22.07.08 09:52 Uhr
 5.268
 

Getrübter Badespaß: Tödliche Quallen lauern vor Spaniens Küsten

Spanienurlauber an der nordspanischen Atlantikküste müssen sich vorsehen. An Küstenabschnitten Kantabriens wurde die hochgefährliche "Portugiesische Galeere", eine für den Menschen lebensbedrohliche Quallenart, gesichtet.

Bei einer Berührung mit den von Nesseln überspickten Tentakeln dieser Quallenart wird ein hochtoxisches Protein freigesetzt, welches große Schmerzen erzeugt und den Tod des Menschen zur Folge haben kann.

Bei einer Berührung wird geraten, viel Flüssigkeit zu sich zu nehmen und umgehend medizinische Hilfe aufzusuchen. Auch an verschiedenen mediterranen Küstenabschnitten herrscht Quallengefahr. So lauern an manchen Küstenabschnitten der Cote d’Azur Feuerquallen.


WebReporter: Nesselsitzer
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Spanien, Küste
Quelle: www.express.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rührende Anzeige erfolgreich: Einsamer alter Mann findet Platz für Weihnachten
Bis 2020 sollen 40.000 Flüchtlinge an deutschen Unis eingeschrieben sein
Berlin: Einsamer Rentner sucht Weihnachtsfamilie zum mitfeiern

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

19 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.07.2008 10:19 Uhr von vostei
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Naja - also absolut tödlich sind sie nicht: aber die Vernesselungen sind extrem unangenehm und können in Folge eines Schocks tatsächlich lebensrestzersetzend werden und zu Krämpfen führen, die dann...

Falls man vernesselt wird also keinesfalls reiben - auch kein Essigwasser benutzen, allenfalls mit, wichtig, SALZwasser spülen und die Stellen mit Sand abdecken - und ab zum Doctore...

Es sind nämlich winzig kleine Nadeln, die zusammen mit den Nesselzellen in der Haut sitzen, die sollte man nicht noch zusätzlich zum Platzen bringen.
Kommentar ansehen
22.07.2008 10:23 Uhr von VitaminX
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
meine mutter: wurd mal von ner feuerqualle erwischt.das war wohl doch sehr unangenehm.
aber diese "portugiesischen galeeren" sehn irgendwie interessant aus.
Kommentar ansehen
22.07.2008 10:52 Uhr von vostei
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Ein interessanter Artikel zum Thema: http://www.3sat.de/...

Sich von der Natur was abzugucken kann manchmal nicht schlecht sein - die in dem Artikel erwähnten Wissenschaftler wollen zum einen den Schutzmechanismus der Clownsfische zum Schutz vor Vernesselungen bei Menschen nutzen und zum anderen den "Abwehr- und Angriffsmechanismus" der Quallen zum besseren Einbringen von Medikamenten bei Menschen...
Kommentar ansehen
22.07.2008 10:59 Uhr von Kandis2
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Quallen: Mich hatte auch mal als Kind eine Feuerqalle an der Brust erwischt und hatte fürchterliche Schmerzen. Eigentlich ein Witz, da die berührte Stelle nur 1 Quadratzentimeter groß war, aber ich konnte mich kaum noch bewegen und mein Vater musste mich an Land schleppen. Ich vermute mal, dass ein Schock das Ganze zusätzlich verschlimmert hatte.

Zurückgeblieben ist eine Narbe, das Gewebe ist ziemlich in Mitleidenschaft gezogen worden...

Die Quallen haben es wirklich in sich. Irgendwo auch faszinierend ...
Kommentar ansehen
22.07.2008 11:45 Uhr von Heartless
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
nicht nur Gift, das schlimmste an diesen Quallen (vor allem der portugiesischen Galeere) ist, dass man sie im Wasser kaum erkennt...
auch wenn die p.G. eine für Quallen eher untypische Form hat, erkennt man sie kaum, ist in etwa so als wolle man im Wasser eine durchsichtige Plastiktüte finden.
(die blauen Tentakel(?) sind im Wasser fast durchsichtig bzw. schimmern hellblau, das Bild in der Quelle ist von einer außerhalb des Wassers)
Kommentar ansehen
22.07.2008 11:53 Uhr von Hirnfurz
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Na klasse: jetzt mach ich seit 7 Jahren endlich mal wieder Urlaub, und was is?

Hoffe nur, dass an unserer Küste die Viecher nicht sind. Ich will mal wieder im Meer baden!
Kommentar ansehen
22.07.2008 13:20 Uhr von vostei
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
@Ogino: Gute Frage - Quallen gibt es seit, naja ca einer halben Milliarde Jahren, sie besetzen eine ökologische Nische für die Unsereiner nicht unbedingt serienmäßig ausgestattet ist und deine Frage tangiert dann schon fast die nach dem Sinn des Lebens... (42)

Und sie werden doch noch nützlich für uns, hauptsächlich in der Medizin...
Kommentar ansehen
22.07.2008 15:18 Uhr von alphanova
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@ogino: nutzlose lebewesen werden von der evolution ganz schnell aussortiert nach der bekannten try-and-error-methode.
quallen im allgemeinen (auch wenn die portugiesische galeere eigentlich gar keine qualle ist) gibt es wie gesagt schon sehr lange, somit müssen diese tiere auch irgendeinen zweck erfüllen.
deine einstellung ist nicht die klügste.. alles was den menschlichen normen für schönheit, zweck usw nicht entspricht, sollte sofort ausgerottet werden... selten dämlich sowas!
Kommentar ansehen
22.07.2008 15:21 Uhr von pentam
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@vostei: "Es sind nämlich winzig kleine Nadeln, die zusammen mit den Nesselzellen in der Haut sitzen, die sollte man nicht noch zusätzlich zum Platzen bringen."

Vom Grundprinzip aber richtig, aber biologisch nicht ganz korrekt:

Nesselzellen sind Zellen, die unter sehr hohem Druck stehen (bis zu 100 bar) und in denen sich eine Art nach innen gestülpter Schlauch, mit kleinen Stacheln am Ansatz, die die Haut durchschlagen, befindet. Durch Berührung eines kleinen Fortsatzes am Deckel einer Nesselzelle wird dieser abgeklappt, der Druck stülpt den Schlauch wieder nach außen und preßt den Zellinhalt incl. Gift dadurch.
Die Nesselzellen sitzen nur ziemlich locker in den Tentakeln und können dadurch auch leicht auf der Haut hängen bleiben. Wenn also Nadeln schon in der Haut sind, sind das die Stacheln von bereits abgefeuerten Nesselzellen. Warum man nicht reiben sollte, liegt aber an noch intakten Nesselzellen, die auf der Haut sind. Diese "kleben" einfach nur an der Haut und sitzen nicht mit Nadeln drin.
Kommentar ansehen
22.07.2008 15:59 Uhr von KingPR
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Wie ich schon: beim Robbenschlachten-Thema gesagt habe, hört auf die Meere zu überfischen. Das führt dazu das wieder mehr Fische leben, die viele Quallen und Algen fressen (Algenpest in China) und dann gehts den Ozeanen wieder gut, auch wenn ein paar Länder wie Nordkorea bestimmt ihren Atommüll nicht professionell entsorgen, sondern sich davon verabschieden indem man ihn versenkt.
Kommentar ansehen
22.07.2008 16:01 Uhr von Loxy
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@ Ogino ---»Kuss der Meduse«: "Diese glibberige Mistzeug ist so ziemlich das nutzloseste, was die Natur je hervorgebracht hat. In Japan fischen sie diese Viecher tonnenweise aus dem Meer und lassen sie einfach in der Sonne verrotten."

Wer so über eine Art Lebewesen spricht, welches schon seit Urururzeiten existiert und gegen das sogar die Millionen Jahre andauernde Herrschaft der Dinosaurier nur eine kurze Episode war, der hat keine Ahnung, keinen Respekt und bezeugt damit seinen jämmerlichen Horizont.

Es wird noch Quallen auf diesem Planeten geben, wenn der "Irrtum Mensch" sich längst selber die Grundlagen für seine Existenz entzogen hat und die Reste unserer so tollen Zivilisation längst zu Staub zerfallen sind.

Ich finde es unglaublich faszinierend, dass "diese glibberige Mistzeug" anscheinend in der Lage ist uns durch eine bloße minimal Berührung zu einem jämmerlichen, zitternden Fleischberg zu degradieren.

Bei Kontakt mit der Qualle geschieht in den Nesselkapseln Erstaunliches: In Sekundenbruchteilen entsteht der enorme Druck von 150 bis 200 Atmosphären – der 200fache Luftdruck eines Autoreifens. Das aufgerollte Mikroprojektil in der Nesselkapsel wird mit dem 40000fachen der Erdbeschleunigung abgefeuert. Dieser »Kuss der Meduse« gehört zu den schnellsten Bewegungen, die je in der Natur beobachtet wurden. Wie ein Hochgeschwindigkeitsgeschoss durchdringt die Harpune das Stratium corneum, die widerstandsfähige Hornschicht der Haut, und das hochentwickelte Quallengift gelangt direkt in die Blutbahn.

So viel zum Thema "glibberiges Mistzeug".
Kommentar ansehen
22.07.2008 16:29 Uhr von Kassiopeia
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
oh mann: in einer Reportage im Fernsehen habe ich gesehen, dass es Höllenschmerzen sind die das Gift verursachen kann.
Kommentar ansehen
22.07.2008 17:46 Uhr von mcdead
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@Nesselsitzer: "Quallen sind weltweit zu einem ökologischen Problem
geworden und gelten als Indikator der kranken Weltmeere."

nicht die quallen sind das problem, sondern die
rücksichtslose ausbeutung der meere durch uns
Kommentar ansehen
22.07.2008 18:44 Uhr von Loxy
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@mcdead: Sehr richtig!

Allerdings stimmt es dass Sie ein Problem geworden sind (durch uns) und nun ein INDIKATOR sind für den Missstand, den wir verursacht haben.

;-)
Kommentar ansehen
22.07.2008 19:49 Uhr von craschboy
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Nur mal Rande sei erwähnt, das die Spanische Galeere keine Qualle ist, sondern ein symbiotischer Zusammenschluß von unzähligen Polypen, wobei jeder seiner Bestimmung nachkommt. Also ganz so unterentwickelt sind die Tiere nun wirklich nicht.
Weitaus gefährlicher sind nur noch die Würfelquallen ( Box Jelly Fish ). Im australischen Sommer kommen sie vermehrt vor der australischen Nord-Ostküste vor und sind wirklich lebensgefährlich, weshalb zu dieser Zeit die Strände gesperrt sind bzw. einige Badeabschnitte durch Netze gesichert sind.

Gruss
crashboy
Kommentar ansehen
22.07.2008 20:08 Uhr von CyG_Warrior
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Ogino: Dieses "glibberige Mistzeug" (Quallen eben) ist z.B. eine der Hauptnahrungsquellen von Mehresschildkröten.
also doch nicht so überflüssig, oder? ;)

Und um crashboy recht zu geben:
Die Tiere nennt man wg. dem symbiotischen Zusammenschluss auch "Staatsquallen". *Klugscheiss off*

Im übrigen haben meiner Meinung nach alle Meerestiere (auch Quallen und Haie!) gewissermaßen "Hausrecht" in den Meeren/Ozeanen dieser Welt und die Menschen müssen halt aufpassen. Urlaub oder das Schwimmen im Meer sind ein Luxus, der zwar zugegebenermaßen (tauche gern) viel Spass macht, aber nicht überlebenswichtig ist. Die armen Viecher jedoch MÜSSEN dort sein, denen bleibt ja nix anderes übrig. ;)
Kommentar ansehen
22.07.2008 20:18 Uhr von craschboy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Boahhhhh..... meinte natürlich "Portugiesische Galeere"
Kommentar ansehen
26.08.2008 20:36 Uhr von qualle2008
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Rasierschaum hilft bei Feuerquallenverletzungen: Der NDR berichtete am 12.08.2008
in der Sendung Visite über Feuerquallen.

Rettungsschwimmer der DLRG verwenden seit Jahren Rasierschaum bei Verletzungen durch Feuerquallen.
Zum Auftragen und Verteilen des Rasierschaums, sowie zum Abschaben des Rasierschaums zusammen mit den inaktiven Nesselzellen, kommt ein spezieller Spatel, ein so genanntes "Quallen-Nothilfe-Pad" (http://www.rasierpad.de) zum Einsatz.
Rettungsstationen der DLRG (Landesverband Schleswig-Holstein e.V.) an Nord- und Ostsee wurden bereits mit diesem praktischen Hilfsmittel ausgestattet.
Zur Sendung Visite folgen Sie bitte diesem Link:
http://www3.ndr.de/...
Kommentar ansehen
03.09.2008 00:25 Uhr von qualle2008
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Rasierschaum hilft schnell bei Quallenverletzungen: Rasierschaum hilft in nur 5 Minuten!

Der NDR berichtete am 12.08.2008
in der Sendung Visite über Feuerquallen.

Zum Auftragen und Verteilen des Rasierschaums, sowie zum Abschaben von Rasierschaum zusammen mit den inaktiven
Nesselzellen, kommt ein "Quallen-Nothilfe-Pad" (http://www.rasierpad.de) zum Einsatz.

Video des NDR:
http://www3.ndr.de/...

Refresh |<-- <-   1-19/19   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Angela Merkel gibt bekannt, im Falle von Neuwahlen wieder anzutreten
AfD nach Jamaika-Aus: "Merkel ist gescheitert"
Menschlicher IQ sinkt seit 20 Jahren: Forscher vermutet Umwelthormone als Grund


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?