25.07.08 12:15 Uhr
 571
 

Bizarre Popart: Inzestvater aus dem Fall Amstetten als Kunst ausgestellt

Ein Künstler und Theologe aus Österreich hat Bilder des Inzestvaters gemalt und diese als Kunst ausgestellt.

Der Künstler will mit dem Bild des Verbrechers etwas Böses darstellen und ist der Meinung, dass Gott jedem zu 100 Prozent vergibt.

Der Künstler ist gleichzeitig auch ein Theologe und will mit dem Bild provozieren. Noch sei das Bild aber nicht verkauft.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kassiopeia
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Kunst, Fall, Inzest
Quelle: www.blick.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Indien: Frau lässt sich wegen fehlender Toilette in Haus scheiden
"Breitbart" zeigt Bild von Lukas Podolski als Flüchtling
Polizei findet Marihuana in Baumkronen in bayerischem Wald

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.07.2008 12:09 Uhr von kassiopeia
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Also ich weiß, dass in der Kunst alles erlaubt ist, aber mit dem Leid und Schmerz anderer Menschen Geld verdienen? Erbärmlich. Ich meine das Bild hätte jeder zeichnen können.
Kommentar ansehen
25.07.2008 12:30 Uhr von sevenOaks
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
verkaufen...?! ich würds einstampfen! kostenlos! *grmbl*
Kommentar ansehen
25.07.2008 12:42 Uhr von Thingol
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
VÖLLIGE ZUSTIMMUNG: Als ich gerade die Schlagzeile gelesen habe, hab ich direkt an Warhol, Elvis und Monroe denken. Der Künstler hats verstanden und ich kann ihm nur zustimmen was er da gemacht hat.
Viele Leute verstehen aber die Popart von Warhol nicht und deshalb wundere ich mich auch nicht, wenn hier die zwei über mir auch nur negative Kommentare abgegeben habn. Sie verstehns auch nicht. Warhol hat damals Elvis und Monroe mit dem berühmten Popart-Bildern vervielständigt um zu zeigen, wie Menschen von den Medien reproduziert werden, in knalligen bunten Bildern, wie es Hollywood und die Menschen wollten. Es war eine Kritik an der Mediengeilheit.

Ist doch eine nette Parallele zu dem Inzestvater. Als das rauskam haben sich die Medien auch alle auf ihn gestürzt, Datenschutz vollkommen auser Acht gelassen. Sofort wurde der Täter mit vollem Namen angeben, nicht verpixelte Fotos veröffentlicht, Urlaubsvideos (!) von ihm gesendet. Alle waren total geil drauf noch mehr und noch mehr über ihn zu erfahren. Als wäre es schon ein Star unter den Verbrechern!

Dieser Künstler setzt diesem ganzen Spektakel einen Spiegel vor, gefällt mir sehr gut.
Kommentar ansehen
25.07.2008 12:44 Uhr von sevenOaks
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@thingol: wir verstehen das schon, nur anders als du ;)

jedem seine meinung, oder...?
Kommentar ansehen
25.07.2008 12:45 Uhr von Florixx
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Es sieht so aus als ob 3 oder 4 Photoshop-Filter benutzt wurden und das Bild in 5 Minuten erstellt wurde.
Was für eine Kunst...
Kommentar ansehen
25.07.2008 12:51 Uhr von RecDC
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Thingol: Kann dir nur zustimmen. J.F. ist wirklich durch die Medien auf spezielle Art glorifiziert worden. Wieviele "Experten" sich öffentlich mit ihm beschäftigt haben, wie jedes noch zu unwichtige Detail aus seinem Leben ausgelutscht wurde. Ich finde dieses Bild ist eine klasse Kritik an unserer aktuellen Medienlandschaft.
Kommentar ansehen
25.07.2008 12:58 Uhr von Blubbsert
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
http://www.shortnews.de/...

Irgentwie passen die 2 News zusammen...

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD: Asylbewerber zurück nach Afrika
Finnland: Turku-Attentäter war wohl in Deutschland
Spanien: Barcelona-Anschlag - Hauptverdächtiger ist tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?