25.07.08 08:23 Uhr
 145
 

Cover des US-Magazins "Esquire" langweilig - E-Ink-Display soll Abhilfe schaffen

David Granger, Chef-Redakteur des US-Magazins Esquire, will 100.000 Ausgaben des Magazins mit E-Ink-Displays ausstatten. Ihm waren die Cover des seit 150 Jahren existierenden Magazins zu langweilig. Auf dem Display wird zu lesen sein "The 21st Century Begins now".

Das Projekt kostet das Unternehmen einen sechsstelligen Betrag. Besonders die Batterien waren ein Problem, die sehr schmal sein muss. Zur Finanzierung trägt auch die Werbung von Ford bei, die auf der Rückseite des Displays Werbung machen dürfen.

Das Magazin besitzt für das nächste Jahr die exklusiven Rechte an der Nutzung des "E-Ink-Displays". Granger ist davon überzeugt, dass ihm für das Display noch mehr Verwendungsmöglichkeiten einfallen werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: borgir
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: USA, Magazin, Cover, Display, Esquire, Ink
Quelle: www.gamestar.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einreise verweigert: Lord Of The Lost sagen US-Tour ab
Altkanzler Gerhard Schröder nun mit Südkoreanerin liiert
In Netflix’ neuer "Star-Trek"-Serie kann Spock einen bevorstehenden Tod wittern

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.07.2008 09:32 Uhr von tigga01
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Schade: Schade das die Kosten für E-Ink Displays noch so hoch sind. Wäre wesentlich cooler wenn eine komplette Auflage damit ausgerüstet würde.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einreise verweigert: Lord Of The Lost sagen US-Tour ab
Mutmaßlicher Vergewaltiger bezeichnet sein Opfer als Prostituierte
Sicherheitslücke im Google Chrome Browser: Bundesamt empfiehlt zügiges Update


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?