22.07.08 11:52 Uhr
 135
 

RAF-Terroristin Becker wird von Buback-Mord entlastet

Die Frühere RAF-Terroristin Verena Becker kann nicht mit den Mord an Generalbundesanwalt Siegfried Buback in Verbindung gebracht werden. Einem DNA-Gutachten zufolge sind die geprüften Spuren nicht Verena Becker nachzuweisen.

Grundlage für das DNA-Gutachten war ein Motorrad-Helm sowie eine Lederjacke, die nach dem 1977 begangen Mord gefunden wurden. 2008 eröffnete die Bundesanwaltschaft ein neues Verfahren gegen Becker, um von ihr DNA-Proben zu erhalten.

Der Sohn des ermordeten Buback beschuldigte immer wieder Becker als mögliche Mörderin. Verena Becker wurde zu lebenslanger Haft verurteilt, weil sie sich ihrer Festnahmen mit Waffengewalt widersetzte. Im Jahr 1989 wurde entschieden, sie zu begnadigen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sockensteak
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Terror, Mord, Terrorist, RAF
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rechte Gewalt: Immer mehr Rechtsextreme in Deutschland greifen Muslime an
Wuppertal: Erneut Messerangriff - Opfer in Lebensgefahr
Barcelona: Nach Terroranschlag - Behörden suchen 22-jährigen Marokkaner

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rechte Gewalt: Immer mehr Rechtsextreme in Deutschland greifen Muslime an
Innenministerium: Keine Beweise, dass Flüchtlinge in Heimatländern Urlaub machen
Forscher finden nach 72 Jahren Wrack der "USS Indianapolis"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?