelgäste nur in weiblicher Begleitung nutzen. "Wir haben viele Stammgäste aus dem Ausland. Die sagen: Wir sind doch sowieso die meiste Zeit im Lausen - warum sollen wir ein Zimmer woanders nehmen?", erklärt der Geschäftsführer.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: do-28
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Hotel, Geschäft, Café
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Colorado Springs: Joggerin hinterlässt ihre Exkremente in der ganzen Stadt
Spanien: Christian Müller (Pogida) im Urlaub festgenommen
Genf: Toilette von Bankfiliale wegen Schnipseln von 500-Euro-Scheinen verstopft

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.07.2008 20:39 Uhr von Compolero
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ja und? Was ist daran so besonders?
In dem Cafe ists halt bekannt aber es gibt zig andere Lokal, Kneipen, Cafes und was weiß ich wo das auch gemacht wird...

Ach ich vergas... Bild schreibt das dann muss das ja eine Weltneuheit sein oO
Kommentar ansehen
27.07.2008 23:16 Uhr von mediareporter
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ist das nicht einfach platte PR: für ein Hamburger Hotel,...

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sarrazin: Durch Familiennachzug könnten weitere sechs Millionen Flüchtlinge kommen
Colorado Springs: Joggerin hinterlässt ihre Exkremente in der ganzen Stadt
Viele AfD-Politiker, die in den Bundestag kämen, sind rechts


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?