25.07.08 14:14 Uhr
 128
 

Schweres Schiffsunglück in der Demokratischen Republik Kongo - Mehr als 40 Tote

Bei einem Schiffsunglück auf dem Fluss Oubangui im Kongo starben in der Nacht auf den vergangenen Mittwoch mindestens 42 Menschen. Das Schiff sank nach Auflaufen auf einen Felsen.

Da bisher nur 22 der über 180 Passagiere gerettet wurden, bleibt die genaue Zahl der Opfer noch im Unklaren.

Aufgrund der schlechten Qualität der Wasserwege, niedrigen Sicherheitsstandards und Überladung ereignen sich im Kongo häufiger Schiffshavarien.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: unterlegscheibe
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, Schiff, Kongo, Republik
Quelle: www.rp-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kaprun: Mann versetzt deutscher Touristin einen Faustschlag und verletzt sie schwer
Niedersachsen: Polizei stellt 5.000 Ecstasy-Pillen mit Trump-Konterfei sicher
Europa bleibt weiter im Visier des IS

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.07.2008 13:54 Uhr von unterlegscheibe
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist meine erste News.
Urteilt bitte nicht zu hart ;-) bin aber selbstverständlich offen für konstruktive Kritik.
Kommentar ansehen
25.07.2008 14:27 Uhr von mcbeer
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
bin selbst neu hier: finde deine news gar nicht schlecht.nun zu deiner news.
mit modernen Geräten wäre das Unglück vielleicht nicht geschehen.Durch veraltete Technik und wenig ausgebildete Mannschaften ist es schon öfter zu solchen Unglücken gekommen.zB Griechenland
Kommentar ansehen
25.07.2008 14:42 Uhr von Eckstein1879
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Die Schiffe: was dort voll Besetzt Ablegen ,würde bei uns wohl niemand Betreten bzw damit Fahren.
Beileid an die Opfer .
Die meisten können sich bestimmt nix besseres leisten.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kaprun: Mann versetzt deutscher Touristin einen Faustschlag und verletzt sie schwer
Niedersachsen: Polizei stellt 5.000 Ecstasy-Pillen mit Trump-Konterfei sicher
Alzheimer kann 20 Jahre bevor die ersten Symptomen auftreten feststellt werden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?