23.07.08 14:08 Uhr
 9.115
 

Türkei: Eine Schaumparty endete für drei Menschen tödlich

In Antalya starben ein Israeli und zwei russische Urlauber durch einen Kurzschluss. Ein Mitarbeiter und ein weiterer Urlauber mussten ins Krankenhaus.

In einem Luxushotel wurde eine Pool-Party veranstaltet. Als ein Mitarbeiter ausrutschte und die Schaummaschine umwarf, passierte der tödliche Unfall.

Die Schaumpartys sind in der Ferienregion äußerst beliebt.


WebReporter: Onlyoneh@sn
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, Türkei, Mensch, Türke, Schau
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Großbritannien: Student in T-Shirt erfriert auf Heimweg aus Nachtclub
Kalifornien: Verheerende Brände offenbar durch Obdachlose verursacht
Alsdorf: "Reichsbürger" droht damit, sein Wohnhaus in die Luft zu sprengen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.07.2008 14:25 Uhr von Schwertträger
 
+22 | -13
 
ANZEIGEN
Das muß man den Gegnern der Türkei mal lassen: Die technischen Standards sind dort bisweilen, wie in allen Südländern) ziemlich lasch. Das kann man nicht verallgemeinern, denn ich habe es auch schon anders gesehen, aber häufiger als bei uns sind solche Fälle dann schon.

Dafür stöhnen wir hier bei jeder Neugründung oder äähnlichem über die unendliche Vorschriftenflut und die Regelungswut der Kontrollinstanzen.
Das ist halt die Kehrseite.

Was unter´m Strich, trotz einiger Verunfallter oder sogar Toter, für die Bürger besser ist, soll jeder selber beurteilen.
Kommentar ansehen
23.07.2008 14:37 Uhr von Cheshire
 
+14 | -10
 
ANZEIGEN
@schwertträger: ich glaube die technischen standards hatten da wenig mit zu tun daß das passiert ist... wie man ja deutlich lesen konnte war die maschine scheinbar an einem brauchbaren ort aufgestellt und ein mitarbeiter hat sie - ungeplant - in den pool befördert... zugegeben, da hätte ein FI-schutzschalter greifen müssen aber auch das ist nicht weltweiter standard, selbst bei uns nicht... FI-schutzschalter mussten erst seit 1984 für feuchträume eingesetzt werden, seit 2007 für alle stromkreise, aber nachgerüstet werden mussten sie nicht... ich würde also nicht sagen daß es ein technischer standard der türkei war der das unglück ausgelöst hat sondern ein tragischer unfall... zumindest könnte das zu hause mit meiner badewanne in einem schönen einfamilienhaus genauso passieren weil das gebäude 1979 errichtet wurde...
Kommentar ansehen
23.07.2008 15:06 Uhr von Schwertträger
 
+8 | -7
 
ANZEIGEN
@Cheshire: Bist Du Dir sicher, dass beim Bau und Betrieb eines publikumsbesuchten Gebäudes (hier: Hotel) nicht besondere Vorschriften gelten? :-)

Ich denke, Du würdest in Deutschland große rechtliche Probleme bekommen, wenn Du einen öffentlichenPool betreiben wolltest, ohne die elektrischen Anlagen mit einem FI abzusichern, auch wenn der Pool schon vor 1984 angelegt und elektrifiziert wurde. Zumindest würdest Du keine Versicherung dafür bekommen.

Nicht vergessen darf man auch, dass die in Frage kommenden Hotels überwiegend erst nach 1984 gebaut wurden. Ganz bestimmt aber war diese Schaummaschine neueren Datums und hätte neuere Sicherungsmaßnahmen aufweisen müssen.
Das hat schon was mit Standards zu tun.

Ich habe auch gar nichts gegen die Türkei, sondern fahre durchaus ganz gerne dort hin, aber als ursprünglich mal gelernter Elek(troni)ker stehen einem dort bisweilen die Haare zu Berge.
Aber das ist in Ägypten und Süditalien bspw. nicht anders.
Je ärmer die Leute sind, desto weniger wichtig wird das Thema Sicherheit, obwohl sie logischerweise dasselbe zu verlieren haben. Aber sie können es sich nicht immer leisten.

Ein gut gehendes Hotel, das mit Schaumpartys Geld verdienen möchte, sollte allerdings schon in eine sichere, stolperfeste Maschine investieren. ;-)


Aber da Du den unbrauchbaren Aufstellungsort ansprichst: Genau das meinte ich mit Sicherheitsstandards!
Hierzulande wäre die Chance größer, dass sich ein Hotelmitarbeiter Gedanken macht, wo er so eine maschine aufstellt und wie er sowohl Zuleitung als auch Gerät selber stolpersicher installiert/hinstellt. Dort machen sich die wenigsten Leute solche Gednaken, weil es eben einfach kein Standard ist.
Kommentar ansehen
23.07.2008 15:26 Uhr von CrazyTitan
 
+4 | -9
 
ANZEIGEN
ich war mal: in llorett inner disco mit ner schaumparty und das war echt die hölle. wahnsinnig überfüllt und durch den schaum war alles total rutschig. also einmal und nie wieder ...
Kommentar ansehen
23.07.2008 15:29 Uhr von Major_Sepp
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Zum Thema: Schaumpartys.

Die Sicherheitsvorkehrungen sind/waren auch hierzulande teilweise ziemlich lasch. Ich erinnere mich mit Grausen an eine Schaumparty in einer hochmodernen Großraumdiskothek, bei der ich in meiner Jugend war.

Der Schaum stieg auf der Party so stark an, dass er nach kürzester Zeit gut die Hälfte der Tanzfläche praktisch unter sich begrub. Mindestens 20 Leute wären fast erstickt, weil sie vom Schaum "begraben" waren und nicht mehr hinaus fanden. Zum Glück würden alle noch rechtzeitig von umstehenden Leuten herausgezogen. Das hätte auch ganz anders ausgehen können...
Kommentar ansehen
23.07.2008 20:24 Uhr von Subzero1967
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@Schwertträger: Du schmeißt hier mit viel fachwissen rum.Aber die gelten halt nur bei dir zu Hause.Fakt ist das Hotels Jährlich eine Abnahme haben die nach den momentan geltenden Gesetzen abgenommen werden.Also wäre in der EU der FI Pflicht.
Kommentar ansehen
24.07.2008 06:30 Uhr von mmslulu
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Ich verstehe: nicht, wieso es nicht generell VERBOTEN wird....
Kommentar ansehen
24.07.2008 11:25 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Subzero1967, @Herr Winter, @mmslulu: @Subzero1967:
:-) Nee, eigentlich gar nicht. Ich schmeisse NICHT mit Fachwissen rum, sondern habe betont, dass ich denke, dass manche Dinge so und so sind.

Das einzige Wissen, das ich von mir gegeben habe war, dass die meisten türkischen Hotels erst später gebaut wurden (aus Reiseführererwähnungen vor Ort) und das man für öffentlich frequentierte Anlagen ohne entspr. Vorkehrungen keine Versicherung abgeschlossen bekommt. :-)
Was die Vorschirften in Hotels anbelangt, habe ich kein Fachwissen, sondern nur abgeleitete Vermutungen.

Das die Vorschriften, die ich hier nebenbei angerissen habe, nur innerhalb der EU gelten, ist mir schon klar. Genau darauf wollte ich ja hinaus, dass zwar die meisten Vorwürfe, die die Türkeihasser oder -gegner so vorbringen, haltlos sind, das sie hier aber mal Recht hätten, wenn sie sich darauf stürzen würden. Weil eben gewisse Standards ausserhalb der EU noch nicht gelten.

Mir ging´s mehr um eine belustigte, spontane, theoretische Überlegung zum Thema Türkei und deren thematische Behandlung hier auf SN. ;-)


@HerrWinter
Klar ist man immer erst hinterher schlau.
Und ich bin auch absolut kein Verfechter des Präventivismus!!
Der lähmt uns hierzulande schon genug, und es gibt so viele Vorschriften, dass man sich ernsthaft überlegen müßte, ob ein paar Tote mehr im Jahr nicht insgesamt billiger wären.

Aber es gibt natürlich ein paar ganz einfache Sachen, die sich ohne großen Aufwand realisieren lassen, und die sollte man schon in den Köpfen der Leute verankern und sie zu gedanklichen Standards machen.
Das Absichern eines Kabels gegen Stolpern und des Herunterreißens des daran hängenden Gerätes im viel frequentierten Raum gehört dazu. Das zusätzlich das Gerät auch noch wasserdicht geschützt ist, muß ja gar nicht mal unbedingt sein.

Insofern würde ich das auch insgesamt nicht als einen Missstand bezeichnen, sondern als laxe Grundeinstellung (persönliche Gleichgültigkeit, was einen Misssstand darstellt) gepaart mit simplem Pech.

Erneute Fälle werden genauso selten sein, wie dieser erste Fall es war, schliesslich stolpern statistisch gesehen nicht jeden Tag dusselige Angestellte über Kabel von Schaummaschinen.
Erstmal dürften jetzt wieder mehrere Fälle von verletzten Personen fällig sein, die auf schaumverschmierten glatten Flächen ausgerutscht sind. :-)


@mmslulu:
Das ist genau die General-Präventivhaltung, die uns hierzulande lähmt. Aus Angst vor allem möglichen wird meilenweit über´s Ziel hinaus geschossen und präventiv verboten, was das Zeug hält.

Und mit welchem Ergebnis?
Ein allenfalls marignaler Sicherheitsgewinn im nachkommastelligen Promillebereich, ... falls überhaupt.

Bei all dem darf man schliesslich eines nicht vergessen, das wir Menschen in Hülle und Fülle haben, deren Gesundheitsgefährdung mittlerweile im recht geringen Risikobereich liegt, aber deren Gefahr in Hunger und Armut zu verfallen, beständig immer größer wird. Demnach muß man sich überlegen, ob man mit dem Streben nach Sicherheit ab einem gewissen Level nicht aufhören sollte, wenn die Bemühungen, die dafür notwendig sind, zu einem Stillstand des zu sichernden Gegenstandes (hier: Gesellschaft) führen.

Wie die Schaumpartys da rein passen? Nun, sie schaffen Spaß und ermöglichen es den Hotels Geld zu verdienen, was wiederum zu Wohlstand des Landes führt und den Hunger der Leute bekämpft.
Man kann also sagen, dass drei tote Touristen indirekt eine Menge Menschen ernähren.
Kommentar ansehen
24.07.2008 11:49 Uhr von Subzero1967
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Schwertträger: Zitat. Als ursprünglich mal gelernter Elek(troni)ker stehen einem dort bisweilen die Haare zu Berge.Als Facharbeiter sollte man doch wissen wovon man redet.Aber jetzt zu Sagen: ich denke und nur abgeleitete vermutumgen,ist nicht gerade Professionell.Da stehen mir (Elektroinst.)die Haare zu Berge.Was ist ein Elekker also Ekektroniker kenne ich.Meinst du E-Lecker oder hast du das auch nur vermutet.
Kommentar ansehen
24.07.2008 11:51 Uhr von Subzero1967
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Berichtigung: nicht vermumtungen sondern vermutungen
Kommentar ansehen
24.07.2008 12:11 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Subzero1967: Warum so aggressiv? Ich habe vor etlichen Zeiten eine solche Ausbildung gemacht, das ist richtig. Aber ich habe auch schon seit über zehn Jahren nicht mehr in dem Fach gearbeitet und bin nur lose an Neuerungen dran geblieben. Das reicht dann nur zu Ableitungen und ggf. Vermutungen.
Innerhalb dieses Meinungsforums dann ohne Recherche nachhaltig (also nicht nur mal eben im ersten Überschwang) Dinge aus dem ehemaligen Fachbereich zu behaupten, die man nicht mehr so sicher weiß, DAS ist dann unprfessionell. Deswegen lasse ich das - nach Möglichkeit. :-)

Die angerissenen Punkte zu verfeinern und ggf. zu widerlegen (womit ich kein Problem habe - im Gegenteil, ich lerne ja was dabei), ist Sache der fachfesteren SN-User, die nach mir schreiben. So funktioniert SN dann idealerweise recht gut.


In diesem Zusammenhang übrigens nochmal Danke für Deine Ergänzung zu den jährlichen Überprüfungen für Hotels.








Was jetzt meine falsch gesetzten Klammern beim Elektr(on)iker angeht:
Deinen "Ekektroniker" kenne ICH auch nicht. Weiterhin hätte ich ein Fragezeichen nach der Frage gesetzt. Aber das muß natürlich nicht sein.

Können wir dann mit den Feindseligkeiten aufhören und uns weiterbringend mit dem Thema beschäftigen?
Zumal ich ja schon darauf hinwies, dass es mir weniger um elektrische Details, als um den philosophischen Aspekt ging?
:-)
.... und auch dieser Smilie ist nicht zufällig oder so nebenbei gesetzt, sondern wohlüberlegt, um Dir zu signalisieren, dass ich nicht zum Streiten hier bin, sondern um Gedanken auszutauschen.
Kommentar ansehen
24.07.2008 12:29 Uhr von Subzero1967
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Schwertträger:Na in diesem Sinne: Nur wenn Menschen ums Leben kommen und es hätte verhindert werden können,dreht sich mir der Magen um.Hab sicher übers Ziel hinausgeschossen.Sorry
Kommentar ansehen
24.07.2008 12:49 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Subzero1967: Ja, kein Problem: Mit dem Verhindertwerden stimme ich Dir (siehe oben in meiner Antwort an die drei User) ja insofern zu, dass es hier schon mit gesundem Menschenverstand, also ganz ohne technische Finessen, hätte verhindert werden können.

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Wort des Jahres ist "Feminismus"
Papst Franziskus warnt Gläubige davor, mit dem Teufel zu sprechen
Großbritannien: Student in T-Shirt erfriert auf Heimweg aus Nachtclub


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?