24.07.08 11:30 Uhr
 2.167
 

Firma Aresa hat Tabakpflanze zum "Minenfinder" umfunktioniert

Die Zeitung "Business Day" berichtet, dass die Tabakpflanzen nun in Afrika zum Einsatz kommen. Vorerst jedoch nur versuchsweise auf einer Farm.

Die Firma stellt somit schon die zweite Pflanze vor, die sich bei Landminen rot färbt. Durch Stickstoffdioxid im Boden verfärben sich die Blätter der Pflanze.

Bislang wurde die Tabakpflanze nur in Serbien getestet. Sobald die Behörden in Afrika die Test genehmigen, geht es los. Die Gefahr von Minen gibt es in ca. 80 Ländern der Welt.


WebReporter: Onlyoneh@sn
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Firma, Tabak
Quelle: magazine.web.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Umfassende Sammlung antisemitischer Bilder wird erforscht
Studie: AfD-Wähler sollen besonders anfällig für Fake-News sein
Japan: Forscher können erstmals riesiges Höhlensystem auf dem Mond nachweisen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.07.2008 10:43 Uhr von Onlyoneh@sn
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich finde es eine sehr gute Sache, das Minen so gefunden werden können. Wie sich die gentechnisch veränderte Pflanze auf die Natur auswirkt wurde nicht getestet?
Kommentar ansehen
24.07.2008 11:51 Uhr von Lustikus
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
wat is denn: ein Mienenfinder? Kann der die Mienen der Betrachter erkennen?
Kommentar ansehen
24.07.2008 11:58 Uhr von alanwatts
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
und: wie soll die suche mit pflanzen nach minen aussehen?
Kommentar ansehen
24.07.2008 12:03 Uhr von SK_BerSerKer
 
+5 | -7
 
ANZEIGEN
lustikus: schon mal was von tretminen etc gehört?? die die zaubern können, du tritst einmal drauf und bis verschwunden ;)

naja ob das wirklich soo optimal ist wird sich zeigen...schließlich müssen die dinger ja auch irgendwie eingeplanzt wreden denke ich doch mal
Kommentar ansehen
24.07.2008 12:13 Uhr von Bandito87
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Erklärung: Die Pflanzen werden mit eine Sprühvorrichtung ausgesät. Dadurch muss man sich net direkt ins Minengebiet begeben. Die Reichweite der Vorrichtung beträgt ca. 50m.
Kommentar ansehen
24.07.2008 12:30 Uhr von RecDC
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
Na genial ganze Gebiete mit genmanipilierten Pflanzen bepflanzen. Mit unvorsehbaren Folgen für das ganze Ökosystem.

Ich hoffe man wird nicht ernsthaft über einen Einsatz nachdenken.
Kommentar ansehen
24.07.2008 12:51 Uhr von Lustikus
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@SK_BerSerKer: Klar von Tretminen schon aber TretmiEnen sind mir gerade nicht so geläufig!

wer lesen kann, ist klar im Vorteil!
Kommentar ansehen
24.07.2008 13:03 Uhr von Schwertträger
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Lustikus: Doch, mir schon! :-): Manche Leute ziehen eine Flappe (machen eine Miene) morgens in der U-Bahn, .... also ehrlich, zum Reintreten. ;-)
Kommentar ansehen
24.07.2008 14:16 Uhr von DerBibliothekar
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Genau: Wieweit geht die Genmanipulation hier? Es gibt schließlich keine zufriedenstellende Methode, gentechnisch verändere Pflanzen so anzubauen/zu verändern, dass sie sich nicht mit "normalen" Pflanzen kreuzen.....
Kommentar ansehen
24.07.2008 15:14 Uhr von cyrus2k1
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Mähdräscher: Ein genialer Erfinder hat mal einen Mähdräscher erfunden, der fährt über die Minen einfach drüber und ist so start gepanzert das es ihm nichts ausmacht. Leider etwas teuer und aufwendig.
Kommentar ansehen
24.07.2008 15:32 Uhr von JayDerFeind
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Die Tabakpflanzen?! Die Zeitung "Business Day" berichtet, dass die Tabakpflanzen nun in Afrika zum Einsatz kommen. Vorerst jedoch nur Versuchsweise auf einer Farm.


die Tabakpflanzen? Welche? Die news ist ma grottig, sorry.
Kommentar ansehen
25.07.2008 08:05 Uhr von amokalex
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@alanwatts die pflanze wältzt los und beginnt zu rauchen so bald es eine mine ausgespürt hat! ;)
Kommentar ansehen
28.07.2008 22:07 Uhr von Kassiopeia
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
geniale: Idee, hoffentlich wird sie auch zum guten Zwecke genutzt und nicht militärisch.

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Umfassende Sammlung antisemitischer Bilder wird erforscht
21-Jähriger in Düsseldorf niedergestochen
Fußball U17-WM: Deutschland verliert Viertelfinalspiel gegen Brasilien


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?