22.07.08 10:52 Uhr
 245
 

Urteil: 12.000 Euro Schmerzensgeld - Sänger des Opernchors Bonn würgte Kollegen

Bei der Vorstellung des Bühnenwerks "Die Fledermaus" würgte ein 48 Jahre altes Mitglied des Opernchores Bonn einen Kollegen während der Spielpause. Dadurch war es dem ebenfalls 48-jährigen Sänger nicht möglich, im zweiten Akt zu singen.

Der Attacke schloss sich eine Arbeitsunfähigkeit an, die über 16 Monate andauerte. Die Tat ereignete sich zu Silvester 2005. Dass er seinem Kollegen an die Gurgel gegangen war, stritt der Angeklagte ab.

Vielmehr habe dieser zu laut geschrien und sich die Arbeitsunfähigkeit selbst zuzuschreiben. Eine Auseinandersetzung innerhalb des Bonner Opernchores soll der Grund des Disputs gewesen sein. Dadurch war der Chor zerstritten.


WebReporter: E-WOMAN
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Euro, Urteil, Sänger, Bonn, Schmerz, Kollege, Schmerzensgeld
Quelle: www.wdr.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordkoreanischer Agent in Sydney gefasst: Verkauf von Raketenteilen geplant
Nordrhein-Westfalen: Gruppe von Männern begrapscht Frau auf Parkplatz
Pakistan: Selbstmordanschlag in Kirche - Mindestens acht Tote

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.07.2008 23:36 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Schwere der Verletzungen kann ich: natürlich nicht abschätzenn. Aber fast eineinhalb Jahre AU? Da hat er wohl nicht so viele Auftritte gehabt und versucht dies jetzt durch das Schmerzensgeld abzufedern.
Soll allerdings nicht heissen, dass ich den Vorfall für gut finde.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neue österreichische Regierung: Flüchtlinge sollen ihre Handys wie Geld abgeben
Einzelhandel fordert härtere Strafen für Ladendiebe
Bundesregierung geht von weniger als 200.000 Migranten in 2017 aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?